Pfeil1(1)

Mitarbeiter: Cornelia Schulze
Veranstalter: Meier`s Weltreisen

Aruba & Curacao
Bon Bini - Willkommen

lugzeit: von Frankfurt über Amsterdam ca. 12 Stunden

Zeitverschiebung: MEZ – 5 Stunden

Währung: Aruba Florin auf Aruba
Niederländische Antillen Gulden auf Curacao

Einreise: erforderlich ist ein Reisepass, welcher bei Einreise noch
mindestens 6 Monate gültig ist

Beste Reisezeit: ganzjährig, keine Hurrikansaison

Im November 2013 besuchte ich mit dem Reiseveranstalter Meiers Weltreisen die karibischen Inseln Aruba und Curaçao.

Von Frankfurt aus ging es über Amsterdam mit KLM in die Karibik und dann hieß es „Bon Bini“ – herzlich willkommen auf Aruba, der kleinsten der drei ABC Inseln.

Neben weißen Traumstränden erwartete mich multikulturelles Flair. Etwa 100 000 Arubaner repräsentieren rund 40 Nationalitäten, die seit hunderten von Jahren die Geschichte, Kultur und Kunst der Insel prägen. Menschen aus der ganzen Welt fühlen sich vom tropisch-maritimen Klima und dem hohen Lebensstandard auf Aruba angezogen.

Aruba ist keine typische karibische Insel wie man sie sich vorstellt. Anstelle der Palmen sind die unverwechselbaren Divi-Divi-Bäume für diese Insel charakteristisch. Das wüstenartige Inselinnere ist mit riesigen meterhohen Kakteen und Aloe bewachsen und stellt einen spannenden Kontrast zum türkisfarbenen karibischen Meer dar.

Ein Ausflug zum California Leuchtturm, zur Alto Vista Kapelle und den bizzaren Felsformationen Casibari ließ keine Langeweile aufkommen.

Eine weitere tolle Möglichkeit diese Insel zu erkunden ist eine Fahrt mit dem „Kukoo Kunuku“ - ein knallbunter Partybus, der alle Bewohner beim Vorbeifahren zum Tanzen und Singen animiert!

Je nach persönlichen Vorlieben können Urlauber auf Aruba zwischen verschiedensten Unterkünften wählen. Vom luxeriösen Hotel mit allem Komfort direkt am kilometerlangen Sandstrand bis hin zum Appartment für Selbstversorger um die Insel auf eigene Faust zu erkunden – die Karibikinsel lässt keine Wünsche offen.

Mein Hoteltipp für Aruba: das Manchebo Beach Resort, ein traumhaft gelegenes Hotel am schneeweißen Eagle Beach, mit schönen Zimmern, die einen teilweise atemberaubenden Blick aufs Meer bieten.


Wer A sagt muss auch C sagen! Nach diesem Motto setzte ich die Reise auf der Schwesterinsel Curaçao fort.

Curaçao ist sehr europäisch geprägt und in der Hauptstadt Willemstad fühlt man sich aufgrund der Bauweise sehr „holländisch“.

Ein Besuch in Curacao`s Kronjuwel – der lebhaften Hafenhauptstadt Willemstad

(Unesco Weltkulturerbe) gehört zum „ Pflichtprogramm“ Die bunte Häuserzeile in niederländischer Architektur direkt am Wasser ist wohl das meistfotografierte Motiv der Karibik!

Curacao ist die lebhafteste Insel, im Sinne des karibischen Feelings.

Genießen Sie die bunten, karibischen Häuser bei einem Besuch einer Aloe Vera Plantage oder der bekannten Likörfabrik.

Ein ganz besonderes Highlight ist der „Karneval auf Curaçao“. November ist zwar nicht die fünfte Jahreszeit, doch extra für uns wurde eine typische Karnevalsparade auf die Beine gestellt! Farbenfrohe Kostüme und eine begeisterte Zuschauermenge, die sofort tanzte und uns das richtige Feeling und karibische Lebensgefühl zeigte und uns mitriss. Ein unvergessliches Erlebnis!

Mein Hoteltipp: Santa Barbara Beach Resort, ein exclusives Barfußresort am weßen Sandstrand von Spanish Water.

Einfach ankommen und wohlfühlen.


Und wann heißt es für Sie: ? Bonbini auf Aruba und Curaçao“?