Piazza del Popolo

karlheinz-putz
blurred-common-room

Rom, Latium, Italien

Piazza del Popolo
Die Piazza del Popolo ist der "Volksplatz" mitten in Rom. Gerne wird der Platz auch "Dreizack" (Tridente) genannt, denn von Norden aus gesehen verzweigt der Platz in drei lange gerade Straßen, die Via del Corso, die Via del Babuino und die Via di Ripetta.
Zur Herkunft des Namens gibt es verschiedene Überlieferungen: Es heißt, "Popolo" erinnere an das römische Volk, das diesen Platz finanziert hat. Eine andere Idee ist, dass der Name von den Pappeln kommen soll, die hier einmal standen.
Die Porta del Popolo - Hier betraten Besucher Rom: Durch dieses Tor gelangten nicht nur über Jahrhunderte Kaufleute, Künstler, Staatsmänner in und aus der Stadt. Auch Martin Luther kam durch dieses Tor, als er im Augustinerkloster direkt an der Piazza del Popolo sein Quartier hatte.
Das Tor wurde unter Kaiser Aurelian als Teil der Stadtmauer von Rom errichtet. Ursprünglich hatte es zwei Seitentürme zu Verteidigungszwecken, die aber 1870 abgerissen wurden.
Rechts und links vom Tor befinden sich kleine Arkaden. Außerdem kann hier noch ein Stück der alten Stadtmauer besichtigt werden.
Die zwei Kirchen - Auf einer Seite der Piazza stehen sich zwei fast identische Kirchen gegenüber. Von hier aus führen dreiecksförmig die Via del Corso, die Via del Babuino und die Via di Ripetta in Richtung Innenstadt.
Die linke der beiden Zwillingskirchen heißt Santa Maria in Monte Santo, gebaut wurde sie im 17. Jahrhundert von Carlo Rainaldi. Rechts steht die Santa Maria die Miracoli. Beim Bau der Kirchen hatte der Baumeister das Problem, dass der linke Bauplatz wesentlich kleiner war als der rechte. Damit die Zwillingskirchen nicht allzu ungleich wirken, bekam die linke Kirche eine elliptische Kuppel und die rechte eine runde Kuppel.
Der Obelisk - Im Zentrum der Piazza steht der Obelisk "Flaminio", sein Alter wird auf über 3300 Jahre geschätzt. Der 36,5 Meter hohe Obelisk (ohne Sockel und Kreuz 23,90 m hoch) wurde von Kaiser Augustus nach Rom gebracht und zunächst auf dem Circus Maximus aufgestellt.
Santa Maria del Popolo - Das eigentliche Juwel des Platzes ist die kleine Kirche Santa Maria del Popolo. An sie angeschlossen ist ein Kloster. Viele der wichtigen Werke von Caravaggio können hier besichtigt werden. Auch Künstler wie Raffael, Bramante oder Bernini waren an der Gestaltung der Kirche beteiligt, ihre Werke sind ebenfalls zu sehen.
Pincio - An der östlichen Seite beginnt der Hügel Pincio mit seinem Park, auf dem auch die Villa Borghese liegt. Von der Terrazza del Pincio hat man eine tolle Aussicht über die Piazza del Popolo.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro

karlheinz-putz
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro

Stadtmuehlweg 4,92637 Weiden

Tel.: 0961 470 54 96
Fax: 0961 470 54 98

Mo:09:30–19:00

Di:09:30–19:00

Mi:09:30–19:00

Do:09:30–19:00

Fr:09:30–19:00

Sa:09:30–16:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":12.4963655,"latitude":41.9027835,"subtype":"diamond","type":"travelreports","info":"Piazza del Popolo \r\nDie Piazza del Popolo ist der \"Volksplatz\" mitten in Rom. Gerne wird der Platz auch \"Dreizack\" (Tridente) genannt, denn von Norden aus gesehen verzweigt der Platz in drei lange gerade Stra\u00dfen, die Via del Corso, die Via del Babuino und die Via di Ripetta.\r\nZur Herkunft des Namens gibt es verschiedene \u00dcberlieferungen: Es hei\u00dft, \"Popolo\" erinnere an das r\u00f6mische Volk, das diesen Platz finanziert hat. Eine andere Idee ist, dass der Name von den Pappeln kommen soll, die hier einmal standen.\r\nDie Porta del Popolo - Hier betraten Besucher Rom: Durch dieses Tor gelangten nicht nur \u00fcber Jahrhunderte Kaufleute, K\u00fcnstler, Staatsm\u00e4nner in und aus der Stadt. Auch Martin Luther kam durch dieses Tor, als er im Augustinerkloster direkt an der Piazza del Popolo sein Quartier hatte.\r\nDas Tor wurde unter Kaiser Aurelian als Teil der Stadtmauer von Rom errichtet. Urspr\u00fcnglich hatte es zwei Seitent\u00fcrme zu Verteidigungszwecken, die aber 1870 abgerissen wurden.\r\nRechts und links vom Tor befinden sich kleine Arkaden. Au\u00dferdem kann hier noch ein St\u00fcck der alten Stadtmauer besichtigt werden.\r\nDie zwei Kirchen - Auf einer Seite der Piazza stehen sich zwei fast identische Kirchen gegen\u00fcber. Von hier aus f\u00fchren dreiecksf\u00f6rmig die Via del Corso, die Via del Babuino und die Via di Ripetta in Richtung Innenstadt.\r\nDie linke der beiden Zwillingskirchen hei\u00dft Santa Maria in Monte Santo, gebaut wurde sie im 17. Jahrhundert von Carlo Rainaldi. Rechts steht die Santa Maria die Miracoli. Beim Bau der Kirchen hatte der Baumeister das Problem, dass der linke Bauplatz wesentlich kleiner war als der rechte. Damit die Zwillingskirchen nicht allzu ungleich wirken, bekam die linke Kirche eine elliptische Kuppel und die rechte eine runde Kuppel.\r\nDer Obelisk - Im Zentrum der Piazza steht der Obelisk \"Flaminio\", sein Alter wird auf \u00fcber 3300 Jahre gesch\u00e4tzt. Der 36,5 Meter hohe Obelisk (ohne Sockel und Kreuz 23,90 m hoch) wurde von Kaiser Augustus nach Rom gebracht und zun\u00e4chst auf dem Circus Maximus aufgestellt. \r\nSanta Maria del Popolo - Das eigentliche Juwel des Platzes ist die kleine Kirche Santa Maria del Popolo. An sie angeschlossen ist ein Kloster. Viele der wichtigen Werke von Caravaggio k\u00f6nnen hier besichtigt werden. Auch K\u00fcnstler wie Raffael, Bramante oder Bernini waren an der Gestaltung der Kirche beteiligt, ihre Werke sind ebenfalls zu sehen.\r\nPincio - An der \u00f6stlichen Seite beginnt der H\u00fcgel Pincio mit seinem Park, auf dem auch die Villa Borghese liegt. Von der Terrazza del Pincio hat man eine tolle Aussicht \u00fcber die Piazza del Popolo.","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/424\/_img\/20170531194741_f6ef051a52caf973775e4e9fd06f868a\/rom.jpg","title":"Piazza del Popolo","country":"Italien","region":"Latium"}],"startLongitude":12.4963655,"startLatitude":41.9027835,"zoom":6}