Olympische Riviera-Den Göttern ein Stück näher

tatjana
blurred-common-room

Paralia, Olympische Riviera, Griechenland

Die Olympische Riviera besuchen, bedeutet, den sagenumwobenen Götterberg zu besichtigen und staunende Blicke auf das UNESCO-Weltkulturerbe Felsenklöster der Meteora werfen.

Felsenklöster und Naturdenkmäler.
Meine Reise in den Südosten Griechenlands führte mich zunächst zur Olympischen Riviera in Pieria am Thermaischen Golf. Dort habe ich mir das sagenumwobene, 3.000m hinaufragende Olympmassiv mit seinen beeindruckenden vier Gipfeln angesehen. In der griechischen Mythologie bildet dies den Wohnsitz der Götter. Anschließend interessierten mich die archäologischen Stätten an der Olympischen Riviera, wozu auch die Königsgräber von Vergina zählen. Von der UNESCO als Weltkulturerbe ernannt, ruhen die vier antiken Königsgräber am Ortsrand von Vergina, das auf der historischen makedonischen Hauptstadt Aigai entstand. Ihre letzte Ruhestätte fanden die Könige unter einem Hügel in truhenförmigen Särgen aus purem Gold. Eine Besichtigung der Weltsensation Felsenklöster Meteora war das Highlight meines Urlaubs an der Olympischen Riviera. Fast unerreichbar in 500m Höhe leben asketische Nonnen und Mönche in Klöstern auf bizarren Sandsteinfelsen bei Kalambaka. Die „Wolkenkratzer des Mittelalters“ erreichen Sie nach der Auffahrt zum Berg über Treppen, schmale Stege oder kleine Brücken. Insgesamt vier Klöster sind zur Besichtigung freigegeben und die byzantinische Freskenmalerei empfand ich als besonders beeindruckend.

Paradiesische Strände beim Urlaub an der Olympischen Riviera
Da ich vom Sonnenbaden braun gebrannt in die Heimat zurückfahren wollte, suchte ich abwechselnd die Badeorte Paralia und Leptokaria auf. Ich genoss das angenehme Mittelmeerklima und fuhr mit meinem Bananenboot durchs kristallklare, warme Wasser. Nach einem kleinen Snack am Strand entschloss ich mich zum Jetskifahren und war auch dem Tauchen nicht abgeneigt. Flach abfallende, goldene Sandstrände luden zum Baden ein und am Kieselstrand fand ich unzählige Muscheln. Griechenlands schönster Strand an der Olympischen Riviera hat eine Länge von sagenhaften 70km und reicht von Paralia bis nach Stomio. In der mondänen Küstenstadt Platamonas spazierte ich auf der Strandpromenade und warf einen wohlwollenden Blick auf den Olymp.

original_259_greece_olympriv_meteora
original_259_greece_olympriv_meteora2
original_259_greece_olympriv_met
original_259_greece_olypriviera_berreste

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro Airport1 Flugreisen GmbH

tatjana
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro Airport1 Flugreisen GmbH

Flughafen Hannover/Terminal C,30669 Hannover

Tel.: 0511/9774425
Fax: 0511/69099234

Mo:10:00–19:00

Di:10:00–19:00

Mi:10:00–19:00

Do:10:00–19:00

Fr:10:00–19:00

Sa:10:00–19:00

So:10:00–19:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":22.5964132,"latitude":40.268008,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Die Olympische Riviera besuchen, bedeutet, den sagenumwobenen G\u00f6tterberg zu besichtigen und staunende Blicke auf das UNESCO-Weltkulturerbe Felsenkl\u00f6ster der Meteora werfen.\r\n\r\nFelsenkl\u00f6ster und Naturdenkm\u00e4ler.\r\nMeine Reise in den S\u00fcdosten Griechenlands f\u00fchrte mich zun\u00e4chst zur Olympischen Riviera in Pieria am Thermaischen Golf. Dort habe ich mir das sagenumwobene, 3.000m hinaufragende Olympmassiv mit seinen beeindruckenden vier Gipfeln angesehen. In der griechischen Mythologie bildet dies den Wohnsitz der G\u00f6tter. Anschlie\u00dfend interessierten mich die arch\u00e4ologischen St\u00e4tten an der Olympischen Riviera, wozu auch die K\u00f6nigsgr\u00e4ber von Vergina z\u00e4hlen. Von der UNESCO als Weltkulturerbe ernannt, ruhen die vier antiken K\u00f6nigsgr\u00e4ber am Ortsrand von Vergina, das auf der historischen makedonischen Hauptstadt Aigai entstand. Ihre letzte Ruhest\u00e4tte fanden die K\u00f6nige unter einem H\u00fcgel in truhenf\u00f6rmigen S\u00e4rgen aus purem Gold. Eine Besichtigung der Weltsensation Felsenkl\u00f6ster Meteora war das Highlight meines Urlaubs an der Olympischen Riviera. Fast unerreichbar in 500m H\u00f6he leben asketische Nonnen und M\u00f6nche in Kl\u00f6stern auf bizarren Sandsteinfelsen bei Kalambaka. Die \u201eWolkenkratzer des Mittelalters\u201c erreichen Sie nach der Auffahrt zum Berg \u00fcber Treppen, schmale Stege oder kleine Br\u00fccken. Insgesamt vier Kl\u00f6ster sind zur Besichtigung freigegeben und die byzantinische Freskenmalerei empfand ich als besonders beeindruckend.\r\n\r\nParadiesische Str\u00e4nde beim Urlaub an der Olympischen Riviera\r\nDa ich vom Sonnenbaden braun gebrannt in die Heimat zur\u00fcckfahren wollte, suchte ich abwechselnd die Badeorte Paralia und Leptokaria auf. Ich genoss das angenehme Mittelmeerklima und fuhr mit meinem Bananenboot durchs kristallklare, warme Wasser. Nach einem kleinen Snack am Strand entschloss ich mich zum Jetskifahren und war auch dem Tauchen nicht abgeneigt. Flach abfallende, goldene Sandstr\u00e4nde luden zum Baden ein und am Kieselstrand fand ich unz\u00e4hlige Muscheln. Griechenlands sch\u00f6nster Strand an der Olympischen Riviera hat eine L\u00e4nge von sagenhaften 70km und reicht von Paralia bis nach Stomio. In der mond\u00e4nen K\u00fcstenstadt Platamonas spazierte ich auf der Strandpromenade und warf einen wohlwollenden Blick auf den Olymp.\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/259\/_img\/20160721165304_8d2eeb009aa318197f4cd50bd0993b06\/259-greece-olypriv-titel.jpg","title":"Olympische Riviera-Den G\u00f6ttern ein St\u00fcck n\u00e4her","country":"Griechenland","region":"Olympische Riviera"}],"startLongitude":22.5964132,"startLatitude":40.268008,"zoom":8}