Mombasa

150426-tvg-martinaumbreit--
blurred-common-room

Mombasa, Kenianische Küste, Kenia

Mombasa

Mombasa Island, eine ca. 13 km² große Insel, beherbergt den alten Stadtkern. Die Nyali Bridge verbindet die Insel mit der Nordküste, der Makupa Causeway (über den auch die alte Eisenbahnlinie nach Nairobi führt) mit dem Westen und die Likoni Ferry mit der Südküste. Der alte Hafen liegt an der Ost-Seite von Mombasa, der neue, sehr geschützt, viel größer, bei Kilindini an der West-Seite der Insel. Der größte Teil der Bevölkerung Mombasas sind die Mijikenda/Swahili. Im Laufe der Jahrhunderte sind Menschen der unterschiedlichsten Herkunft nach Mombasa immigriert. Zum Teil aus dem Iran, Indien, Somalia und dem Mittleren Osten. Sie kamen als Händler oder Seefahrer und bestimmen zum Teil bis heute die Wirtschaft an der Küste Kenias. Das genaue Gründungsdatum der Stadt ist nicht bekannt, aber Mombasa hat eine lange Geschichte. Bereits im 12. Jahrhundert war Mombasa eine blühende Handelsmetropole und mündliche Überlieferungen erwähnen den Handel mit Gold, Elfenbein und Gewürzen mit Indien, den Arabern und sogar China. Die Chinesische Flotte unter Zheng He besuchte Mombasa um 1415. Vasco da Gama ist als erste Europäer bekannt, der Mombasa 1498 erreichte und die Stadt wurde von den Potugiesen eingenommen. Im Laufe der weiteren Geschichte wechselte der Besitz immer wieder zwischen Sultanen (Oman), den Portugiesen und den Briten.
Die Hauptsehenswürdigkeiten beziehen sich auf die alte und weltbekannte Suahelikultur mit ihren Arabischen und Europäischen Wurzeln, wie zB. das jahrhunderte alte Fort Jesus, die Gede Ruinen, der Alte Markt etc. Auch landschaftlich hat Mombasa und Kenia's Küstenregion viel zu bieten. Es gibt weitläufige Strände mit weißem Sand die zu den besten und schönsten der Welt zählen.
• Mamba Village Crocodile Farm: oberhalb des Golfclubs gelegene Krokodilfarm. Sie ist durchaus einen Besuch wert. Neben der Besichtigung der Krokodilzucht in ansprechender tropischer Umgebung, wird auch Reiten für Kinder angeboten.
• Haller Park: am nördlichen Ende von Njali gelegener Park mit tropischen Pflanzen und Tieren. Es ist sehr entspannend in dem wunderbaren Park spazieren zu gehen. Fütterungen von Krokodilen, Giraffen, Nilpferden u.a werden zu festgesetzten Zeiten in den jeweiligen Revieren angeboten. Der Park ist ein Ort der Ruhe im sonst so hektischen Mombasa. An der Cafeteria lässt sich die Ruhe und die Umgebung bei einem kühlen Getränk besonders entspannt genießen.

Fort Jesus
Diese aus dem 16. Jh. stammende Festung wurde von den Portugiesen zum Schutz ihrer Handelswege nach Indien gebaut. Der Architekt war ein Italiener, so dass das Gebäuude alle Attribute einer italienischen Festung dieser Zeit aufweist. Das Fort, dessen Wände 15 m hoch und 2,4 m dick sind, steht auf einer alten Korallenbank und überragt die Hafeneinfahrt zum Alten Hafen. Ende des 17. Jh. entsandte der Sultan von Oman eine Armee, um die Festung zu erobern. Die Belagerung dauerte fast drei Jahre, bevor sie in ihre Hände fiel.1728 wurde das Fort von den Portugiesen dann kampflos zurückerobert, später aber wieder aufgegeben, um dann bis 1895 in arabischer Hand zu sein.
Das Fort wurde von der britischen Marine 1878 und 1895 beschossen und diente unter britischem Protektorat als Gefängnis. Am 15. August 1960 wurde Fort Jesus zum Nationaldenkmal erklärt. Heute befinden sich vor dem Haupteingang zwei grosse Kanonen aus dem Ersten Weltkrieg. Sie sind Überbleibsel eines Kampfes zwischen zwei Schiffen, der britischen HMS Pegasus, die von dem deutschen Kreuzer Königsberg 1914 in Dar es Salaam versenkt wurde. Das deutsche Schiff wurde später von der britischen Marine ebenfalls versenkt. Das Fort Jesus ist ein beliebter Ort bei Touristen und täglich geöffnet.
Zu den Hauptaktivitäten der meisten Reisenden, die nach Mombasa kommen, zählen neben dem obligatorischen Sonnenbaden (hier „Crocodile-Holidays“ genannt: Strand-Meer-Strand,usw.)

Bamburi Strand, Mombasa
meist Tauchgänge an den Riffen und Ausflüge zu den Attraktionen in die nähere Umgebung. Organisierte Safaris zu den weiter entfernten Nationalparks werden in jedem Hotel angeboten.
Andere Aktivitäten „der besonderen Art“ werden auch an jedem Strand, bei den Einkaufzentren (Nakumat) und besonders in dem Dorf „Mtwapa“ (nördlich von Mombasa) angeboten. Mtwapa ist berühmt-berüchtigt für sein Nachtleben.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro Martina Umbreit

150426-tvg-martinaumbreit--
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro Martina Umbreit

Bahnhofstrasse 2,99817 Eisenach

Tel.: 03691 72 44 693
Fax: 03691 72 44 695

Mo:10:00–14:00

Mi:10:00–14:00

Fr:10:00–14:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":39.6918143,"latitude":-4.0146986,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Mombasa\r\n\r\nMombasa Island, eine ca. 13 km\u00b2 gro\u00dfe Insel, beherbergt den alten Stadtkern. Die Nyali Bridge verbindet die Insel mit der Nordk\u00fcste, der Makupa Causeway (\u00fcber den auch die alte Eisenbahnlinie nach Nairobi f\u00fchrt) mit dem Westen und die Likoni Ferry mit der S\u00fcdk\u00fcste. Der alte Hafen liegt an der Ost-Seite von Mombasa, der neue, sehr gesch\u00fctzt, viel gr\u00f6\u00dfer, bei Kilindini an der West-Seite der Insel. Der gr\u00f6\u00dfte Teil der Bev\u00f6lkerung Mombasas sind die Mijikenda\/Swahili. Im Laufe der Jahrhunderte sind Menschen der unterschiedlichsten Herkunft nach Mombasa immigriert. Zum Teil aus dem Iran, Indien, Somalia und dem Mittleren Osten. Sie kamen als H\u00e4ndler oder Seefahrer und bestimmen zum Teil bis heute die Wirtschaft an der K\u00fcste Kenias. Das genaue Gr\u00fcndungsdatum der Stadt ist nicht bekannt, aber Mombasa hat eine lange Geschichte. Bereits im 12. Jahrhundert war Mombasa eine bl\u00fchende Handelsmetropole und m\u00fcndliche \u00dcberlieferungen erw\u00e4hnen den Handel mit Gold, Elfenbein und Gew\u00fcrzen mit Indien, den Arabern und sogar China. Die Chinesische Flotte unter Zheng He besuchte Mombasa um 1415. Vasco da Gama ist als erste Europ\u00e4er bekannt, der Mombasa 1498 erreichte und die Stadt wurde von den Potugiesen eingenommen. Im Laufe der weiteren Geschichte wechselte der Besitz immer wieder zwischen Sultanen (Oman), den Portugiesen und den Briten. \r\nDie Hauptsehensw\u00fcrdigkeiten beziehen sich auf die alte und weltbekannte Suahelikultur mit ihren Arabischen und Europ\u00e4ischen Wurzeln, wie zB. das jahrhunderte alte Fort Jesus, die Gede Ruinen, der Alte Markt etc. Auch landschaftlich hat Mombasa und Kenia's K\u00fcstenregion viel zu bieten. Es gibt weitl\u00e4ufige Str\u00e4nde mit wei\u00dfem Sand die zu den besten und sch\u00f6nsten der Welt z\u00e4hlen. \r\n\u2022\tMamba Village Crocodile Farm: oberhalb des Golfclubs gelegene Krokodilfarm. Sie ist durchaus einen Besuch wert. Neben der Besichtigung der Krokodilzucht in ansprechender tropischer Umgebung, wird auch Reiten f\u00fcr Kinder angeboten.\r\n\u2022\tHaller Park: am n\u00f6rdlichen Ende von Njali gelegener Park mit tropischen Pflanzen und Tieren. Es ist sehr entspannend in dem wunderbaren Park spazieren zu gehen. F\u00fctterungen von Krokodilen, Giraffen, Nilpferden u.a werden zu festgesetzten Zeiten in den jeweiligen Revieren angeboten. Der Park ist ein Ort der Ruhe im sonst so hektischen Mombasa. An der Cafeteria l\u00e4sst sich die Ruhe und die Umgebung bei einem k\u00fchlen Getr\u00e4nk besonders entspannt genie\u00dfen.\r\n\r\nFort Jesus \r\nDiese aus dem 16. Jh. stammende Festung wurde von den Portugiesen zum Schutz ihrer Handelswege nach Indien gebaut. Der Architekt war ein Italiener, so dass das Geb\u00e4uude alle Attribute einer italienischen Festung dieser Zeit aufweist. Das Fort, dessen W\u00e4nde 15 m hoch und 2,4 m dick sind, steht auf einer alten Korallenbank und \u00fcberragt die Hafeneinfahrt zum Alten Hafen. Ende des 17. Jh. entsandte der Sultan von Oman eine Armee, um die Festung zu erobern. Die Belagerung dauerte fast drei Jahre, bevor sie in ihre H\u00e4nde fiel.1728 wurde das Fort von den Portugiesen dann kampflos zur\u00fcckerobert, sp\u00e4ter aber wieder aufgegeben, um dann bis 1895 in arabischer Hand zu sein.\r\nDas Fort wurde von der britischen Marine 1878 und 1895 beschossen und diente unter britischem Protektorat als Gef\u00e4ngnis. Am 15. August 1960 wurde Fort Jesus zum Nationaldenkmal erkl\u00e4rt. Heute befinden sich vor dem Haupteingang zwei grosse Kanonen aus dem Ersten Weltkrieg. Sie sind \u00dcberbleibsel eines Kampfes zwischen zwei Schiffen, der britischen HMS Pegasus, die von dem deutschen Kreuzer K\u00f6nigsberg 1914 in Dar es Salaam versenkt wurde. Das deutsche Schiff wurde sp\u00e4ter von der britischen Marine ebenfalls versenkt. Das Fort Jesus ist ein beliebter Ort bei Touristen und t\u00e4glich ge\u00f6ffnet.\r\nZu den Hauptaktivit\u00e4ten der meisten Reisenden, die nach Mombasa kommen, z\u00e4hlen neben dem obligatorischen Sonnenbaden (hier \u201eCrocodile-Holidays\u201c genannt: Strand-Meer-Strand,usw.) \r\n\r\nBamburi Strand, Mombasa\r\nmeist Tauchg\u00e4nge an den Riffen und Ausfl\u00fcge zu den Attraktionen in die n\u00e4here Umgebung. Organisierte Safaris zu den weiter entfernten Nationalparks werden in jedem Hotel angeboten. \r\nAndere Aktivit\u00e4ten \u201eder besonderen Art\u201c werden auch an jedem Strand, bei den Einkaufzentren (Nakumat) und besonders in dem Dorf \u201eMtwapa\u201c (n\u00f6rdlich von Mombasa) angeboten. Mtwapa ist ber\u00fchmt-ber\u00fcchtigt f\u00fcr sein Nachtleben. \r\n\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/1009\/_img\/20170426122039_672e7d51ec63351d14b73110b52dc7ea\/dsc-0913.JPG","title":"Mombasa","country":"Kenia","region":"Kenianische K\u00fcste"}],"startLongitude":39.6918143,"startLatitude":-4.0146986,"zoom":11}