Nevsehir

Eigenartige, kegelförmige Felsgebilde vulkanischen Ursprungs formen die sogenannte „Mondlandschaft“, ein Märchenland aus Stein - schön, atemberaubend und mystisch zugleich. Lava, Wasser und Wind haben hier eine Felsenund Höhlenlandschaft geschaffen, die weltweit einmalig ist und Lust auf’s Erkunden macht. Gegen Mittag erreichen Sie den berühmten Wallfahrtsort Göreme, das Zentrum der kappadokischen Höhlenwelt. Christliche Eremiten gruben hier Höhlenkirchen in das weiche Gestein. Das berühmte Freilichtmuseum (UNESCO Weltkulturerbe) aus dem 11. Jahrhundert, ein einzigartiger Komplex aus Felsformationen, wird Sie mit seinen in Stein gemeißelten Wohn- und Schlafräumen, Klöstern und Kirchen begeistern. Auf dem Rückweg lädt das lebendige Touristenstädtchen Ürgüp zu einem Abstecher ein. In dieser Region hat der Weinbau eine alte Tradition. Der vulkanische Boden und das kontinentale Klima Zentralanatoliens lässt hervorragende kappadokische Rot- und Weißweine gedeihen. Lassen Sie sich bei einer Weinprobe von Qualität und Geschmack überzeugen.

Anschließend fahren Sie nach Pasabag, dem so genannten Tal der Mönche. Weiterfahrt durch das Taubenund Derbental mit seinen besonderen Gesteinsformationen, auch als „Feenkamine“ bekannt. Halten Sie die beeindruckende Landschaft bei zahlreichen Fotopausen fest. Über die Provinz Nevsehir erreichen Sie die spektakuläre Stadt Derinkuyu. Hier haben die ersten Christen eine neunstöckige unterirdische Stadt als Zufluchtsort gegen arabische Angriffe errichtet. Diese unglaublichen Eindrücke werden Ihre Fahrt in ein unvergessliches Erlebnis verwandeln. Auf der Rückfahrt sollten Sie in Soganli das imposante Kloster mit seinen sehr gut erhaltenen Fresken besuchen.