Italienische Adria - angestaubt oder neu entdeckt?

steffi
blurred-common-room

Gabicce Mare, Adria, Italien · Mai 2018

Urlaub an der Adria. In den 70er und 80er Jahren der Hype schlechthin. Heute hat die italienische Adria ein eher angestaubtes Image. Wozu an die Adria fahren, wenn die Möglichkeiten heutzutage doch so vielfältig sind?
Ich muss sagen, auch ich zähle mich nicht zu denjenige, die jedes Jahr in dasselbe Hotel im selben Ort gerne Urlaub machen. Auch mich zieht es in die weite Ferne. Nichtsdestotrotz will ich herausfinden, warum in den 70ern und 80ern alle aus Überzeugung nach Caorle, Jesolo, Cattolica und wie sie alle heißen gefahren sind und das teilweise über Jahrzehnte hinweg. Mein erster Aufenthalt an der italienischen Adria ist schließlich schon gut 20 Jahre her. Hier muss sich doch etwas getan haben.

Der erste Eindruck nach der Ankunft: Es hat sich nicht sehr viel getan. Ja, die Italiener haben starken Nachholbedarf was Hotelkomfort und Moderne betrifft. Die Fassaden der Häuser bräuchten dringend einen neuen Anstrich, die Hotelbäder strotzen nur so vor bunten Fliesen. Am Strand stehen wie auch damals in Reih und Glied eine Liege nach der anderen. Und doch: Je länger ich hier bin, desto weniger stört mich dies. Die Herzlichkeit der Italiener, das überaus gute Essen und die Tatsache, dass man an jeder Ecke, in jeder Bar und im Hotel auf "Nachbarn" trifft, lässt mich nachempfinden, warum viele immer wieder hierher kommen. Wir führen einige Gespräche. Mit Deutschen, Schweizern und Österreichern. Aber nicht nur die, auch Italiener machen gern hier Urlaub oder verbringen ihre Wochenenden hier.

Warum nur hat die italienische Adria dann ein angestaubtes Image? Sonne, Strand, Meer, gutes Essen, lange flachabfallende Sandstrände gibt es hier in nur 6-7 Std. Autofahrt von zu Hause entfernt. Noch dazu hat das Auto zum Flugzeug den entscheidenden Vorteil, dass man zur Abwechslung von Sonne und Strand auch das wunderschöne Hinterland der Adria - allen voran Urbino, Gradara oder die Grotten von Frassassi - erkunden kann. Auch Europas älteste Republik San Marino ist nicht weit entfernt. Der Naturpark Monte San Bartolo lässt sich von Gabicce Mare aus sehr gut erwandern oder mit dem Fahrrad erklimmen. Fahrräder kann man übrigens überall ausleihen oder man bringt sie einfach auf dem Auto-Fahrradständer von zu Hause mit. Viele Hotels verfügen in der Regel über Fahrrad-Aufbewahrungsräume.

original_IMG_20180524_085706
original_IMG_20180521_212152
original_IMG_20180521_212946
original_IMG_20180524_152734
original_IMG_20180524_152745
original_IMG_20180524_153513
original_IMG_20180524_153655
original_IMG_20180524_153944
original_IMG_20180524_172257
original_IMG_20180524_172605
original_IMG_20180524_172918
original_IMG_20180525_110137
original_IMG_20180525_110823
original_IMG_20180525_110427
original_IMG_20180525_110659
original_IMG_20180525_120136
original_IMG_20180525_121728
original_IMG_20180525_121818

Mein Hoteltipp für ein einfaches 4*-Hotel ist das Hotel Venus in Gabicce Mare. In erster Strandlage und direkt am Monte San Bartolo gelegen verfügt dieses familiengeführte kleine Hotel über zwei relativ große Außenpools und sogar einen Spa-Bereich mit Whirlpool. Zwei Liegen mit Sonnenschirm sind am Strand inklusive, ebenso der Parkplatz. An der Adria keine Selbstverständlichkeit. Das Highlight dieses Hauses ist definitiv die Verpflegung. Im Rahmen der Halb- oder Vollpension bedient man sich am reichhaltigen Vor- und Nachspeisenbuffet. Der Hauptgang wird in zwei Gängen a la carte serviert und zwar vom Feinsten, wie die Bilder unschwer erkennen lassen. Allein dem Essen wegen würde ich dieses Hotel ein weiteres Mal buchen.

Fazit: Weder angestaubt, noch Trenddestination. Vielleicht ist es aber auch die Einfachheit, eine Zeitreise zurück zu den Wurzeln der italienischen Hotellerie, die die Adria so beliebt macht. Bon viaggio!

original_IMG_20180526_210153
original_IMG_20180525_205504
original_IMG_20180524_133152
original_IMG_20180521_202750
original_IMG_20180526_140530
original_IMG_20180524_202616
original_IMG_20180525_141943
original_IMG_20180521_204541

Freizeitgestaltung

Mountainbiken, Wandern, Kultur, Wassersport

Kunst & Kultur

Urbino, Gradara, San Marino, Grotten von Frassassi, Jesi, Loreto

Essen / Ausgehen / Nightlife

Porto Cattolica

Shopping

Cattolica

Ausflug

San Marino, Schlucht Gola del Furlo (zum Wandern, Mountainbiken)

Hoteltipps

Hotel Venus, Gabicce Mare

Highlights

Urbino, Gradara, Grotten von Frassassi, Jesi

Insiderwissen

Kein Visum für die Einreise nach San Marino nötig; jedoch ist es möglich, sich ein Touristenvisum in den Reisepass stempeln zu lassen (Tourismusamt San Marino, Kosten 5 €.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro Wasserburg

steffi
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro Wasserburg

Salzsenderzeile 14,83512 Wasserburg

Tel.: 08071/9228694

Mo:09:30–18:00

Di:09:30–16:00

Mi:09:30–16:00

Do:09:30–16:00

Fr:09:30–18:00

Sa:10:00–13:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":12.7565284,"latitude":43.9667524,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Urlaub an der Adria. In den 70er und 80er Jahren der Hype schlechthin. Heute hat die italienische Adria ein eher angestaubtes Image. Wozu an die Adria fahren, wenn die M\u00f6glichkeiten heutzutage doch so vielf\u00e4ltig sind? \r\nIch muss sagen, auch ich z\u00e4hle mich nicht zu denjenige, die jedes Jahr in dasselbe Hotel im selben Ort gerne Urlaub machen. Auch mich zieht es in die weite Ferne. Nichtsdestotrotz will ich herausfinden, warum in den 70ern und 80ern alle aus \u00dcberzeugung nach Caorle, Jesolo, Cattolica und wie sie alle hei\u00dfen gefahren sind und das teilweise \u00fcber Jahrzehnte hinweg. Mein erster Aufenthalt an der italienischen Adria ist schlie\u00dflich schon gut 20 Jahre her. Hier muss sich doch etwas getan haben.\r\n\r\nDer erste Eindruck nach der Ankunft: Es hat sich nicht sehr viel getan. Ja, die Italiener haben starken Nachholbedarf was Hotelkomfort und Moderne betrifft. Die Fassaden der H\u00e4user br\u00e4uchten dringend einen neuen Anstrich, die Hotelb\u00e4der strotzen nur so vor bunten Fliesen. Am Strand stehen wie auch damals in Reih und Glied eine Liege nach der anderen. Und doch: Je l\u00e4nger ich hier bin, desto weniger st\u00f6rt mich dies. Die Herzlichkeit der Italiener, das \u00fcberaus gute Essen und die Tatsache, dass man an jeder Ecke, in jeder Bar und im Hotel auf \"Nachbarn\" trifft, l\u00e4sst mich nachempfinden, warum viele immer wieder hierher kommen. Wir f\u00fchren einige Gespr\u00e4che. Mit Deutschen, Schweizern und \u00d6sterreichern. Aber nicht nur die, auch Italiener machen gern hier Urlaub oder verbringen ihre Wochenenden hier. \r\n\r\nWarum nur hat die italienische Adria dann ein angestaubtes Image? Sonne, Strand, Meer, gutes Essen, lange flachabfallende Sandstr\u00e4nde gibt es hier in nur 6-7 Std. Autofahrt von zu Hause entfernt. Noch dazu hat das Auto zum Flugzeug den entscheidenden Vorteil, dass man zur Abwechslung von Sonne und Strand auch das wundersch\u00f6ne Hinterland der Adria - allen voran Urbino, Gradara oder die Grotten von Frassassi - erkunden kann. Auch Europas \u00e4lteste Republik San Marino ist nicht weit entfernt. Der Naturpark Monte San Bartolo l\u00e4sst sich von Gabicce Mare aus sehr gut erwandern oder mit dem Fahrrad erklimmen. Fahrr\u00e4der kann man \u00fcbrigens \u00fcberall ausleihen oder man bringt sie einfach auf dem Auto-Fahrradst\u00e4nder von zu Hause mit. Viele Hotels verf\u00fcgen in der Regel \u00fcber Fahrrad-Aufbewahrungsr\u00e4ume. \r\n\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/1104\/_img\/20180527235321_3e3d9e5dc355339a216b44ae8f9e433f\/Gabicce_Mare.jpg","title":"Italienische Adria - angestaubt oder neu entdeckt?","country":"Italien","region":"Adria"}],"startLongitude":12.7565284,"startLatitude":43.9667524,"zoom":6}