Die Basare Istanbuls

karlheinz-putz
blurred-common-room

Istanbul, Istanbul (Provinz), Türkei · August 2016

Das Basarviertel Istanbuls ist wie ein Spiegel der Stadt selbst: vielfältig und hektisch, atemberaubend schön und chaotisch zugleich. Auf der historischen Halbinsel buhlen jahrhundertealte Markthallen, Moscheen und Lagerhäuser mit neuen Betonbauten und Straßenbuden um den begrenzten Platz. Geräumige Geschäfte mit hell beleuchteten Schaufenstern konkurrieren mit kleinen Kramerläden in dunklen Gassen - eine Synthese aus Tausend-und eine-Nacht und globalem Chic.
In den Basaren von Istanbul trifft osmanische Handwerkskunst auf Globalisierung, Orient auf Okzident, Vergangenheit auf Moderne, Romantik auf Funktionalität und Kitsch auf Design. Schlendern Sie mit diesem Buch durch die alten Gemäuer des Großen Basars oder in den engen Gassen des umliegenden Viertels, besuchen Sie den Gewürz- und den Bücherbasar oder die Moscheen, Werkstätten und Lagerhäuser, oder lauschen Sie über einem Glas Tee den Geschichten der Händler. Tauchen Sie ein in die bunte Welt des orientalischen Handels mit seiner Geschichte, seinen Menschen und Gebäuden und vor allem - seinen vielfältigen Schätzen!
Eine Aura von Romantik und orientalischem Flair umgibt noch heute die alten Gebäude, die engen, verwinkelten Gassen, die freundlichen Kaufleute, die geschäftigen Handwerker und den Überfluss an bunten und exotischen Waren in den Basaren Istanbuls.
Manche Straßen, in denen fast nur Gold oder nur Teppiche verkauft werden, erinnern an die Zeit, als Basare ausschließlich nach Branchen sortiert und die Handwerker in straff organisierte Zünfte eingeteilt waren. Das enge Raumgefüge von Moscheen, Türkischen Bädern, Brunnen, Lagerhäusern, Werkstätten und Basargebäuden entstammt einer Ära, als Handel und Religion noch untrennbar miteinander verbunden waren und eine strenge Marktordnung herrschte, die im Sinne des Islam Ehrlichkeit und Moral wahren sollte.
Die Basare Istanbuls sind Handelsplätze einer vergangenen Zeit und dennoch ziehen sie noch immer Menschen aus aller Welt in ihren Bann. Touristen und Einheimische kommen jedoch nicht nur hierher, um durch das Labyrinth an langen Gängen zu spazieren, sich an den Auslagen satt zu sehen und die Atmosphäre aufzunehmen; auch heute – wie schon seit hunderten von Jahren – kommen sie zum Basar, um einzukaufen. Hier finden sie alles, was das Herz eines Konsumenten begehrt: Alltägliches und weniger Alltägliches. Die Konkurrenz durch moderne Einkaufszentren und Auktionsplattformen im Internet hat den Basar noch nicht in seinen Grundfesten erschüttern können. Vielleicht liegt der beständige Erfolg von solch historischen Handelsplätzen wie dem Gedeckten Basar oder dem Ägyptischen Basar darin, dass hier das Geschäftemachen noch nach einem ganz besonderen Ritual abläuft. Es geht nicht darum, einfach einen Teppich, einen Kaftan oder einen Armreifen zu erwerben: Es geht um den Akt des Kaufens selbst.
Wie bei einem Schachspiel umkreisen einander Händler und Kunde, bedacht und respektvoll. Einer nach dem anderen macht seinen wohlüberlegten Zug. Sie unter- und überbieten sich gegenseitig. Der Händler lobt die feine Handarbeit des außergewöhnlichen Stücks. Der Käufer klagt über seine schwierige finanzielle Lage. Der Händler seufzt über die schweren Zeiten. Er weist auf seine große Familie hin, die er ganz alleine ernähren muss. Der Käufer erzählt von einem günstigeren Teppich, der ihm anderswo angeboten worden sei. Die Reaktion des Gegners wird genau studiert, kann sie doch möglicherweise verraten, ob man einen Schritt zu weit gegangen ist oder ob man das Spiel noch weiter treiben kann. Nicht selten kann es Stunden dauern, bis dieses Ritual zu Ende geht. Doch dann gehen beide Parteien zufrieden auseinander: Der Händler hat ein gutes Geschäft gemacht – nie würde er etwas unter seinem Wert verkaufen -, der Kunde zahlt genau so viel, wie ihm der Gegenstand wert ist.
Doch bei solch nervenauftreibenden Verhandlungen wird mehr als nur ein Geschäft abgeschlossen und Geld gegen Ware getauscht. Man gibt sich ganz dem Moment hin, taucht ein in eine Welt, die man außerhalb der Basarmauern kaum mehr findet. Menschen trinken Tee, erzählen aus ihrem Leben, bauen Vertrauen zum Gegenüber auf. Basare in islamischen Ländern sind eben nicht nur Handelszentren, sondern Märkte im ursprünglichen Sinn: ein Ort des Austauschs von Waren und Geschichten, der Mittelpunkt einer Gemeinschaft. Und in diesem Sinne sind Basare natürlich auch ein Spiegel des orientalischen Lebens.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro

karlheinz-putz
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro

Stadtmuehlweg 4,92637 Weiden

Tel.: 0961 470 54 96
Fax: 0961 470 54 98

Mo:09:30–19:00

Di:09:30–19:00

Mi:09:30–19:00

Do:09:30–19:00

Fr:09:30–19:00

Sa:09:30–16:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":28.9783589,"latitude":41.0082376,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Das Basarviertel Istanbuls ist wie ein Spiegel der Stadt selbst: vielf\u00e4ltig und hektisch, atemberaubend sch\u00f6n und chaotisch zugleich. Auf der historischen Halbinsel buhlen jahrhundertealte Markthallen, Moscheen und Lagerh\u00e4user mit neuen Betonbauten und Stra\u00dfenbuden um den begrenzten Platz. Ger\u00e4umige Gesch\u00e4fte mit hell beleuchteten Schaufenstern konkurrieren mit kleinen Kramerl\u00e4den in dunklen Gassen - eine Synthese aus Tausend-und eine-Nacht und globalem Chic. \r\nIn den Basaren von Istanbul trifft osmanische Handwerkskunst auf Globalisierung, Orient auf Okzident, Vergangenheit auf Moderne, Romantik auf Funktionalit\u00e4t und Kitsch auf Design. Schlendern Sie mit diesem Buch durch die alten Gem\u00e4uer des Gro\u00dfen Basars oder in den engen Gassen des umliegenden Viertels, besuchen Sie den Gew\u00fcrz- und den B\u00fccherbasar oder die Moscheen, Werkst\u00e4tten und Lagerh\u00e4user, oder lauschen Sie \u00fcber einem Glas Tee den Geschichten der H\u00e4ndler. Tauchen Sie ein in die bunte Welt des orientalischen Handels mit seiner Geschichte, seinen Menschen und Geb\u00e4uden und vor allem - seinen vielf\u00e4ltigen Sch\u00e4tzen!\r\nEine Aura von Romantik und orientalischem Flair umgibt noch heute die alten Geb\u00e4ude, die engen, verwinkelten Gassen, die freundlichen Kaufleute, die gesch\u00e4ftigen Handwerker und den \u00dcberfluss an bunten und exotischen Waren in den Basaren Istanbuls.\r\nManche Stra\u00dfen, in denen fast nur Gold oder nur Teppiche verkauft werden, erinnern an die Zeit, als Basare ausschlie\u00dflich nach Branchen sortiert und die Handwerker in straff organisierte Z\u00fcnfte eingeteilt waren. Das enge Raumgef\u00fcge von Moscheen, T\u00fcrkischen B\u00e4dern, Brunnen, Lagerh\u00e4usern, Werkst\u00e4tten und Basargeb\u00e4uden entstammt einer \u00c4ra, als Handel und Religion noch untrennbar miteinander verbunden waren und eine strenge Marktordnung herrschte, die im Sinne des Islam Ehrlichkeit und Moral wahren sollte.\r\nDie Basare Istanbuls sind Handelspl\u00e4tze einer vergangenen Zeit und dennoch ziehen sie noch immer Menschen aus aller Welt in ihren Bann. Touristen und Einheimische kommen jedoch nicht nur hierher, um durch das Labyrinth an langen G\u00e4ngen zu spazieren, sich an den Auslagen satt zu sehen und die Atmosph\u00e4re aufzunehmen; auch heute \u2013 wie schon seit hunderten von Jahren \u2013 kommen sie zum Basar, um einzukaufen. Hier finden sie alles, was das Herz eines Konsumenten begehrt: Allt\u00e4gliches und weniger Allt\u00e4gliches. Die Konkurrenz durch moderne Einkaufszentren und Auktionsplattformen im Internet hat den Basar noch nicht in seinen Grundfesten ersch\u00fcttern k\u00f6nnen. Vielleicht liegt der best\u00e4ndige Erfolg von solch historischen Handelspl\u00e4tzen wie dem Gedeckten Basar oder dem \u00c4gyptischen Basar darin, dass hier das Gesch\u00e4ftemachen noch nach einem ganz besonderen Ritual abl\u00e4uft. Es geht nicht darum, einfach einen Teppich, einen Kaftan oder einen Armreifen zu erwerben: Es geht um den Akt des Kaufens selbst.\r\nWie bei einem Schachspiel umkreisen einander H\u00e4ndler und Kunde, bedacht und respektvoll. Einer nach dem anderen macht seinen wohl\u00fcberlegten Zug. Sie unter- und \u00fcberbieten sich gegenseitig. Der H\u00e4ndler lobt die feine Handarbeit des au\u00dfergew\u00f6hnlichen St\u00fccks. Der K\u00e4ufer klagt \u00fcber seine schwierige finanzielle Lage. Der H\u00e4ndler seufzt \u00fcber die schweren Zeiten. Er weist auf seine gro\u00dfe Familie hin, die er ganz alleine ern\u00e4hren muss. Der K\u00e4ufer erz\u00e4hlt von einem g\u00fcnstigeren Teppich, der ihm anderswo angeboten worden sei. Die Reaktion des Gegners wird genau studiert, kann sie doch m\u00f6glicherweise verraten, ob man einen Schritt zu weit gegangen ist oder ob man das Spiel noch weiter treiben kann. Nicht selten kann es Stunden dauern, bis dieses Ritual zu Ende geht. Doch dann gehen beide Parteien zufrieden auseinander: Der H\u00e4ndler hat ein gutes Gesch\u00e4ft gemacht \u2013 nie w\u00fcrde er etwas unter seinem Wert verkaufen -, der Kunde zahlt genau so viel, wie ihm der Gegenstand wert ist.\r\nDoch bei solch nervenauftreibenden Verhandlungen wird mehr als nur ein Gesch\u00e4ft abgeschlossen und Geld gegen Ware getauscht. Man gibt sich ganz dem Moment hin, taucht ein in eine Welt, die man au\u00dferhalb der Basarmauern kaum mehr findet. Menschen trinken Tee, erz\u00e4hlen aus ihrem Leben, bauen Vertrauen zum Gegen\u00fcber auf. Basare in islamischen L\u00e4ndern sind eben nicht nur Handelszentren, sondern M\u00e4rkte im urspr\u00fcnglichen Sinn: ein Ort des Austauschs von Waren und Geschichten, der Mittelpunkt einer Gemeinschaft. Und in diesem Sinne sind Basare nat\u00fcrlich auch ein Spiegel des orientalischen Lebens.\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/424\/_img\/20170429153313_29e578b708d82683b1b440e8449d0c02\/istanbul-basar.jpg","title":"Die Basare Istanbuls","country":"T\u00fcrkei","region":"Istanbul (Provinz)"}],"startLongitude":28.9783589,"startLatitude":41.0082376,"zoom":8}