Bunte Blumeninsel und raues Vulkangestein: Madeira

Bunte Blumeninsel und raues Vulkangestein: Madeira

Zurück

Madeira, Portugal · September 2016

Die portugiesische Insel Madeira fasziniert mich vor allem wegen ihrer auffälligen landschaftlichen Vielfalt und den damit einhergehenden unterschiedlichen Vegetationsstufen, die von tropisch bis alpin reichen. Hierdurch ergibt sich ein unglaublich abwechslungsreiches, bezauberndes Terrain, auf dem Besucher bei ganzjährig mildem Klima viel erleben und unternehmen können. Das malerische Zentrum Funchal gibt sich eher beschaulich, und stellt einen idealen Ausgangspunkt für Ausflüge über die Atlantik-Insel dar. So lässt Madeira sich bestens individuell bereisen, und im Hinterland abseits vom Mainstream-Tourismus finden sich unzählige reizvolle Landstriche und entzückende Ortschaften.

Die attraktive, mannigfaltige Naturlandschaft der gesamten Insel hat überall ihren ganz eigenen Reiz. So finden sich im Inselinnern markante Gebirgszüge, darunter der am höchsten aufragende Gipfel Madeiras, der majestätische Pico Ruivo, der Teil der Bergkette ist, die oberhalb von Funchal beginnt und sich mitten durch Insel hindurchzieht. Tropische Exotik begegnet dem Besucher dagegen auf der südlichen Hälfte der Insel, wo Bananenplantagen und Palmen überseeisches Flair verbreiten, während auf der Nordseite europäische und mediterrane Vegetation wie in den fruchtbaren Weinbergen für Urlaubsstimmung sorgen. Üppig blühende Pflanzen wie Hortensien und Liebesblumen runden das Bild ab, und Pflanzenliebhaber kommen vor allem während der Blumenfeste im Frühjahr von April-Juli auf ihre Kosten.

original_Strand_bei_Sao_Martinho

Besonderes Highlight repräsentieren in dieser Hinsicht aber auch die tropischen Gartenanlagen mit ihren uralten Beständen, so zum Beispiel der fabelhafte Tropical Garden oberhalb von Funchal in Monte. Monte lässt sich bequem mit der Seilbahn mit wunderbarem Rundumblick auf Funchal aus der Vogelperspektive erreichen, die direkt am Tropical Garden endet. Von Monte wieder zurück nach Funchal gelangt man in den weithin bekannten spektakulären Korbschlitten, in denen man eine tollkühne rasante Abfahrt inmitten von Autoverkehr auf dem wahnsinnig steilen Weg erleben kann.

original_Santa_Catarina_Park_Funchal

Funchal selbst glänzt mit einer großartigen Altstadt mit unzähligen alten kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten wie der eindrucksvollen Kathedrale Sé sowie der traditionsreichen Jesuitenschule und Kirche Igreja do Colégio. Als wahre Augenweide präsentiert sich die farbenfrohe Markthalle des Mercado des Lavradores mit buntem Obst und Gemüse genauso wie Fleisch und Fisch, wobei die Halle, ein historischer Bau auf zwei Etagen, wohlgemerkt auch architektonisch interessant ist. Für Shopaholics interessant ist das gut ausgestattete Einkaufszentrum Dolce Vita, während Strandliebhaber unbedingt einen Tagesbootsausflug zur verträumten Insel Porto Santo einplanen sollten. Großartiger Höhepunkt: von Funchal aus sind Ausflüge zum Whale Watching möglich.

original_Funchal

Von Funchal aus kommt man selbst ohne Mietwagen auf diversen Touren mit dem Bus in alle Richtungen der Insel, wobei Rundfahrten mit dem Mietwagen meiner Meinung nach spannender sind, so beispielsweise zum imposanten Aussichts- Skywalk Cabo Girão, wo man 400 m über den jäh abfallenden Klippen auf einem Rundgang mit Glasboden einen atemberaubenden Blick in die Tiefe und auf die herrliche zerklüftete Südküste der Vulkaninsel hat. Genauso beeindruckend sind im Westen der Insel in Porto Moniz die malerischen und weitläufigen Naturschwimmbecken, die inmitten der aufbrausenden See und schroffer Felsformationen das Baden im Meer erlauben.

original_Porto_Moniz
original_Blick_vom_Skywalk_

Im Örtchen Santana an der Nordküste finden sich die pittoresken Casas del Colmo, traditionelle, rustikale strohgedeckte und farbenprächtige Holzhäuschen, die das Dorf zu einem entzückenden Freilichtmuseum machen. Insidertipp: In Caniçal im Osten der Insel findet am dritten Wochenende im September ein großes Fest mit einer grandiosen Schiffsprozession statt, wo in einem außergewöhnlichen Spektakel die Statue der Schutzheiligen Nossa Senhora da Piedade aus einer kleinen Kapelle in der Nähe per Schiff nach Caniçal geholt und dann wieder zurückgebracht wird, wobei alle Fischerboote prächtig geschmückt mit bunten Fahnen und Blüten sind. Auf dem dazugehörigen großen Krämermarkt werden halbe Schweine verkauft, die offen in den Verkaufsbuden hängen, so dass Besucher Grillfleisch auf Spießen kaufen, und dieses hinter den Buden auf öffentlichen Grills zubereiten können.

Darüber hinaus repräsentiert Madeira das Eldorado der Wanderer, weshalb man unbedingt eine der Levada-Wanderungen entlang der Bewässerungskanäle unternehmen sollte, die es in verschiedenen Anstrengungsgraden und Längen gibt.

Hoteltipps: Hervorragende Qualität und erstklassige Lage vereinen bei Funchal das 4-Sterne- Hotel Baia Azul, das 4-Sterne-Landhotel Quinta Bela São Tiago, ebenso wie das 5-Sterne-Haus Quinta Jardins do Lago.

original_Lewada
Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":-16.9594723,"latitude":32.7607074,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Die portugiesische Insel Madeira fasziniert mich vor allem wegen ihrer auff\u00e4lligen landschaftlichen Vielfalt und den damit einhergehenden unterschiedlichen Vegetationsstufen, die von tropisch bis alpin reichen. Hierdurch ergibt sich ein unglaublich abwechslungsreiches, bezauberndes Terrain, auf dem Besucher bei ganzj\u00e4hrig mildem Klima viel erleben und unternehmen k\u00f6nnen. Das malerische Zentrum Funchal gibt sich eher beschaulich, und stellt einen idealen Ausgangspunkt f\u00fcr Ausfl\u00fcge \u00fcber die Atlantik-Insel dar. So l\u00e4sst Madeira sich bestens individuell bereisen, und im Hinterland abseits vom Mainstream-Tourismus finden sich unz\u00e4hlige reizvolle Landstriche und entz\u00fcckende Ortschaften. \r\n\r\nDie attraktive, mannigfaltige Naturlandschaft der gesamten Insel hat \u00fcberall ihren ganz eigenen Reiz. So finden sich im Inselinnern markante Gebirgsz\u00fcge, darunter der am h\u00f6chsten aufragende Gipfel Madeiras, der majest\u00e4tische Pico Ruivo, der Teil der Bergkette ist, die oberhalb von Funchal beginnt und sich mitten durch Insel hindurchzieht. Tropische Exotik begegnet dem Besucher dagegen auf der s\u00fcdlichen H\u00e4lfte der Insel, wo Bananenplantagen und Palmen \u00fcberseeisches Flair verbreiten, w\u00e4hrend auf der Nordseite europ\u00e4ische und mediterrane Vegetation wie in den fruchtbaren Weinbergen f\u00fcr Urlaubsstimmung sorgen. \u00dcppig bl\u00fchende Pflanzen wie Hortensien und Liebesblumen runden das Bild ab, und Pflanzenliebhaber kommen vor allem w\u00e4hrend der Blumenfeste im Fr\u00fchjahr von April-Juli auf ihre Kosten. \r\n","image":"\/docs\/_sizes\/400\/275\/100\/user\/1145\/_img\/20170517114728_9315c425287a19f369b91a26ccebf87e\/blick-vom-skywalk-.jpg","title":"Bunte Blumeninsel und raues Vulkangestein: Madeira","country":"Portugal","region":"Madeira"}],"startLongitude":-16.9594723,"startLatitude":32.7607074,"zoom":5}