Blaue Reise Türkei

karlheinz-putz
blurred-common-room

Marmaris, Türkische Ägäis, Türkei · August 2015

Blaue Reise Türkei

Diese „Blaue Reise“ entlang der südlichen Ägäis von Marmaris nach Fethiye und zurück nach Marmaris war unsere Urlaubsreise im letzten Jahr. Wir verbrachten diese wunderschöne Woche gemeinsam mit unserern Freunden auf einem Schiff im Mittelmeer. Nach dem ruhigen Flug zum Zielflughafen Dalaman und dem anschließenden Transfer nach Marmaris und dem Einchecken auf dem Schiff erkundeten wir die Geschäftsstraße und die alten engen Gassen. Auch besuchten wir eine der urigen Kneipen von Marmaris. Den Besuch beim türkischen Friseur, dem „Berber“ ließen wir Männer uns nicht entgehen, denn es werden nicht nur die Haare geschnitten und der Bart rasiert, sondern man erhält auch noch eine kostenlose und entspannende Kopf- und Nackenmassage.
Nach einem ergiebigen Frühstück am nächsten Morgen ging es los. Eine Woche Ruhe und viel Zeit zum Baden, Schnorcheln, Essen und Trinken und auch etwas von Land und Leuten zu sehen und näher kennen zu lernen. Erholung pur lag vor uns. Wir fuhren oder segelten von einer schönen Bucht zur nächsten noch schöneren Bucht. Dort gingen wir vor Anker und wir kühlten und tobten uns im warmen Wasser aus.
Das Leben an Bord war mehr als fürstlich. Die Besatzung verwöhnte uns mit einheimischen Essen und Trinken. Wir lernten nette Leute kennen mit denen wir uns Abends bei ein paar Bier und Raki gut unterhalten konnten. Einer von ihnen hatte seine Gitarre dabei auf der er uns öfter was vorspielte und wir teilweise auch mitsingen konnten.
Am zweiten Tag machten wir einen Ausflug mit einem kleinen Boot durch das Naturwunder des Flussdeltas nach Dalayan. Durch das meterhohe Schilf des Dalyanflusses, vorbei an den Lykischen Felsengräber, die im 4. Jahrhundert v.Chr. gebaut wurden zum schwefligen Schlammbad. In dem Schlammbad schmierten wir uns mit nach Schwefelwasserstoff „riechenden“ Schlamm ein, ließen ihn ca. 30 min. trocknen und duschten alles wieder ab. Nun sahen wir, dank der hautstraffenden Wirkung des Schlammes, 10 Jahre jünger aus. Nach dieser „Verjüngungskur“ fuhren wir zur antiken Stadt Kaunos. Kaunos wurde von einem Sohn des Miletos gegründet. Die Stadt ist nachweislich seit dem 7. Jahrhundert vor Chr. besiedelt worden vermutlich schon viel früher. Um 10. n.Chr. wurde sie verlassen. Wir besichtigten das antike Theater, einen Basilikakomplex aus byzantinischer Zeit, sowie die Akropolis.
Den nächsten Tag verbrachten wir wieder mit baden, schnorcheln, sonnen und einfach nichts tun. Am Abend hatten wir einen kurzen Landgang. Ein Ausflug am vierten Tag führte uns zur Schlucht Saklikent. Die Schlucht ist 18 km lang und 300 m hoch. Am Anfang der Schlucht leihen wir uns Gummischuhe aus, denn ohne diese ist eine sichere Begehung des Canyons fast unmöglich und gefährlich. Wir durchqueren an der schmalsten Stelle den Fluss Alakir Cayi. Der weitere Weg führte uns entlang des fast trockenen Schmelzwasserbettes. Rechts und links ziehen sich Felswände ca. 300 m in die Höhe. Es ist kaum vorstellbar, dass hier zur Schneeschmelze das Wasser in einer Höhe von bis zu acht Metern in das Tal hinabstürzt. Wir waten durch Wasser und klettern über Felsen, die Schlucht wird immer enger. An einer Stelle an der wir bis zur Hüfte im Wasser stehen und die Schlucht vielleicht noch 4 m breit ist, stehen wir vor einer 2 m hohen Mauer aus Steinen und Felsblöcken. Hier endet unser Weg, da nicht alle aus der Reisegruppe diese Mauer bezwingen können. Wir gehen zurück und kehren zum Mittag in ein sehr schönes Restaurant neben dem Eingang zur Schlucht ein.
Am 5. und 6. Tag wurde wieder relaxt. Am 7. Tag brachte uns das Schiff wieder zurück nach Marmaris. In Mamaris streiften wir am Abend durch die Kneipenmeile. Am nächsten Tag mussten wir mit wunderschönen Erinnerungen und ausgeruht wieder die Heimreise antreten.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro

karlheinz-putz
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro

Stadtmuehlweg 4,92637 Weiden

Tel.: 0961 470 54 96
Fax: 0961 470 54 98

Mo:09:30–19:00

Di:09:30–19:00

Mi:09:30–19:00

Do:09:30–19:00

Fr:09:30–19:00

Sa:09:30–16:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":28.270878,"latitude":36.854936,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Blaue Reise T\u00fcrkei\r\n\r\nDiese \u201eBlaue Reise\u201c entlang der s\u00fcdlichen \u00c4g\u00e4is von Marmaris nach Fethiye und zur\u00fcck nach Marmaris war unsere Urlaubsreise im letzten Jahr. Wir verbrachten diese wundersch\u00f6ne Woche gemeinsam mit unserern Freunden auf einem Schiff im Mittelmeer. Nach dem ruhigen Flug zum Zielflughafen Dalaman und dem anschlie\u00dfenden Transfer nach Marmaris und dem Einchecken auf dem Schiff erkundeten wir die Gesch\u00e4ftsstra\u00dfe und die alten engen Gassen. Auch besuchten wir eine der urigen Kneipen von Marmaris. Den Besuch beim t\u00fcrkischen Friseur, dem \u201eBerber\u201c lie\u00dfen wir M\u00e4nner uns nicht entgehen, denn es werden nicht nur die Haare geschnitten und der Bart rasiert, sondern man erh\u00e4lt auch noch eine kostenlose und entspannende Kopf- und Nackenmassage. \r\nNach einem ergiebigen Fr\u00fchst\u00fcck am n\u00e4chsten Morgen ging es los. Eine Woche Ruhe und viel Zeit zum Baden, Schnorcheln, Essen und Trinken und auch etwas von Land und Leuten zu sehen und n\u00e4her kennen zu lernen. Erholung pur lag vor uns.\u00a0Wir fuhren oder segelten von einer sch\u00f6nen Bucht zur n\u00e4chsten noch sch\u00f6neren Bucht. Dort gingen wir vor Anker und wir k\u00fchlten und tobten uns im warmen Wasser aus.\r\nDas Leben an Bord war mehr als f\u00fcrstlich. Die Besatzung verw\u00f6hnte uns mit einheimischen Essen und Trinken. Wir lernten nette Leute kennen mit denen wir uns Abends bei ein paar Bier und Raki gut unterhalten konnten. Einer von ihnen hatte seine Gitarre dabei auf der er uns \u00f6fter was vorspielte und wir teilweise auch mitsingen konnten.\r\nAm zweiten Tag machten wir einen Ausflug mit einem kleinen Boot durch das Naturwunder des Flussdeltas nach Dalayan. Durch das meterhohe Schilf des Dalyanflusses, vorbei an den Lykischen Felsengr\u00e4ber, die im 4. Jahrhundert v.Chr. gebaut wurden zum schwefligen Schlammbad. In dem Schlammbad schmierten wir uns mit nach Schwefelwasserstoff \u201eriechenden\u201c Schlamm ein, lie\u00dfen ihn ca. 30 min. trocknen und duschten alles wieder ab. Nun sahen wir, dank der hautstraffenden Wirkung des Schlammes, 10 Jahre j\u00fcnger aus. Nach dieser \u201eVerj\u00fcngungskur\u201c fuhren wir zur antiken Stadt Kaunos. Kaunos wurde von einem Sohn des Miletos gegr\u00fcndet. Die Stadt ist nachweislich seit dem 7. Jahrhundert vor Chr. besiedelt worden vermutlich schon viel fr\u00fcher. Um 10. n.Chr. wurde sie verlassen. Wir besichtigten das antike Theater, einen Basilikakomplex aus byzantinischer Zeit, sowie die Akropolis.\r\nDen n\u00e4chsten Tag verbrachten wir wieder mit baden, schnorcheln, sonnen und einfach nichts tun. Am Abend hatten wir einen kurzen Landgang. Ein Ausflug am vierten Tag f\u00fchrte uns zur Schlucht Saklikent. Die Schlucht ist 18 km lang und 300 m hoch. Am Anfang der Schlucht leihen wir uns Gummischuhe aus, denn ohne diese ist eine sichere Begehung des Canyons fast unm\u00f6glich und gef\u00e4hrlich. Wir durchqueren an der schmalsten Stelle den Fluss Alakir Cayi. Der weitere Weg f\u00fchrte uns entlang des fast trockenen Schmelzwasserbettes. Rechts und links ziehen sich Felsw\u00e4nde ca. 300 m in die H\u00f6he. Es ist kaum vorstellbar, dass hier zur Schneeschmelze das Wasser in einer H\u00f6he von bis zu acht Metern in das Tal hinabst\u00fcrzt. Wir waten durch Wasser und klettern \u00fcber Felsen, die Schlucht wird immer enger. An einer Stelle an der wir bis zur H\u00fcfte im Wasser stehen und die Schlucht vielleicht noch 4 m breit ist, stehen wir vor einer 2 m hohen Mauer aus Steinen und Felsbl\u00f6cken. Hier endet unser Weg, da nicht alle aus der Reisegruppe diese Mauer bezwingen k\u00f6nnen. Wir gehen zur\u00fcck und kehren zum Mittag in ein sehr sch\u00f6nes Restaurant neben dem Eingang zur Schlucht ein.\r\nAm 5. und 6. Tag wurde wieder relaxt. Am 7. Tag brachte uns das Schiff wieder zur\u00fcck nach Marmaris. In Mamaris streiften wir am Abend durch die Kneipenmeile. Am n\u00e4chsten Tag mussten wir mit wundersch\u00f6nen Erinnerungen und ausgeruht wieder die Heimreise antreten.\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/424\/_img\/20170321172139_42477551afefa62aeea1f67894965ed8\/blaue-reise.jpg","title":"Blaue Reise T\u00fcrkei","country":"T\u00fcrkei","region":"T\u00fcrkische \u00c4g\u00e4is"}],"startLongitude":28.270878,"startLatitude":36.854936,"zoom":4}