Trendmetropole Ljubljana, Slowenien

steffi
blurred-common-room

Ljubljana, Slowenien · Juli 2017

Wer denkt bei einem Städtetrip schon an Ljubljana? Die meisten denken an Barcelona, Rom, London und New York.
Ljubljana ist vielen nur als Autobahnausfahrt auf ihrer Fahrt nach Kroatien bekannt. Ich gebe zu, auch mir ging es so. Doch lohnt sich ein Blick auf die slowenische Hauptstadt durchaus. Ausgerüstet mit der österreichischen und slowenischen Vignette begebe ich mich auf die Fahrt über die A10 Salzburg - Villach nach Ljubljana. Nachdem ich den Karawankentunnel hinter mir lasse, bin ich noch eine gute dreiviertel Stunde unterwegs, dann erreiche ich die slowenische Hauptstadt. Wem die Eigenanreise mit dem Pkw mit ca. 4 Stunden (ohne Stau wohlgemerkt) zu lange dauert, kann auch in ca. einer Stunde von München direkt nach Ljubljana beispielsweise mit Adria Airways fliegen.

In meinem sehr zentral in der Ljubljanica-Schleife gelegenen Hotel eingecheckt, geht es zunächst auf direktem Weg zur Touristen-Info, wo ich meine online-reservierte Ljubljana-Card abhole, welche den Eintritt in sämtliche Museen, die Burg, die öffentlichen Verkehrsmittel und sogar einen geführten Stadtrundgang ermöglicht. Somit muss ich mir zumindest über die Eintrittskarten keine Gedanken mehr machen.

Mein Weg durch die Stadt beginnt zunächst am bekanntesten Stadtsymbol Ljubljanas, der um 1900 erbauten Drachenbrücke. Ihren Namen verdankt sie den großen Drachenstandbildern jeweils am Zugang der Brücke. Ein Foto gefällig? Die Einwohner sagen, nur, wer sich hier mit einem Drachen ablichten lässt, hat die Stadt wahrhaftig besucht.

Nordwestlich im Hintergrund spitzen die Kuppeln des Doms St. Nikolaus hervor. Auch, wer an Kirchengeschichte nicht interessiert ist, sollte einen Blick ins Kirchenschiff wagen. Malerei und Architektur beeindrucken doch sehr.

Um mich zwischendurch zu erfrischen, statte ich nun einem der vielen öffentlichen Trinkbrunnen einen Besuch ab. Trinken kann man das Wasser übrigens bedenkenlos.

Der Weg führt mich sodann weiter zu den Drei-Brücken. Drei eng aneinander gebaute Brücken überspannen den Fluss Ljubljanica: Die Brücke mittig war einst Hauptverkehrsweg auf den Weg zum Balkan, die beiden Brücken rechts und links davon wurden im Nachhinein als Fußgängerbrücken erbaut. Heute ist der gesamte Bereich um den Prešerenplatz Fußgängerzone. Diese architektonische Besonderheit der Brücke ist der Höhepunkt einer Ljubljana-Reise. Nördlich davon erstreckt sich der Prešerenplatz, hier pulsiert die Stadt. Überhaupt ist die Stadt sehr jung geblieben. Die Universität zieht viele junge Leute an. Abends ist die Altstadt, die übrigens vollkommen autofrei ist, eine einzige Partymeile. An den Ufern der Ljubljanica reihen sich Restaurants und Bars an die anderen. Die Nebenkosten dieser Reise halten sich übrigens in Grenzen. Beispielsweise kostet eine slowenische Fanta 0,62 €, ein Restaurantbesuch zu dritt mit Hauptgericht, Getränken und zwei Gläsern Wein keine 30 €.

Die abendliche Bootsfahrt auf der Ljubljanica hat fast etwas von Venedig. Gen Sonnenuntergang tuckert das kleine Boot unter Brücken hindurch, an den Altstadthäusern und Bars vorbei.

Weiter geht's zur Burg. Dort steige ich in die kleine Standseilbahn und fahre hinauf, um einen fantastischen Blick über die Altstadt zu genießen sowie den dort ansässigen Museen, Kunstausstellungen und dem "Film unter dem Sternenhimmel" einen Besuch abzustatten. Die Räume der Burg beheimaten übrigens auch einen Nachtclub.

Zahlreiche weitere Museen, unter anderem das Museum der Illusionen und das i-Emona muss ich natürlich auch noch sehen, bevor es für einen ausgedehnten Spaziergang und zur Erholung vom Sightseeing in den Tivoli-Park geht, den größten und schönsten Park Ljubljanas. Das i-Emona ist nicht wirklich ein Museum. Es befindet sich in der Fußgängerunterführung Chopinov podhod beim Platz Kongresni trg und stellt einen Infopoint über die römische Stadt Emona dar, die sich im heutigen Stadtzentrum Ljubljanas befand.

Alle wichtigen Sehenswürdigkeiten von Ljubljana sind übrigens sehr gut zu Fuß im Umkreis von 5 bis 15 Minuten Fußmarsch zu erreichen. Wer allerdings seine müden Füße doch mal entspannen will, setzt sich in eines der vielen Elektro-Taxis, die in der gesamten Altstadt kostenfrei angeboten werden. Eine etwas andere Variante eines Stadtrundgangs.

Fazit: Ganz zu Unrecht wird die Stadt auf der Fahrt gen Süden links liegen gelassen. Auf alle Fälle ein Top-Städteziel, das ich unbedingt empfehlen kann.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro Wasserburg

steffi
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro Wasserburg

Salzsenderzeile 14,83512 Wasserburg

Tel.: 08071/9228694

Mo:09:30–18:00

Di:09:30–16:00

Mi:09:30–16:00

Do:09:30–16:00

Fr:09:30–18:00

Sa:10:00–13:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":14.5057515,"latitude":46.0569465,"subtype":"diamond","type":"travelreports","info":"Wer denkt bei einem St\u00e4dtetrip schon an Ljubljana? Die meisten denken an Barcelona, Rom, London und New York. \r\nLjubljana ist vielen nur als Autobahnausfahrt auf ihrer Fahrt nach Kroatien bekannt. Ich gebe zu, auch mir ging es so. Doch lohnt sich ein Blick auf die slowenische Hauptstadt durchaus. Ausger\u00fcstet mit der \u00f6sterreichischen und slowenischen Vignette begebe ich mich auf die Fahrt \u00fcber die A10 Salzburg - Villach nach Ljubljana. Nachdem ich den Karawankentunnel hinter mir lasse, bin ich noch eine gute dreiviertel Stunde unterwegs, dann erreiche ich die slowenische Hauptstadt. Wem die Eigenanreise mit dem Pkw mit ca. 4 Stunden (ohne Stau wohlgemerkt) zu lange dauert, kann auch in ca. einer Stunde von M\u00fcnchen direkt nach Ljubljana beispielsweise mit Adria Airways fliegen.\r\n\r\nIn meinem sehr zentral in der Ljubljanica-Schleife gelegenen Hotel eingecheckt, geht es zun\u00e4chst auf direktem Weg zur Touristen-Info, wo ich meine online-reservierte Ljubljana-Card abhole, welche den Eintritt in s\u00e4mtliche Museen, die Burg, die \u00f6ffentlichen Verkehrsmittel und sogar einen gef\u00fchrten Stadtrundgang erm\u00f6glicht. Somit muss ich mir zumindest \u00fcber die Eintrittskarten keine Gedanken mehr machen. \r\n\r\nMein Weg durch die Stadt beginnt zun\u00e4chst am bekanntesten Stadtsymbol Ljubljanas, der um 1900 erbauten Drachenbr\u00fccke. Ihren Namen verdankt sie den gro\u00dfen Drachenstandbildern jeweils am Zugang der Br\u00fccke. Ein Foto gef\u00e4llig? Die Einwohner sagen, nur, wer sich hier mit einem Drachen ablichten l\u00e4sst, hat die Stadt wahrhaftig besucht. \r\n\r\nNordwestlich im Hintergrund spitzen die Kuppeln des Doms St. Nikolaus hervor. Auch, wer an Kirchengeschichte nicht interessiert ist, sollte einen Blick ins Kirchenschiff wagen. Malerei und Architektur beeindrucken doch sehr. \r\n\r\nUm mich zwischendurch zu erfrischen, statte ich nun einem der vielen \u00f6ffentlichen Trinkbrunnen einen Besuch ab. Trinken kann man das Wasser \u00fcbrigens bedenkenlos. \r\n\r\nDer Weg f\u00fchrt mich sodann weiter zu den Drei-Br\u00fccken. Drei eng aneinander gebaute Br\u00fccken \u00fcberspannen den Fluss Ljubljanica: Die Br\u00fccke mittig war einst Hauptverkehrsweg auf den Weg zum Balkan, die beiden Br\u00fccken rechts und links davon wurden im Nachhinein als Fu\u00dfg\u00e4ngerbr\u00fccken erbaut. Heute ist der gesamte Bereich um den Pre\u0161erenplatz Fu\u00dfg\u00e4ngerzone. Diese architektonische Besonderheit der Br\u00fccke ist der H\u00f6hepunkt einer Ljubljana-Reise. N\u00f6rdlich davon erstreckt sich der Pre\u0161erenplatz, hier pulsiert die Stadt. \u00dcberhaupt ist die Stadt sehr jung geblieben. Die Universit\u00e4t zieht viele junge Leute an. Abends ist die Altstadt, die \u00fcbrigens vollkommen autofrei ist, eine einzige Partymeile. An den Ufern der Ljubljanica reihen sich Restaurants und Bars an die anderen. Die Nebenkosten dieser Reise halten sich \u00fcbrigens in Grenzen. Beispielsweise kostet eine slowenische Fanta 0,62 \u20ac, ein Restaurantbesuch zu dritt mit Hauptgericht, Getr\u00e4nken und zwei Gl\u00e4sern Wein keine 30 \u20ac. \r\n\r\nDie abendliche Bootsfahrt auf der Ljubljanica hat fast etwas von Venedig. Gen Sonnenuntergang tuckert das kleine Boot unter Br\u00fccken hindurch, an den Altstadth\u00e4usern und Bars vorbei. \r\n\r\nWeiter geht's zur Burg. Dort steige ich in die kleine Standseilbahn und fahre hinauf, um einen fantastischen Blick \u00fcber die Altstadt zu genie\u00dfen sowie den dort ans\u00e4ssigen Museen, Kunstausstellungen und dem \"Film unter dem Sternenhimmel\" einen Besuch abzustatten. Die R\u00e4ume der Burg beheimaten \u00fcbrigens auch einen Nachtclub. \r\n\r\nZahlreiche weitere Museen, unter anderem das Museum der Illusionen und das i-Emona muss ich nat\u00fcrlich auch noch sehen, bevor es f\u00fcr einen ausgedehnten Spaziergang und zur Erholung vom Sightseeing in den Tivoli-Park geht, den gr\u00f6\u00dften und sch\u00f6nsten Park Ljubljanas. Das i-Emona ist nicht wirklich ein Museum. Es befindet sich in der Fu\u00dfg\u00e4ngerunterf\u00fchrung Chopinov podhod beim Platz Kongresni trg und stellt einen Infopoint \u00fcber die r\u00f6mische Stadt Emona dar, die sich im heutigen Stadtzentrum Ljubljanas befand. \r\n\r\nAlle wichtigen Sehensw\u00fcrdigkeiten von Ljubljana sind \u00fcbrigens sehr gut zu Fu\u00df im Umkreis von 5 bis 15 Minuten Fu\u00dfmarsch zu erreichen. Wer allerdings seine m\u00fcden F\u00fc\u00dfe doch mal entspannen will, setzt sich in eines der vielen Elektro-Taxis, die in der gesamten Altstadt kostenfrei angeboten werden. Eine etwas andere Variante eines Stadtrundgangs. \r\n\r\nFazit: Ganz zu Unrecht wird die Stadt auf der Fahrt gen S\u00fcden links liegen gelassen. Auf alle F\u00e4lle ein Top-St\u00e4dteziel, das ich unbedingt empfehlen kann. ","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/1104\/_img\/20170801151105_21b574a0dbf37796c61069c51f7af409\/img-20170708-212717.jpg","title":"Trendmetropole Ljubljana, Slowenien","country":"Slowenien","region":"Slowenien"}],"startLongitude":14.5057515,"startLatitude":46.0569465,"zoom":11}