Barrierefreies Reisen für Menschen mit Behinderung

karlheinz-putz
blurred-common-room

Mexiko · April 2017

Jede/r  kann eine Reise tun -  mit einer detaillierten Planung ist auch das Reisen für Menschen mit Behinderung leicht zu bewältigen und es macht durchaus Spaß! Hier einige Informationen und Tipps, welche die Organisation erleichtern:
Bei der Wahl des Urlaubslandes ist es von Vorteil, sich zu erkundigen, welche Einstellung gegenüber Menschen mit Behinderungen in diesem Land vorherrscht. Dies wirkt sich auch auf die behindertengerechten Ausstattung vor Ort aus. Sehr gut werden dabei z.B. England, Amerika, Italien und Österreich bewertet.
Vor Reiseantritt
Geben Sie bei der Planung der Reise bekannt, welche Art der Behinderung Sie haben. Scheuen Sie sich nicht, detaillierte Infos von den ReiseanbieterInnen einzuholen über die baulichen Gegebenheiten der Penison/des Hotels. Erkundigen Sie sich, ob Orientierungshilfen in der Unterkunft vorhanden sind (z.B gut greifbare Türgriffe, Kennzeichnung der Stufen,  Tastatur im Lift in Brailschrift, ein  Leitsytem für blinde und sehbeeinträchtige Personen). Es ist auch sinnvoll, abzuklären,  ob das Personal auf die Bedürfnisse von Frauen und Männern  mit Handicap vorbereitet ist.
Fragen Sie genau nach, wie behindertengerecht die Einrichtung tatsächlich ist – die Bezeichnung „behindertengerecht „wird oft unterschiedlich ausgelegt. So kann es durchaus sein, dass Sie in einer sogenannten behindertengerechten Einrichtung plötzlich mit unüberwindbaren Stufen konfrontiert sind. Gerade für RollstuhlfahrerInnen macht es einen Unterschied, ob nun eine oder drei Stufen vorhanden sind. Dazu ist es auch wichtig, abzuklären, ob ein Lift oder ob Rampen vorhanden sind und ob die  Zimmer mit breiten Türen und Toiletten ausgestattet sind.
Für Blinde und sehbeeinträchtigte Menschen ist es besonders hilfreich, zu wissen, ob z.B. beim Essen persönliche Bedienung möglich ist und ob die Speisekarte in Brailschrift vorliegt. Informieren Sie sich, ob das Personal über eine gute Ortskundigkeit verfügt (Beschreibung der Wege zu Museen, öffentlichen Verkehrsmitteln). Erkundigen Sie sich, ob Informationen ausser in schriftlicher Form auch mündlich gut weitergeleitet werden können, und ob taktile Pläne vorliegen.
Sind Sie auf Medikamente angewiesen, ist es wichtig, abzuklären, ob sie diese im Reiseland auch tatsächlich erhalten. Ansonsten sollten Sie ausreichend Vorrat mitnehmen.
An- und Rückreise
Als besonderes Service werden von manchen Reiseveranstaltern eigene Abholdienste mit entsprechend ausgestatteten Bussen ect. für Menschen mit Behinderungen, vom Flugzeug oder Bahnhof zur Unterkunft angeboten. Erkundigen Sie sich aber auch, ob es einen Gepäcktransportservice (Gepäckzustellung quasi von Haus zu Haus) gibt. Nutzen Sie die Möglichkeit, bereits bei der Reiseplanung Umsteigehilfen bei Bahn, Flugzeug und Bus anzufordern. Scheuen Sie sich nicht, ansonsten das Personal bei Reiseantritt auf Ihre Behinderung hinzuweisen und entsprechende Vereinbarungen für einen Umstieg zu treffen.
Um bei der geplanten Flugreise unliebsame Überraschungen zu vermeiden,, ist es für RollstuhlfahrerInnen wichtig, im vorhinein abzuklären, ob der Elektrorollstuhl als Sondergepäck verrechnet wird (diese wiegen oft bis zu 100 Kilo und das kann teuer kommen). Der Transport des Rollstuhls ist bei Flug- und Schiffsreisen nicht immer gesichert, es werden Unterschiede zwischen Elektro- und Handrollstühlen gemacht! Informieren Sie sich auch, ob eigene Hebebühnen zum Aus- und Besteigen des Flugzeugs vorhanden sind.
Busreisen scheinen laut Berichten von RollstuhlfahrerInnen aufgrund der mangelnden Ausstattung in den üblichen Bussen nicht sehr geeignet.
Besuch von Museen, Sehenswürdigkeiten, Ausflüge vor Ort
Um selbstständig reisen zu können, ist es sinnvoll, Informationen über öffentliche Verkehrsmittel, Verbindungen und Wegbeschreibungen, einzuholen. Bei einem geplanten Badeurlaub sollten Sie bereits im Vorhinein die Zugänge zum Strand abklären, ob diese auch tatsächlich rollstuhltauglich bzw. gut begehbar sind. Erkundigen Sie sich auch nach den  Einstiegsmöglichkeiten ins Wasser.
Beim Besuch von Museen und anderen Sehenswürdigkeiten bewährt es sich, abzuklären, ob Informationen auch zum Hören, Tasten, ect. vorhanden sind oder ob diese in Brailschrift oder in großer Schrift angeboten werden. In vielen Ländern wird den Begleitpersonen beim Besuch der diversen Einrichtungen kostenloser Eintritt gewährt.
Viele Wanderwege sind auch für RollstuhlfahrerInnen befahrbar, erkundigen Sie sich jedoch, ob Hinweistafeln und Informationen auch in Augenhöhe für RollstuhlfahrerInnen angebracht sind.
Für gehörlose oder gehörbeeinträchtige Menschen ist es wichtig zu wissen, ob Nachrichten (Verspätungen, Gleisänderungen, ect.) auf Bahnhöfen und Flug auch digital angekündigt werden.
Sind die Örtlichkeiten/Einrichtungen nicht behindertengerecht ausgestattet, gilt es für Frauen und Männer mit Behinderung zu überlegen, ob für Sie z.B. ein zeitweises Tragen (bei Stiegen, ins Wasser, ect) akzeptabel wäre und ob Sie sich auf Improvisationsmöglichkeiten einlassen wollen/können.
Weitere Informationen
Mittlerweils gibt es bereits eigene Hotelführer, Infos über behindertengerechte Unterkünfte und auch Reiseanbieter, die spezielle Angebote für Frauen und Männer mit Behinderungen in ihr Programm mit aufgenommen haben.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro

karlheinz-putz
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro

Stadtmuehlweg 4,92637 Weiden

Tel.: 0961 470 54 96
Fax: 0961 470 54 98

Mo:09:30–19:00

Di:09:30–19:00

Mi:09:30–19:00

Do:09:30–19:00

Fr:09:30–19:00

Sa:09:30–16:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":-102.552784,"latitude":23.634501,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Jede\/r \u00a0kann eine Reise tun - \u00a0mit einer detaillierten Planung ist auch das Reisen f\u00fcr Menschen mit Behinderung leicht zu bew\u00e4ltigen und es macht durchaus Spa\u00df! Hier einige Informationen und Tipps, welche die Organisation erleichtern:\r\nBei der Wahl des Urlaubslandes ist es von Vorteil, sich zu erkundigen, welche Einstellung gegen\u00fcber Menschen mit Behinderungen in diesem Land vorherrscht. Dies wirkt sich auch auf die behindertengerechten Ausstattung vor Ort aus. Sehr gut werden dabei z.B. England, Amerika, Italien und \u00d6sterreich bewertet. \r\nVor Reiseantritt\r\nGeben Sie bei der Planung der Reise bekannt, welche Art der Behinderung Sie haben. Scheuen Sie sich nicht, detaillierte Infos von den ReiseanbieterInnen einzuholen \u00fcber die baulichen Gegebenheiten der Penison\/des Hotels. Erkundigen Sie sich, ob Orientierungshilfen in der Unterkunft vorhanden sind (z.B gut greifbare T\u00fcrgriffe, Kennzeichnung der Stufen, \u00a0Tastatur im Lift in Brailschrift, ein \u00a0Leitsytem f\u00fcr blinde und sehbeeintr\u00e4chtige Personen). Es ist auch sinnvoll, abzukl\u00e4ren, \u00a0ob das Personal auf die Bed\u00fcrfnisse von Frauen und M\u00e4nnern \u00a0mit Handicap vorbereitet ist. \r\nFragen Sie genau nach, wie behindertengerecht die Einrichtung tats\u00e4chlich ist \u2013 die Bezeichnung \u201ebehindertengerecht \u201ewird oft unterschiedlich ausgelegt. So kann es durchaus sein, dass Sie in einer sogenannten behindertengerechten Einrichtung pl\u00f6tzlich mit un\u00fcberwindbaren Stufen konfrontiert sind. Gerade f\u00fcr RollstuhlfahrerInnen macht es einen Unterschied, ob nun eine oder drei Stufen vorhanden sind. Dazu ist es auch wichtig, abzukl\u00e4ren, ob ein Lift oder ob Rampen vorhanden sind und ob die \u00a0Zimmer mit breiten T\u00fcren und Toiletten ausgestattet sind. \r\nF\u00fcr Blinde und sehbeeintr\u00e4chtigte Menschen ist es besonders hilfreich, zu wissen, ob z.B. beim Essen pers\u00f6nliche Bedienung m\u00f6glich ist und ob die Speisekarte in Brailschrift vorliegt. Informieren Sie sich, ob das Personal \u00fcber eine gute Ortskundigkeit verf\u00fcgt (Beschreibung der Wege zu Museen, \u00f6ffentlichen Verkehrsmitteln). Erkundigen Sie sich, ob Informationen ausser in schriftlicher Form auch m\u00fcndlich gut weitergeleitet werden k\u00f6nnen, und ob taktile Pl\u00e4ne vorliegen.\r\nSind Sie auf Medikamente angewiesen, ist es wichtig, abzukl\u00e4ren, ob sie diese im Reiseland auch tats\u00e4chlich erhalten. Ansonsten sollten Sie ausreichend Vorrat mitnehmen.\r\nAn- und R\u00fcckreise\r\nAls besonderes Service werden von manchen Reiseveranstaltern eigene Abholdienste mit entsprechend ausgestatteten Bussen ect. f\u00fcr Menschen mit Behinderungen, vom Flugzeug oder Bahnhof zur Unterkunft angeboten. Erkundigen Sie sich aber auch, ob es einen Gep\u00e4cktransportservice (Gep\u00e4ckzustellung quasi von Haus zu Haus) gibt. Nutzen Sie die M\u00f6glichkeit, bereits bei der Reiseplanung Umsteigehilfen bei Bahn, Flugzeug und Bus anzufordern. Scheuen Sie sich nicht, ansonsten das Personal bei Reiseantritt auf Ihre Behinderung hinzuweisen und entsprechende Vereinbarungen f\u00fcr einen Umstieg zu treffen. \r\nUm bei der geplanten Flugreise unliebsame \u00dcberraschungen zu vermeiden,, ist es f\u00fcr RollstuhlfahrerInnen wichtig, im vorhinein abzukl\u00e4ren, ob der Elektrorollstuhl als Sondergep\u00e4ck verrechnet wird (diese wiegen oft bis zu 100 Kilo und das kann teuer kommen). Der Transport des Rollstuhls ist bei Flug- und Schiffsreisen nicht immer gesichert, es werden Unterschiede zwischen Elektro- und Handrollst\u00fchlen gemacht! Informieren Sie sich auch, ob eigene Hebeb\u00fchnen zum Aus- und Besteigen des Flugzeugs vorhanden sind. \r\nBusreisen scheinen laut Berichten von RollstuhlfahrerInnen aufgrund der mangelnden Ausstattung in den \u00fcblichen Bussen nicht sehr geeignet. \r\nBesuch von Museen, Sehensw\u00fcrdigkeiten, Ausfl\u00fcge vor Ort\r\nUm selbstst\u00e4ndig reisen zu k\u00f6nnen, ist es sinnvoll, Informationen \u00fcber \u00f6ffentliche Verkehrsmittel, Verbindungen und Wegbeschreibungen, einzuholen. Bei einem geplanten Badeurlaub sollten Sie bereits im Vorhinein die Zug\u00e4nge zum Strand abkl\u00e4ren, ob diese auch tats\u00e4chlich rollstuhltauglich bzw. gut begehbar sind. Erkundigen Sie sich auch nach den \u00a0Einstiegsm\u00f6glichkeiten ins Wasser.\r\nBeim Besuch von Museen und anderen Sehensw\u00fcrdigkeiten bew\u00e4hrt es sich, abzukl\u00e4ren, ob Informationen auch zum H\u00f6ren, Tasten, ect. vorhanden sind oder ob diese in Brailschrift oder in gro\u00dfer Schrift angeboten werden. In vielen L\u00e4ndern wird den Begleitpersonen beim Besuch der diversen Einrichtungen kostenloser Eintritt gew\u00e4hrt. \r\nViele Wanderwege sind auch f\u00fcr RollstuhlfahrerInnen befahrbar, erkundigen Sie sich jedoch, ob Hinweistafeln und Informationen auch in Augenh\u00f6he f\u00fcr RollstuhlfahrerInnen angebracht sind. \r\nF\u00fcr geh\u00f6rlose oder geh\u00f6rbeeintr\u00e4chtige Menschen ist es wichtig zu wissen, ob Nachrichten (Versp\u00e4tungen, Gleis\u00e4nderungen, ect.) auf Bahnh\u00f6fen und Flug auch digital angek\u00fcndigt werden. \r\nSind die \u00d6rtlichkeiten\/Einrichtungen nicht behindertengerecht ausgestattet, gilt es f\u00fcr Frauen und M\u00e4nner mit Behinderung zu \u00fcberlegen, ob f\u00fcr Sie z.B. ein zeitweises Tragen (bei Stiegen, ins Wasser, ect) akzeptabel w\u00e4re und ob Sie sich auf Improvisationsm\u00f6glichkeiten einlassen wollen\/k\u00f6nnen.\r\nWeitere Informationen\r\nMittlerweils gibt es bereits eigene Hotelf\u00fchrer, Infos \u00fcber behindertengerechte Unterk\u00fcnfte und auch Reiseanbieter, die spezielle Angebote f\u00fcr Frauen und M\u00e4nner mit Behinderungen in ihr Programm mit aufgenommen haben.","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/424\/_img\/20170429143831_5931d5a6b5a4a8e045407e26c96580e2\/barrierefreies-reisen.jpg","title":"Barrierefreies Reisen f\u00fcr Menschen mit Behinderung ","country":"Mexiko","region":"Mexiko"}],"startLongitude":-102.552784,"startLatitude":23.634501,"zoom":13}