Zur Kirschblüte nach Japan

Das Land der aufgehenden Sonne

IMG_9549
blurred-common-room

Japan

Im Frühling, zur besten Jahreszeit, während der Kirschblüte, flogen wir mit der Lufthansa nonstop nach Tokio. Unsere Reiseleiterin empfing uns am Flughafen in Haneda und wir fuhren erst einmal zum frisch machen ins Hotel.
Zu unserem ersten Abendessen in einem einfachen, aber typischen Restaurant gingen wir dann zu Fuß, denn es war nicht weit. Da die japanische Küche so ganz anders ist als unsere, hatte die Reiseleitung alle Hände voll zu tun, um uns die vielen neuen Gerichte und Zutaten zu erklären. Mit viel Spaß endete unser erster Abend und wir sanken später dankbar in unsere Betten.
In den nächsten Tagen folgten Ausflüge in die alte Hauptstadt Nikko und eine ausführliche Besichtigung Tokios. Faszinierend, der Kontrast aus jahrtausende alter Kultur und der modernen, sich ständig wandelnden Stadt Tokio. Häuserschluchten, fünfstöckige Autobahnen, zwischendrin ein altes Relikt aus vergangenen Zeiten, und immer wieder kleine Inseln aus Grün. Ein perfekt gestutzer Baum, ein kleines Rasenstück und alles blitz blank sauber und ordentlich.
Zwischen unseren Besichtigungen blieb immer noch ein wenig Zeit für einen Bummel zum Beispiel durch das vornehme Stadtviertel Ginza oder über die belebte Ladenstraße Nakamise-dori. Auch ein Besuch in der Feinkostabteilung des bekannten Kaufhauses Mitsukochi durfte nicht fehlen.
Unser Weg führte uns weiter Richtung Norden.
Im Hakone Nationalpark erhaschte nur derjenige einen ungetrübten Blick auf den heiligen Berg Fuji-san, der früh am Morgen auf seinen Balkon trat um ein Foto zu machen. Dann hüllte er sich wie so oft wieder in Nebel. Weiter ging es nach Matsumoto zur Krähenburg. Jede deutsche Ordnungbehörde hätte die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen, wenn sie gesehen hätten, dass wir bepackt mit Taschen, in denen sich unsere Schuhe befanden, die Treppen der Burg hoch und auch wieder herunter kraxelten. Aber in Japan nimmt man Schuhe mit durch die Burg nur ebend nicht an den Füßen. Absolutes Schuhverbot!

Unsere letzen ganzen Tag in Japan verbrachten wir mit einem Ausflug nach Nara, der Wiege der japanischen Kultur. Noch einmal ließen wir uns von Tempeln und Schreinen inmitten eines großen Gartens mit zahmem und gefräßigem Rotwild verzaubern. Wer diesen Park betritt sollte tunlichst keine Lebensmittel in irgendwelchen Taschen mit sich führen. Das Wild erschnuppert jeden noch so kleinen Keks und besteht vehement auf der Herausgabe.

original_IMG_8753
original_IMG_9302

Badende Affen im Jiokudani Monkey Park

Ein Highlight unserer Reise waren unter anderem auch die Affen im Jiokudani Monky Park bei den heißen Quellen von Yamanouchi. Völlig frei und auch ohne Zäune leben hier in diesem Park hunderte von Affen und erfreuen sich der heißen Quellen. Quirlige junge Äffchen toben durch die Gegend- ein Fest zum Schauen und Fotografieren.
Mittlerweise waren wir am Rande der japanischen Alpen angelangt und es lagen noch Reste von Schnee. Gutes Schuhwerk und eine dickere Jacke waren hier auf jeden Fall angebracht.

original_IMG_8963

Shirakawago UNESCO Weltkulturerbe

In Shirakawago, einem malerischen Dorf, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, besichtigten wir ein altes Bauernhaus mit seiner originalgetreuen Inneneinrichtung und seinem kunstvollen Dachstuhl. Unsere Route führte uns weiter über Takayama nach Hikone und von dort aus mit dem Superexpress Shinkansen zu unserem letzten Ziel auf der Reise nach Kyoto.

original_IMG_9049

Kyoto und der Goldene Pavillon Kinakauji

Kyoto lockte uns bei schönstem Wetter und der vollen Pracht der Kirschblüte zum Ryoanji-Tempel mit seinem berühmten Zen-Garten und dem Goldenen Pavillon Kinakauji. Nachmittags besichtigten wir den Fushimi Inari Schrein und die Schreintorgalerie. Unseren Abend versüßeten uns Geisha Tänze bei einem Shabushabu Fleichfondue.
Ein langer Tag, aber voller schöner Eindrücke.

original_IMG_9230

Highlights

Tipps & Highlights
• Ein Shabushabu Fleischfondue
• Tagesausflug nach Nara
• Heiße Quellen von Yamanouchi
• Kyoto und der goldene Pavillon
• Ein ungetrübter Blick auf den Fuji wenn er denn will :-)

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro im Kaufland Höxter

IMG_9549
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro im Kaufland Höxter

Brenkhäuser Straße 14a,37671 Höxter

Tel.: 05271 698 567 0

Mo:09:00–18:00

Di:09:00–18:00

Mi:09:00–18:00

Do:09:00–18:00

Fr:09:00–18:00

Sa:09:00–13:00 & 14:00–18:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":138.5922295495041,"latitude":36.3864928218528,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Im Fr\u00fchling, zur besten Jahreszeit, w\u00e4hrend der Kirschbl\u00fcte, flogen wir mit der Lufthansa nonstop nach Tokio. Unsere Reiseleiterin empfing uns am Flughafen in Haneda und wir fuhren erst einmal zum frisch machen ins Hotel.\r\nZu unserem ersten Abendessen in einem einfachen, aber typischen Restaurant gingen wir dann zu Fu\u00df, denn es war nicht weit. Da die japanische K\u00fcche so ganz anders ist als unsere, hatte die Reiseleitung alle H\u00e4nde voll zu tun, um uns die vielen neuen Gerichte und Zutaten zu erkl\u00e4ren. Mit viel Spa\u00df endete unser erster Abend und wir sanken sp\u00e4ter dankbar in unsere Betten.\r\nIn den n\u00e4chsten Tagen folgten Ausfl\u00fcge in die alte Hauptstadt Nikko und eine ausf\u00fchrliche Besichtigung Tokios. Faszinierend, der Kontrast aus jahrtausende alter Kultur und der modernen, sich st\u00e4ndig wandelnden Stadt Tokio. H\u00e4userschluchten, f\u00fcnfst\u00f6ckige Autobahnen, zwischendrin ein altes Relikt aus vergangenen Zeiten, und immer wieder kleine Inseln aus Gr\u00fcn. Ein perfekt gestutzer Baum, ein kleines Rasenst\u00fcck und alles blitz blank sauber und ordentlich.\r\nZwischen unseren Besichtigungen blieb immer noch ein wenig Zeit f\u00fcr einen Bummel zum Beispiel durch das vornehme Stadtviertel Ginza oder \u00fcber die belebte Ladenstra\u00dfe Nakamise-dori. Auch ein Besuch in der Feinkostabteilung des bekannten Kaufhauses Mitsukochi durfte nicht fehlen.\r\nUnser Weg f\u00fchrte uns weiter Richtung Norden.\r\nIm Hakone Nationalpark erhaschte nur derjenige einen ungetr\u00fcbten Blick auf den heiligen Berg Fuji-san, der fr\u00fch am Morgen auf seinen Balkon trat um ein Foto zu machen. Dann h\u00fcllte er sich wie so oft wieder in Nebel. Weiter ging es nach Matsumoto zur Kr\u00e4henburg. Jede deutsche Ordnungbeh\u00f6rde h\u00e4tte die H\u00e4nde \u00fcber dem Kopf zusammengeschlagen, wenn sie gesehen h\u00e4tten, dass wir bepackt mit Taschen, in denen sich unsere Schuhe befanden, die Treppen der Burg hoch und auch wieder herunter kraxelten. Aber in Japan nimmt man Schuhe mit durch die Burg nur ebend nicht an den F\u00fc\u00dfen. Absolutes Schuhverbot!\r\n\r\nUnsere letzen ganzen Tag in Japan verbrachten wir mit einem Ausflug nach Nara, der Wiege der japanischen Kultur. Noch einmal lie\u00dfen wir uns von Tempeln und Schreinen inmitten eines gro\u00dfen Gartens mit zahmem und gefr\u00e4\u00dfigem Rotwild verzaubern. Wer diesen Park betritt sollte tunlichst keine Lebensmittel in irgendwelchen Taschen mit sich f\u00fchren. Das Wild erschnuppert jeden noch so kleinen Keks und besteht vehement auf der Herausgabe. \r\n","image":"\/docs\/user\/1105\/_img\/20210826145811_8301dbcedad03715dad8782e65d30d4a\/Japan.JPG","title":"Das Land der aufgehenden Sonne","country":"Japan","region":"Japan"}],"startLongitude":138.5922295495041,"startLatitude":36.3864928218528,"zoom":4}