Rouen:
Mit den prachtvollen Fachwerkbauten, den engen Pflasterstraßen und der gotischen Kathedrale gleicht Rouen eher einem Freilichtmuseum als einer Metropole.

Hier, auf dem alten Marktplatz der historischen Hauptstadt der Normandie, ließ Johanna von Orléans, die „eiserne Jungfrau", im Jahre 1431 ihr Leben auf dem Scheiterhaufen. Dank der gotischen Kathedrale und der vielen Kirchen erwarb Rouen den Beinamen „Stadt der 100 Kirchtürme". Die Stadt in der Seineschleife blickt auf eine lange Tradition als Seehafen zurück. Die alten Kais am Ufer, der für Seeschiffe bis hierhin befahrbaren Seine, gelten als reizvolle Flaniermeile. Nach einem ausgedehnten Spaziergang erwartet Sie die renommierte Gastronomie der Stadt zur Stärkung. Shoppingfans kommen voll auf ihre Kosten und das nicht nur in der Fußgängerzone der Innenstadt. Das Nachtleben der Stadt mit ihren zahlreichen Studenten genießt einen legendären Ruf.