Boston, die geschichtsträchtigste amerikanische Stadt

karlheinz-putz
blurred-common-room

Boston, Massachusetts, USA · August 2017

Wenn man an USA denkt, denken die meisten wohl an Washington, New York, San Franzisko oder New Orleans oder an die faszinierenden Nationalparks mit beeindruckenden Naturschauspielen. Zumindest ging es mir so, bevor ich das erste Mal beruflich in die USA flog. Jetzt wohne und arbeite ich aber schon seit ein paar Jahren in Boston und ich entdecke immer noch neue, interessante Ecken der Stadt. Die Stadtgeschichte geht natürlich nicht auf die Antike zurück, aber Boston ist die älteste Stadt in den USA und zeichnet sich durch Internationalität, wichtige historische Ereignisse und Innovationen, den europäischen Flair und einen hohen Bildungsstand aus.
Boston war der Anlaufpunkt der meisten europäischen Einwanderer, was sich immer noch in den verschiedenen Stadtteilen widerspiegelt. Während des 18. und 19. Jahrhunderts war Boston das Zentrum politischen Geschehens. Hier startete mit der Boston Tea Party der Weg in die Unabhängigkeit, hier wurde die Unabhängigkeitserklärung verlesen und Boston war die Hochburg der Anti-Sklaven-Bewegung. Die erste öffentliche Schule des Landes wurde hier gegründet, die Nähmaschine wurde hier erfunden, die Ether Narkose in der Medizin wurde hier etabliert, und die erste Untergrundbahn wurde hier gebaut.
Durch ihre geographische Lage hat die Stadt und ihre Umgebung aber auch noch anderes als Kultur und Geschichte zu bieten. Es gibt zahlreise kilometerlange Sandstrände für Wasserratten und Natur pur in den nahegelegenen Parks und Reservaten in New Hampshire und Maine, in denen man tagelang wandern oder paddeln kann. Manchmal sieht man sogar Bären und Elche (ein für mich tolles und beeindruckendes Ereignis). Sollte man zufällig im späten September oder frühen Oktober kommen, ist es natürlich ein Muss, sich die überwältigenden Farben des Indian Summers anzugucken, für die Neuengland berühmt ist.
Sicherlich muss man sich bei einem meist kurzen Aufenthalt entscheiden und bleibt meistens in der Stadt, aber es lohnt sich auch, Urlaub im Umland zu machen und für ein paar Tage nach Boston zu kommen.
Das typische Nord-Südgefälle aus Deutschland findet man auch in Amerika wieder. Ich spiele hier auf die nicht immer falschen Vorurteile an, dass Menschen aus dem Norden unfreundlich und stur, im Süden aber freundlich und offen sind. So allgemein kann man das natürlich nicht sagen, aber ein bisschen stimmt das schon. Die Bostoner sind typische Großstadtmenschen, die nicht immer freundlich aber dennoch sehr hilfsbereit sind, wenn man als Tourist Auskunft erfragt. Erstaunlicherweise wird auch viel deutsch gesprochen und viele Studenten und junge Berufstätige sind aus Deutschland. Meine kaum englisch sprechende Schwägerin ist hier alleine sehr gut mit Händen und Füßen zurecht gekommen.
Bezahlt wird natürlich in Dollar, aber es lohnt sich eigentlich nicht, Geld in Deutschland zu tauschen; Auf gar keinen Fall sollte man versuchen, Euros hier vor Ort einzutauschen, da man dafür horrende Gebuehren bezahlen oder zu einem schlechten Kurs tauschen muss. Man kann an jedem Geldautomaten (ATM) mit der deutschen EC Karte Geld abheben. Sinnvoll ist es, eine Kreditkarte mitzubringen. Sogar den Kaffee bei Starbucks, Fahrkarten und andere Kleinigkeiten bezahlt man hier mit Karte. Ich persönlich habe eigentlich nie Bargeld dabei.
Boston wird jedes Jahr von ca. 18 Millionen Menschen besucht. Grund genug also für die vielen jährlichen Veranstaltungen, Festivals und organisierten Rundfahrten, auf die ich später noch detaillierter eingehe; Es gibt zwei große Touristeninformationen, eine im Boston Common und eine im Prudential Center. Dort kann man sich kostenlose Stadtpläne abholen.
Wie in allen großen Städten gibt es Touristen Pässe, die einem zu vergünstigten Eintrittspreisen verhelfen. Der City Pass fur derzeit $44 für Erwachsene und $24 für Kinder beinhaltet den Eintritt ins New England Aquarium, Museum of Fine Arts, Museum of Science, Skywalk Observatory, Harvard Museum of Natural History und Peabody Museum of Archeology oder John F. Kennedy Presidential Library and Museum. Das GoBoston Ticket kann man für einen oder mehrere Tage kaufen und es beinhaltet die Eintritte für über 70 Attraktionen in und um Boston.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro

karlheinz-putz
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro

Stadtmuehlweg 4,92637 Weiden

Tel.: 0961 470 54 96
Fax: 0961 470 54 98

Mo:09:30–19:00

Di:09:30–19:00

Mi:09:30–19:00

Do:09:30–19:00

Fr:09:30–19:00

Sa:09:30–16:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":-71.0588801,"latitude":42.3600825,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Wenn man an USA denkt, denken die meisten wohl an Washington, New York, San Franzisko oder New Orleans oder an die faszinierenden Nationalparks mit beeindruckenden Naturschauspielen. Zumindest ging es mir so, bevor ich das erste Mal beruflich in die USA flog. Jetzt wohne und arbeite ich aber schon seit ein paar Jahren in Boston und ich entdecke immer noch neue, interessante Ecken der Stadt. Die Stadtgeschichte geht nat\u00fcrlich nicht auf die Antike zur\u00fcck, aber Boston ist die \u00e4lteste Stadt in den USA und zeichnet sich durch Internationalit\u00e4t, wichtige historische Ereignisse und Innovationen, den europ\u00e4ischen Flair und einen hohen Bildungsstand aus.\r\nBoston war der Anlaufpunkt der meisten europ\u00e4ischen Einwanderer, was sich immer noch in den verschiedenen Stadtteilen widerspiegelt. W\u00e4hrend des 18. und 19. Jahrhunderts war Boston das Zentrum politischen Geschehens. Hier startete mit der Boston Tea Party der Weg in die Unabh\u00e4ngigkeit, hier wurde die Unabh\u00e4ngigkeitserkl\u00e4rung verlesen und Boston war die Hochburg der Anti-Sklaven-Bewegung. Die erste \u00f6ffentliche Schule des Landes wurde hier gegr\u00fcndet, die N\u00e4hmaschine wurde hier erfunden, die Ether Narkose in der Medizin wurde hier etabliert, und die erste Untergrundbahn wurde hier gebaut.\r\nDurch ihre geographische Lage hat die Stadt und ihre Umgebung aber auch noch anderes als Kultur und Geschichte zu bieten. Es gibt zahlreise kilometerlange Sandstr\u00e4nde f\u00fcr Wasserratten und Natur pur in den nahegelegenen Parks und Reservaten in New Hampshire und Maine, in denen man tagelang wandern oder paddeln kann. Manchmal sieht man sogar B\u00e4ren und Elche (ein f\u00fcr mich tolles und beeindruckendes Ereignis). Sollte man zuf\u00e4llig im sp\u00e4ten September oder fr\u00fchen Oktober kommen, ist es nat\u00fcrlich ein Muss, sich die \u00fcberw\u00e4ltigenden Farben des Indian Summers anzugucken, f\u00fcr die Neuengland ber\u00fchmt ist.\r\nSicherlich muss man sich bei einem meist kurzen Aufenthalt entscheiden und bleibt meistens in der Stadt, aber es lohnt sich auch, Urlaub im Umland zu machen und f\u00fcr ein paar Tage nach Boston zu kommen.\r\nDas typische Nord-S\u00fcdgef\u00e4lle aus Deutschland findet man auch in Amerika wieder. Ich spiele hier auf die nicht immer falschen Vorurteile an, dass Menschen aus dem Norden unfreundlich und stur, im S\u00fcden aber freundlich und offen sind. So allgemein kann man das nat\u00fcrlich nicht sagen, aber ein bisschen stimmt das schon. Die Bostoner sind typische Gro\u00dfstadtmenschen, die nicht immer freundlich aber dennoch sehr hilfsbereit sind, wenn man als Tourist Auskunft erfragt. Erstaunlicherweise wird auch viel deutsch gesprochen und viele Studenten und junge Berufst\u00e4tige sind aus Deutschland. Meine kaum englisch sprechende Schw\u00e4gerin ist hier alleine sehr gut mit H\u00e4nden und F\u00fc\u00dfen zurecht gekommen.\r\nBezahlt wird nat\u00fcrlich in Dollar, aber es lohnt sich eigentlich nicht, Geld in Deutschland zu tauschen; Auf gar keinen Fall sollte man versuchen, Euros hier vor Ort einzutauschen, da man daf\u00fcr horrende Gebuehren bezahlen oder zu einem schlechten Kurs tauschen muss. Man kann an jedem Geldautomaten (ATM) mit der deutschen EC Karte Geld abheben. Sinnvoll ist es, eine Kreditkarte mitzubringen. Sogar den Kaffee bei Starbucks, Fahrkarten und andere Kleinigkeiten bezahlt man hier mit Karte. Ich pers\u00f6nlich habe eigentlich nie Bargeld dabei. \r\nBoston wird jedes Jahr von ca. 18 Millionen Menschen besucht. Grund genug also f\u00fcr die vielen j\u00e4hrlichen Veranstaltungen, Festivals und organisierten Rundfahrten, auf die ich sp\u00e4ter noch detaillierter eingehe; Es gibt zwei gro\u00dfe Touristeninformationen, eine im Boston Common und eine im Prudential Center. Dort kann man sich kostenlose Stadtpl\u00e4ne abholen.\r\nWie in allen gro\u00dfen St\u00e4dten gibt es Touristen P\u00e4sse, die einem zu verg\u00fcnstigten Eintrittspreisen verhelfen. Der City Pass fur derzeit $44 f\u00fcr Erwachsene und $24 f\u00fcr Kinder beinhaltet den Eintritt ins New England Aquarium, Museum of Fine Arts, Museum of Science, Skywalk Observatory, Harvard Museum of Natural History und Peabody Museum of Archeology oder John F. Kennedy Presidential Library and Museum. Das GoBoston Ticket kann man f\u00fcr einen oder mehrere Tage kaufen und es beinhaltet die Eintritte f\u00fcr \u00fcber 70 Attraktionen in und um Boston.","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/424\/_img\/20170831190138_a608f368c2d7a4d99db804fd2106e390\/boston.jpg","title":"Boston, die geschichtstr\u00e4chtigste amerikanische Stadt","country":"USA","region":"Massachusetts"}],"startLongitude":-71.0588801,"startLatitude":42.3600825,"zoom":6}