Überwältigende Naturlandschaft und endlose Weiten: Alaska
michael-kuehl

Überwältigende Naturlandschaft und endlose Weiten: Alaska

Alaska, USA · September 2016

Unvergleichlich und eindrucksvoll zeigt sich die ‚Last Frontier‘ Alaska mit ihrer unendlichen Weite, unglaublichen Ruhe und unberührten Natur, wobei man den nördlichsten Staat der USA stundenlang durchfahren kann ohne einem einzigen Menschen zu begegnen, und damit auf einmalige Weise die naturbelassene Schönheit des Landes erfährt. Neben der ruhevollen Abgeschiedenheit, die die Landschaft Alaskas ausmacht, haben mich auf meiner 4000 km langen Rundreise mit dem Auto die unnachahmlich klare Luft, und der imposante Eindruck der allgegenwärtigen Gebirgswelt besonders begeistert.

Die Route führte mich von Anchorage ausgehend über Fairbanks in Richtung des River Yukon durch die winzige, humorvoll selbsternannte ‚Weltstadt‘ Chicken mit rund 70 Einwohnern, ein alter Goldsucher-Ort, wo man verwitterte Gerätschaften und eine überschaubare Einkaufsstraße mit drei Läden findet – trotzdem stellt Chicken die größte Stadt in der weiteren Umgebung dar, was dem Besucher noch einmal die Menschenleere Alaskas vor Augen führt.

Generell habe ich die meisten Städte auf dem Weg als traumhaft schön empfunden, wobei das lebhafte und reizvolle Anchorage die größte Stadt Alaskas mit den meisten Flughäfen darstellt, wohin die Einwohner Alaskas täglich zum Einkaufen anreisen. Beindruckend ist die Lage der Stadt an einem wunderschönen Fjord, von wo aus man dann hoch zu den beachtlichen Bergen und dem grandiosen Denali Nationalpark mit dem großartigen Mount Denali, der höchsten Erhebung Nordamerikas, weiterreisen kann.

original_alaska1
original_alaska5
original_chicken1
original_Denali
original_alaska3
original_Denali1
original_chicken2
original_Alaska2
original_chicken3
original_alaska4

Fairbanks, ‚The Golden Heart City‘, präsentiert sich ebenfalls als sehr umfangreich und weit am Chena River langgezogen. Besonderes Highlight: das Alaska Pipeline Visitor Center, der dichteste Punkt um sich die Pipeline von Prudhoe Bay nach Valdez ( ca. 800 Mile Lang) aus nächster Nähe anzusehen. Knapp 10 km entfernt liegt der märchenhafte Ort North Pole, der mit dem entzückenden Santa Claus House lockt, wo sich der fürsorgliche und herzliche Weihnachtsmann in persona auf liebevolle Art Zeit für alle Besucher nimmt und bei dem ich sogar auf dem Schoß gesessen bin. Tipp: Im September ist es hier noch relativ ruhig, aber ab Ende September wird es brechend voll.

Über Chicken ging es dann weiter über die Grenze Kanadas nach Dawson am Yukon über den effektvollen Top of the World Highway über schroffe Bergkämme, der der einzige Highway ist, den man ohne Allradantrieb befahren kann, und wo sich auf dem Grat des Gebirges an der Grenze Little Gold Creek auf staunenswerte Weise Wolken türmen, die sich dann herüberdrücken.

In Dawson können Reisende die Hütte des berühmten Abenteurroman-Schriftstellers Jack London besuchen, und sollten bei einem Streifzug durch die bekannten Goldfelder der Stadt kein umherliegendes Gestein einsammeln. Für 15 Dollar kann man sich allerdings Schürfutensilien kaufen und erhält Instruktionen im Goldschürfen, was auch meistens eine kleine Menge des Edelmetalls zu Tage bringt. Ein absoluter Höhepunkt der Reise waren hier, da im September die Zeit der höchsten Polarlichtdichte ist, eben diese spektakulären Nordlichter am Midnight Dome Viewpoint bei unvergleichbarem Gänsehautfeeling und feierlicher Stimmung.

original_Alaska_Pipeline
original_Dawson
original_Dawson_Blick_vom_Midnight_Dome
original_Dawson1
original_Goldbagger
original_Fairbanks
original_Little_Gold
original_Goldclaim
original_Santa_Claus_Haus
original_Goldclaim1
original_Jack_London
original_Lack_London1
original_Santa_Claus2
original_Santa_Claus1
original_ToW
original_ToW2

Von Dawson führte die Rundreise weiter nach Whitehorse, einer der längsten Streckenabschnitte der Reise von 500 km, weshalb man bei der Moose Creek Lodge kurz vor Stewart Crossing, wo man ein schmackhaftes Frühstück genießen kann, haltmachen sollte. Hier wird einem wieder einmal vor Augen geführt, dass die Orte der Region nur aus vereinzelten Häusern inmitten wilder Natur bestehen, wo es auch keinen Handyempfang gibt und man eine abwechslungsreiche, außergewöhnliche Tierwelt bestaunen kann, darunter Elche, Füchse, Wölfe, und Weißkopfadler.

original_Adler_Kenai
original_AK_Landschaft
original_Kathleen_Lake
original_Moose
original_Robben_Kenai_NP
original_Moose_Creek_1
original_Moose_Creek_2
original_Moose_Creek_4
original_Moose_Creek_3_Telefon
original_Schwarzb_r
original_Weisskopfadler_Kenai

Auf dem Weg von Whitehorse zurück nach Alaska nach Skagway kann man eine ganz besondere landschaftliche Formation bewundern, denn umgeben von Steppenfeldern hinter dem Caribou Mountain liegt die kleinste Wüste der Welt, die Carcross Desert. Generell zeichnet sich die fabelhafte und kontrastreiche Naturlandschaft Alaskas durch unwahrscheinlich ausgedehnte Wälder, dichte Vegetation und flaches, endloses Terrain aus, so dass man teilweise auf dem Highway bis auf 15 km geradeaus sehen kann. Der kanadische Yukon gibt sich dagegen sehr zerklüftet, und die bemerkenswerte schneebedeckte Gebirgslandschaft geht hier in die Rocky Mountains über.

original_AK_Gletscher
original_AK_Strassen
original_AK_Strassen1
original_Carcross_Desert1
original_Carcross_Desert
original_Gletscher
original_Landschaft2
original_Landschaft3
original_Landschaft4
original_Skaway

In Richtung Skagway befinden sich hingegen überwältigende Fjorde, kristallklare Seen, und gigantische Gletscher, die man im Kenai-Fjords-Nationalpark bei Seward auf unvergessliche Weise erleben kann. Auf dieser Rundreisenroute überquert man im Übrigen immer wieder die Grenze zwischen Alaska und Kanada, wobei ich als ganz außergewöhnliches Andenken den originalen Stempel Alaskas, einen Schwarzbären auf den Umrissen des Landes, in meinen Pass bekommen habe.

Bei einem Zwischenhalt in Tok auf dem Rückweg nach Anchorage können Besucher als weiteren Höhepunkt miterleben, wie Flugzeuge auf einer ganz normalen Verkehrsstraße landen, und an einer Tankstelle tanken. Hierbei wird einem wiederum bewusst, dass im Prinzip vor Ort jeder sein eigenes Flugzeug besitzt, was auch durchaus notwendig ist, denn in vielen Gebieten sind keine Straßen vorhanden.

original_Anchorage
original_Grant_Lake
original_Gletschersee
original_Kenai_NP6
original_Matanuska_Gletscher
original_Kenai_NP7
original_Kenai_NP5
original_Landschaft6
original_Lanschaft7
original_Portage_Lake
original_Portage_Getschler
original_Portage_Gletscher1
original_Skagway1
original_Portage_Gletscher2
original_Skagway3
original_Skagway2
original_Skagway4
original_Yukon
Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":-149.933126425,"latitude":63.5037005258,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Unvergleichlich und eindrucksvoll zeigt sich die \u201aLast Frontier\u2018 Alaska mit ihrer unendlichen Weite, unglaublichen Ruhe und unber\u00fchrten Natur, wobei man den n\u00f6rdlichsten Staat der USA stundenlang durchfahren kann ohne einem einzigen Menschen zu begegnen, und damit auf einmalige Weise die naturbelassene Sch\u00f6nheit des Landes erf\u00e4hrt. Neben der ruhevollen Abgeschiedenheit, die die Landschaft Alaskas ausmacht, haben mich auf meiner 4000 km langen Rundreise mit dem Auto die unnachahmlich klare Luft, und der imposante Eindruck der allgegenw\u00e4rtigen Gebirgswelt besonders begeistert. \r\n\r\nDie Route f\u00fchrte mich von Anchorage ausgehend \u00fcber Fairbanks in Richtung des River Yukon durch die winzige, humorvoll selbsternannte \u201aWeltstadt\u2018 Chicken mit rund 70 Einwohnern, ein alter Goldsucher-Ort, wo man verwitterte Ger\u00e4tschaften und eine \u00fcberschaubare Einkaufsstra\u00dfe mit drei L\u00e4den findet \u2013 trotzdem stellt Chicken die gr\u00f6\u00dfte Stadt in der weiteren Umgebung dar, was dem Besucher noch einmal die Menschenleere Alaskas vor Augen f\u00fchrt. \r\n\r\nGenerell habe ich die meisten St\u00e4dte auf dem Weg als traumhaft sch\u00f6n empfunden, wobei das lebhafte und reizvolle Anchorage die gr\u00f6\u00dfte Stadt Alaskas mit den meisten Flugh\u00e4fen darstellt, wohin die Einwohner Alaskas t\u00e4glich zum Einkaufen anreisen. Beindruckend ist die Lage der Stadt an einem wundersch\u00f6nen Fjord, von wo aus man dann hoch zu den beachtlichen Bergen und dem grandiosen Denali Nationalpark mit dem gro\u00dfartigen Mount Denali, der h\u00f6chsten Erhebung Nordamerikas, weiterreisen kann. \r\n","image":"\/docs\/_sizes\/400\/275\/100\/user\/35\/_img\/20170426192655_100b611412859606f67398487e7527ad\/alaska-panorama.JPG","title":"\u00dcberw\u00e4ltigende Naturlandschaft und endlose Weiten: Alaska","country":"USA","region":"Alaska"}],"startLongitude":-149.933126425,"startLatitude":63.5037005258,"zoom":4}