Istanbul Prinzeninsel

karlheinz-putz
blurred-common-room

Istanbul, Istanbul (Provinz), Türkei · August 2016

Bei den Prinzeninseln handelt es sich um eine Inselgruppe 20 km südöstlich des Bosporus im Marmarameer, die insgesamt aus neun Inseln besteht und vier davon bewohnt sind.
Der Name der Prinzeninseln leitet sich aus der Zeit der Sultane ab: als man Thronstreitigkeiten unter den in der Regel zahlreichen Söhnen eines Sultans vermeiden wollte, wurden diese noch bis zur Herrschaft von Sultan Mehmet III. vom Thronfolger bei seinem Regierungsantritt ermordet. Bei den späteren Sultanen ließen diese ihre jüngeren Brüder eher lebenslang einsperren und später dann auch auf die sogenannten Prinzeninseln verbannen.
Die Inseln (auf Türkisch auch „Kızıl Adalar“ oder nur „Adalar“) gehören zur Stadt Istanbul und verfügen insgesamt über rund 15.000 Einwohner. Sitz der Verwaltung des Landkreises Adalar ist Büyükada, die größte Insel von allen, die auch ins Deutsche übersetzt „Große Insel“ heißt. Die anderen bewohnten Inseln sind die Heybeliada, Burgazada und Kınalıada, die unbewohnten Sedef Adası, Yassıada, Sivriada, Tavşan Adası und Kaşıkadası.
In der Antike hießen die Inseln Demonsia (Volksinseln) und sind auch heute noch ein sehr beliebtes Ausflugs- und Wochenendziel der Istanbuler. Die Prinzeninseln galten damals schon als eine Sommerfrische, die von griechischen, jüdischen und armenischen Kaufleuten aus Pera, dem heutigen Beyoğlu, besucht wurden. Viele der im viktorianischen Stil errichteten Villen und Sommerhäuser dieser wohlhabenden Gesellschaft, sind sehr gut erhalten und prägen das Bild der Inseln. So wie auch die Pferdewagen, die ihre Besucher über die Insel kutschieren. Außer zu dienstlichen Zwecken der Polizei, Feuerwehr und Ambulans sind Autos auf den Prinzeninseln nämlich nicht zugelassen. Wenn das mal nicht ein ausschlaggebender Punkt dafür ist, dass man aus dem Istanbuler Verkehrschaos gerne mal die Flucht ergreift um fernab in vollen Zügen die Natur und frische Luft zu genießen.
In den Sommermonaten sind die idyllischen Prinzeninseln gut besucht. Außer dass man hier baden kann, eignen sich die Inseln auch besonders gut fürs wandern, besichtigen und Rad fahren. Gigantische Ausblicke sind garantiert!

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro

karlheinz-putz
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro

Stadtmuehlweg 4,92637 Weiden

Tel.: 0961 470 54 96
Fax: 0961 470 54 98

Mo:09:30–19:00

Di:09:30–19:00

Mi:09:30–19:00

Do:09:30–19:00

Fr:09:30–19:00

Sa:09:30–16:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":28.9783589,"latitude":41.0082376,"subtype":"diamond","type":"travelreports","info":"Bei den Prinzeninseln handelt es sich um eine Inselgruppe 20 km s\u00fcd\u00f6stlich des Bosporus im Marmarameer, die insgesamt aus neun Inseln besteht und vier davon bewohnt sind.\r\nDer Name der Prinzeninseln leitet sich aus der Zeit der Sultane ab: als man Thronstreitigkeiten unter den in der Regel zahlreichen S\u00f6hnen eines Sultans vermeiden wollte, wurden diese noch bis zur Herrschaft von Sultan Mehmet III. vom Thronfolger bei seinem Regierungsantritt ermordet. Bei den sp\u00e4teren Sultanen lie\u00dfen diese ihre j\u00fcngeren Br\u00fcder eher lebenslang einsperren und sp\u00e4ter dann auch auf die sogenannten Prinzeninseln verbannen.\r\nDie Inseln (auf T\u00fcrkisch auch \u201eK\u0131z\u0131l Adalar\u201c oder nur \u201eAdalar\u201c) geh\u00f6ren zur Stadt Istanbul und verf\u00fcgen insgesamt \u00fcber rund 15.000 Einwohner. Sitz der Verwaltung des Landkreises Adalar ist B\u00fcy\u00fckada, die gr\u00f6\u00dfte Insel von allen, die auch ins Deutsche \u00fcbersetzt \u201eGro\u00dfe Insel\u201c hei\u00dft. Die anderen bewohnten Inseln sind die Heybeliada, Burgazada und K\u0131nal\u0131ada, die unbewohnten Sedef Adas\u0131, Yass\u0131ada, Sivriada, Tav\u015fan Adas\u0131 und Ka\u015f\u0131kadas\u0131.\r\nIn der Antike hie\u00dfen die Inseln Demonsia (Volksinseln) und sind auch heute noch ein sehr beliebtes Ausflugs- und Wochenendziel der Istanbuler. Die Prinzeninseln galten damals schon als eine Sommerfrische, die von griechischen, j\u00fcdischen und armenischen Kaufleuten aus Pera, dem heutigen Beyo\u011flu, besucht wurden. Viele der im viktorianischen Stil errichteten Villen und Sommerh\u00e4user dieser wohlhabenden Gesellschaft, sind sehr gut erhalten und pr\u00e4gen das Bild der Inseln. So wie auch die Pferdewagen, die ihre Besucher \u00fcber die Insel kutschieren. Au\u00dfer zu dienstlichen Zwecken der Polizei, Feuerwehr und Ambulans sind Autos auf den Prinzeninseln n\u00e4mlich nicht zugelassen. Wenn das mal nicht ein ausschlaggebender Punkt daf\u00fcr ist, dass man aus dem Istanbuler Verkehrschaos gerne mal die Flucht ergreift um fernab in vollen Z\u00fcgen die Natur und frische Luft zu genie\u00dfen.\r\nIn den Sommermonaten sind die idyllischen Prinzeninseln gut besucht. Au\u00dfer dass man hier baden kann, eignen sich die Inseln auch besonders gut f\u00fcrs wandern, besichtigen und Rad fahren. Gigantische Ausblicke sind garantiert!\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/424\/_img\/20170428141837_c944a69dba7c59b49c1efbe23e229e3f\/istanbul.jpg","title":"Istanbul Prinzeninsel","country":"T\u00fcrkei","region":"Istanbul (Provinz)"}],"startLongitude":28.9783589,"startLatitude":41.0082376,"zoom":6}