Steile Klippen und raue Berglandschaften: Die Blumeninsel Madeira
thomas-gruening

Steile Klippen und raue Berglandschaften: Die Blumeninsel Madeira

Zurück

Funchal, Madeira, Portugal · Januar 2017

Die raue Gebirgslandschaft Madeiras lädt zum Wandern und Sonne genießen ein, und zieht daher ein gemischtes Urlaubspublikum an, das jedoch die Liebe zu Outdooraktivitäten und sportlicher Betätigung teilt. Das fast durchwegs schöne Wetter macht es geradezu obligatorisch, auf der portugiesischen Insel viel draußen zu unternehmen. Die Hauptstadt Funchal zeichnet sich durch eine pittoreske Altstadt aus, die ein wenig an Lissabon erinnert, und wer gerne flott unterwegs ist, lässt sich von den Carreiros im Korbschlitten von der Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte in halsbrecherischer Fahrt bis zur Peripherie von Funchal herunterfahren. Der hochgelegene Ort Monte lässt sich auch mit der Seilbahn erreichen und lockt mit traumhafter Aussicht. Funchals Architektur fällt mit klassisch iberischem Stil, alten Fischerhäusern, und der malerischen Burganlage Forte de São Tiago mit einem Designcafé auf, während man im Hafen Kreuzfahrtschiffe sowie die Mikronation Fürstentum Pontinha bestaunen kann. In der Rua de Santa Maria, der ältesten Straße der Insel, finden sich viele Restaurants und Bars neben faszinierender Street Art, Reisende können einen quirligen Gemüsemarkt besichtigen, und sich abends am typisch portugiesischen Fado-Gesang erfreuen.

Genauso imposant erstreckt sich die zerfurchte, bis zu 1600 m hohe, vulkanisch geprägte Gebirgslandschaft Madeiras, die man während der Levada-Wanderungen durch den grünen Urwald der Insel erkunden kann, zu denen auch Küstenwanderungen mit tollen Meerausblicken an beindruckend steil abfallenden Klippen gehören und die auch über jäh aufragende Felsengrate, die bis zu 400 m hoch sind, führen. Diese Aussichtswanderung besticht vor allem durch die eindrucksvolle, karge Landschaft und ständigen Blick auf die aufbrausende See. Im Schnitt dauern die Wanderungen zwischen 2,5-4,5 Stunden. Des Weiteren können Frischluftbegeisterte so zum Beispiel eine Tour zum Risco Wasserfall und den 25 Quellen unternehmen, wobei man den Lorbeerwald Laurisilva von Madeira durchquert. Levadas bezeichnen hierbei alte, künstlich angelegte Wasserwege.

original_IMG_2133
original_IMG_2134
original_IMG_2174_1
original_IMG_2176

Insidertipps

Erreichen lässt sich der Ausgangspunkt des Wandergebiets im Inselinneren am besten mit dem Mietauto. Weiterer wissenswerter Fakt: Klimatisch bemerkenswert sind selbst im Januar schon milde Temperaturen von 20- 25 Grad, wobei viele Hotels oft über beheizte Pools verfügen. Das für Madeira typische Blütenmeer, das sich aus zahlreichen, oftmals ursprünglich nicht vorkommenden, exotischen Pflanzen zusammensetzt, finden Reisende vor allem entlang der Südküste. Insidertipp: In Calheta befindet sich eine alte Rumfabrik, bei der man 30 Jahre alten Rum günstig kaufen kann, wobei Calheta und Machico die einzigen Städte mit aufgeschüttetem marokkanischen Sandstrand der Insel sind, auf der sich ansonsten Kiesstrände oder Stege finden. Das Straßennetz der Insel ist sehr gut ausgebaut, was Ausflüge über die ganze Insel zum Beispiel zu den hübschen Dörfern der Nordküste erlaubt, darunter Santana, wo man traditionelle, für die Insel typische Spitzhäuser besichtigen kann, und auf einem Plateau einen traumhaften Atlantikblick hat. Weiterer Ausflugstipp: Das Cristiano Ronaldo Museum Museo CR7 in Funchal und die eigene Hotelkette Pestana des Fußballstars bieten sich als Ziele eines Kurztrips für Fußballvereine an. Kulinarisch gesehen sollte man auf jeden Fall den gleichnamigen Likörwein, den Trockenfisch Bacalao, sowie Poncha, das Nationalgetränk aus Madeira, probieren.

Hoteltipp: Riu Palace Madeira

Das Riu Palace Madeira in Caniço verfügt über wundervolle Meerblickzimmer (Tipp Meerblick Poolsite buchen), ein abwechslungsreiches Buffet, und sehr herzlichen Service. Eingerichtet im kolonialen Stil, fallen die Zimmer durch schöne Balkons mit Aussicht auf. Das Hotel verfügt über einen Saunabereich mit Innenpool sowie einen beheizten Außenpool direkt an der kleinen Promenade von Caniço, eine Bushaltestelle befindet sich direkt vor dem Hotel, und es gibt einen Shuttleservice nach Funchal. Insbesondere der Portugiesische Abend ist der Knaller, und Flüge nach Funchal gehen nonstop ab Köln.

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":-16.9240554,"latitude":32.6669328,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Die raue Gebirgslandschaft Madeiras l\u00e4dt zum Wandern und Sonne genie\u00dfen ein, und zieht daher ein gemischtes Urlaubspublikum an, das jedoch die Liebe zu Outdooraktivit\u00e4ten und sportlicher Bet\u00e4tigung teilt. Das fast durchwegs sch\u00f6ne Wetter macht es geradezu obligatorisch, auf der portugiesischen Insel viel drau\u00dfen zu unternehmen. Die Hauptstadt Funchal zeichnet sich durch eine pittoreske Altstadt aus, die ein wenig an Lissabon erinnert, und wer gerne flott unterwegs ist, l\u00e4sst sich von den Carreiros im Korbschlitten von der Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte in halsbrecherischer Fahrt bis zur Peripherie von Funchal herunterfahren. Der hochgelegene Ort Monte l\u00e4sst sich auch mit der Seilbahn erreichen und lockt mit traumhafter Aussicht. Funchals Architektur f\u00e4llt mit klassisch iberischem Stil, alten Fischerh\u00e4usern, und der malerischen Burganlage Forte de S\u00e3o Tiago mit einem Designcaf\u00e9 auf, w\u00e4hrend man im Hafen Kreuzfahrtschiffe sowie die Mikronation F\u00fcrstentum Pontinha bestaunen kann. In der Rua de Santa Maria, der \u00e4ltesten Stra\u00dfe der Insel, finden sich viele Restaurants und Bars neben faszinierender Street Art, Reisende k\u00f6nnen einen quirligen Gem\u00fcsemarkt besichtigen, und sich abends am typisch portugiesischen Fado-Gesang erfreuen. \r\n\r\nGenauso imposant erstreckt sich die zerfurchte, bis zu 1600 m hohe, vulkanisch gepr\u00e4gte Gebirgslandschaft Madeiras, die man w\u00e4hrend der Levada-Wanderungen durch den gr\u00fcnen Urwald der Insel erkunden kann, zu denen auch K\u00fcstenwanderungen mit tollen Meerausblicken an beindruckend steil abfallenden Klippen geh\u00f6ren und die auch \u00fcber j\u00e4h aufragende Felsengrate, die bis zu 400 m hoch sind, f\u00fchren. Diese Aussichtswanderung besticht vor allem durch die eindrucksvolle, karge Landschaft und st\u00e4ndigen Blick auf die aufbrausende See. Im Schnitt dauern die Wanderungen zwischen 2,5-4,5 Stunden. Des Weiteren k\u00f6nnen Frischluftbegeisterte so zum Beispiel eine Tour zum Risco Wasserfall und den 25 Quellen unternehmen, wobei man den Lorbeerwald Laurisilva von Madeira durchquert. Levadas bezeichnen hierbei alte, k\u00fcnstlich angelegte Wasserwege. \r\n","image":"\/docs\/_sizes\/400\/275\/100\/user\/1163\/_img\/20170313104239_316cd0f79f79868706d6e47be1029d4f\/img-2174-1.JPG","title":"Steile Klippen und raue Berglandschaften: Die Blumeninsel Madeira","country":"Portugal","region":"Madeira"}],"startLongitude":-16.9240554,"startLatitude":32.6669328,"zoom":6}