Sizilien als Urlaubsziel

karlheinz-putz
blurred-common-room

Sizilien, Italien

Sizilien als Urlaubsziel?
Was soll es dort schon geben, außer der Mafia? Aber Achtung, Sizilien hat einiges zu bieten und vor allem es überrascht immer wieder! Sei es, was die Sehenswürdigkeiten, die Menschen, das Essen oder den Wein betrifft, und sogar für mich, die sich vor etwas mehr als einem Jahr auf dieser Insel, die sich in einem ständigen Zwiespalt zwischen Althergebrachten und Neuem zu befinden scheint, niedergelassen hat, ist sie immer noch ein Rätsel. Aber eins, was wert ist, aufgedeckt zu werden.
Mir ist bewusst, dass viele, die sich auf die Insel begeben, den Norden als endgültiges Reiseziel wählen, auch, weil viele Charterangebote sich auf diesen spezialisiert haben. Hier kann man wählen zwischen Cefalù, Taormina, Giardini Naxos und Palermo, natürlich, für ein bisschen Großstadtflair. Will man jedoch Sizilien entdecken, sollte man die Touristenhochburgen mit ihren Massenhotels hinter sich lassen und sich gezielt treiben lassen.
Will man das authentische Sizilien, sollte man sich auf kleinen holprigen Straßen in die Berge begeben, wo man sich teilweise in die 50er Jahre versetzt fühlt, will man Kultur, begibt man sich vorzugsweise in den Südosten mit den barocken Hochburgen Ragusa Ibla, Noto und Modica, und den Süden mit den Tempelanlagen in Agrigento. Der kulinarischen Entdeckungslust sind keine Grenzen gesetzt, Sizilien hat so viele Köstlichkeiten zu bieten, dass es äußert gefährlich werden kann für den, der auf die schlanke Linie bedacht ist.
Im Folgenden möchte ich eine der schönsten Regionen auf Sizilien vorstellen, wobei dies natürlich meine eigene Meinung ist.
Ragusa liegt ca. 1.5 Stunden mit dem Auto vom Aeroporto Catania entfernt, dem internationalen Flughafen auf der Ostseite der Insel. Von Deutschland aus fliegen unter anderem Air Berlin und Germanwings, teilweise direkt, diesen Flughafen an.
Die Stadt bietet sich ausgezeichnet als Ausgangspunkt für alle möglichen Aktivitäten an. Besonders wer die barocke Baukunst bewundert, wird hier auf seine Kosten kommen. Zehn Minuten zu Fuß vom Stadtzentrum von Ragusa entfernt, liegt Ragusa Ibla, UNESCO Weltkulturerbe und eine der schönsten barocken Städte, die ich bis jetzt gesehen habe.
Kleine Gassen, kleine und große Paläste mit stuckbesetzten Vorsprüngen, eisernen Türen und Sandstein färbenden Fassaden. Hier kann man einen ganzen Tag nur mit dem San Giorgio, welcher sich über alles andere erhebt. Nicht nur außen majestätisch, sondern auch innen prunkvoll im Übermaß.
Weiter im barocken Stile geht es dann nach Noto, etwas weiter östlich gelegen. Auch hier überwiegt dieser Baustil und auch wenn man es sich nicht vorstellen kann, es wird tatsächlich nicht langweilig. Man sollte sich Zeit lassen und immer genau hinschauen, lieber die kleinen, vom Zentrum abgelegenen Straßen und Gässchen wählen und auch mal den Fotoapparat in eines der verfallenen Häusers halten, den Blitz einschalten und abdrücken…. es könnte interessant werden!
Modica, ca. 20 Minuten mit dem Auto von Ragusa entfernt, sollte nicht vergessen werden, denn auch dort befindet sich ein prunkvoller barocker Dom und diverse Paläste, bequem an den beiden Hauptstraßen gelegen. Wagt man sich ein wenig abseits der Hauptstraßen, muss man zwar diverse Treppen und Höhenmeter überwinden, aber es lohnt sich. Und der Ausblick entschädigt dann auch für einiges!
Will man lieber am Strand entspannen, ein wenig Sonne tanken und die Seele baumeln lassen, ist das Meer nicht weit. Die Wasser- und Strandqualität ist meiner Meinung nach ausgezeichnet (und ich kann da schon etwas zimperlich sein), solange man die Hauptsaison Juli/August vermeidet. In diesen zwei Monaten sind die meisten Strände überfüllt von Norditalienischen Gästen und natürlich den Einheimischen, die ihr komplettes Leben an die am Meer gelegenen Städte verlegen.
Kilometerlange Strände, für jeden Geschmack, werden hier geboten. Will man etwas Action, bietet sich die Strandpromenade direkt in Marina di Ragusa (ca. 20 Autominuten von Ragusa entfernt) an; Bars und Restaurants sind in unmittelbarer Naehe und es gibt auch einen Touristenhafen für die diejenigen, die mit dem eigenen Boot anreisen. Die Strände in Casuzze und Punta Secca bieten eine angenehme Mischung aus Familien, Jugendlichen und Senioren, so dass man ganz in Ruhe seinen Gedanken nachgehen kann. Scoglitti, etwas weiter in Richtung Westen gelegen, hat einen wunderschönen, langen Sandstrand und ist keineswegs, was verwundert, überfüllt.
Das Gleiche gilt für die Strände in Donnalucata (von Marina di Ragusa in östlicher Richtung) und weiter nach Cava D’Aliga. Zwischen Marina di Ragusa und Donnalucata befindet sich außerdem ein Naturreservat, dass einen Strand hat, der – unter Beachtung der Regeln – von allen genutzt werden kann und vor allem Ruhe und Abgeschiedenheit bietet. Fährt man etwas weiter, kommt man am Playa Grande vorbei, auch hier geht es eher ruhig zu.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro

karlheinz-putz
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro

Stadtmuehlweg 4,92637 Weiden

Tel.: 0961 470 54 96
Fax: 0961 470 54 98

Mo:09:30–19:00

Di:09:30–19:00

Mi:09:30–19:00

Do:09:30–19:00

Fr:09:30–19:00

Sa:09:30–16:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":13.9311208,"latitude":37.6377316,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Sizilien als Urlaubsziel?\r\nWas soll es dort schon geben, au\u00dfer der Mafia? Aber Achtung, Sizilien hat einiges zu bieten und vor allem es \u00fcberrascht immer wieder! Sei es, was die Sehensw\u00fcrdigkeiten, die Menschen, das Essen oder den Wein betrifft, und sogar f\u00fcr mich, die sich vor etwas mehr als einem Jahr auf dieser Insel, die sich in einem st\u00e4ndigen Zwiespalt zwischen Althergebrachten und Neuem zu befinden scheint, niedergelassen hat, ist sie immer noch ein R\u00e4tsel. Aber eins, was wert ist, aufgedeckt zu werden.\r\nMir ist bewusst, dass viele, die sich auf die Insel begeben, den Norden als endg\u00fcltiges Reiseziel w\u00e4hlen, auch, weil viele Charterangebote sich auf diesen spezialisiert haben. Hier kann man w\u00e4hlen zwischen Cefal\u00f9, Taormina, Giardini Naxos und Palermo, nat\u00fcrlich, f\u00fcr ein bisschen Gro\u00dfstadtflair. Will man jedoch Sizilien entdecken, sollte man die Touristenhochburgen mit ihren Massenhotels hinter sich lassen und sich gezielt treiben lassen.\r\nWill man das authentische Sizilien, sollte man sich auf kleinen holprigen Stra\u00dfen in die Berge begeben, wo man sich teilweise in die 50er Jahre versetzt f\u00fchlt, will man Kultur, begibt man sich vorzugsweise in den S\u00fcdosten mit den barocken Hochburgen Ragusa Ibla, Noto und Modica, und den S\u00fcden mit den Tempelanlagen in Agrigento. Der kulinarischen Entdeckungslust sind keine Grenzen gesetzt, Sizilien hat so viele K\u00f6stlichkeiten zu bieten, dass es \u00e4u\u00dfert gef\u00e4hrlich werden kann f\u00fcr den, der auf die schlanke Linie bedacht ist.\r\nIm Folgenden m\u00f6chte ich eine der sch\u00f6nsten Regionen auf Sizilien vorstellen, wobei dies nat\u00fcrlich meine eigene Meinung ist.\r\nRagusa liegt ca. 1.5 Stunden mit dem Auto vom Aeroporto Catania entfernt, dem internationalen Flughafen auf der Ostseite der Insel. Von Deutschland aus fliegen unter anderem Air Berlin und Germanwings, teilweise direkt, diesen Flughafen an.\r\nDie Stadt bietet sich ausgezeichnet als Ausgangspunkt f\u00fcr alle m\u00f6glichen Aktivit\u00e4ten an. Besonders wer die barocke Baukunst bewundert, wird hier auf seine Kosten kommen. Zehn Minuten zu Fu\u00df vom Stadtzentrum von Ragusa entfernt, liegt Ragusa Ibla, UNESCO Weltkulturerbe und eine der sch\u00f6nsten barocken St\u00e4dte, die ich bis jetzt gesehen habe.\r\nKleine Gassen, kleine und gro\u00dfe Pal\u00e4ste mit stuckbesetzten Vorspr\u00fcngen, eisernen T\u00fcren und Sandstein f\u00e4rbenden Fassaden. Hier kann man einen ganzen Tag nur mit dem San Giorgio, welcher sich \u00fcber alles andere erhebt. Nicht nur au\u00dfen majest\u00e4tisch, sondern auch innen prunkvoll im \u00dcberma\u00df.\r\nWeiter im barocken Stile geht es dann nach Noto, etwas weiter \u00f6stlich gelegen. Auch hier \u00fcberwiegt dieser Baustil und auch wenn man es sich nicht vorstellen kann, es wird tats\u00e4chlich nicht langweilig. Man sollte sich Zeit lassen und immer genau hinschauen, lieber die kleinen, vom Zentrum abgelegenen Stra\u00dfen und G\u00e4sschen w\u00e4hlen und auch mal den Fotoapparat in eines der verfallenen H\u00e4users halten, den Blitz einschalten und abdr\u00fccken\u2026. es k\u00f6nnte interessant werden!\r\nModica, ca. 20 Minuten mit dem Auto von Ragusa entfernt, sollte nicht vergessen werden, denn auch dort befindet sich ein prunkvoller barocker Dom und diverse Pal\u00e4ste, bequem an den beiden Hauptstra\u00dfen gelegen. Wagt man sich ein wenig abseits der Hauptstra\u00dfen, muss man zwar diverse Treppen und H\u00f6henmeter \u00fcberwinden, aber es lohnt sich. Und der Ausblick entsch\u00e4digt dann auch f\u00fcr einiges!\r\nWill man lieber am Strand entspannen, ein wenig Sonne tanken und die Seele baumeln lassen, ist das Meer nicht weit. Die Wasser- und Strandqualit\u00e4t ist meiner Meinung nach ausgezeichnet (und ich kann da schon etwas zimperlich sein), solange man die Hauptsaison Juli\/August vermeidet. In diesen zwei Monaten sind die meisten Str\u00e4nde \u00fcberf\u00fcllt von Norditalienischen G\u00e4sten und nat\u00fcrlich den Einheimischen, die ihr komplettes Leben an die am Meer gelegenen St\u00e4dte verlegen.\r\nKilometerlange Str\u00e4nde, f\u00fcr jeden Geschmack, werden hier geboten. Will man etwas Action, bietet sich die Strandpromenade direkt in Marina di Ragusa (ca. 20 Autominuten von Ragusa entfernt) an; Bars und Restaurants sind in unmittelbarer Naehe und es gibt auch einen Touristenhafen f\u00fcr die diejenigen, die mit dem eigenen Boot anreisen. Die Str\u00e4nde in Casuzze und Punta Secca bieten eine angenehme Mischung aus Familien, Jugendlichen und Senioren, so dass man ganz in Ruhe seinen Gedanken nachgehen kann. Scoglitti, etwas weiter in Richtung Westen gelegen, hat einen wundersch\u00f6nen, langen Sandstrand und ist keineswegs, was verwundert, \u00fcberf\u00fcllt.\r\nDas Gleiche gilt f\u00fcr die Str\u00e4nde in Donnalucata (von Marina di Ragusa in \u00f6stlicher Richtung) und weiter nach Cava D\u2019Aliga. Zwischen Marina di Ragusa und Donnalucata befindet sich au\u00dferdem ein Naturreservat, dass einen Strand hat, der \u2013 unter Beachtung der Regeln \u2013 von allen genutzt werden kann und vor allem Ruhe und Abgeschiedenheit bietet. F\u00e4hrt man etwas weiter, kommt man am Playa Grande vorbei, auch hier geht es eher ruhig zu.","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/424\/_img\/20170929161015_05b3cb0f0f388c3829079f27cd0b8994\/sizilien.jpg","title":"Sizilien als Urlaubsziel","country":"Italien","region":"Sizilien"}],"startLongitude":13.9311208,"startLatitude":37.6377316,"zoom":6}