australienfrchapman

Abenteuer Down Under: Sehnsuchtsland Australien

jenny_chapman
blurred-common-room

Perth, Western Australia, Australien · Oktober 2016

Ich hatte das große Glück, während drei Wochen im abwechslungsreichen Westaustralien den hier ansässigen Teil meiner Familie zu besuchen, die bei der Hauptstadt Perth leben, und zuvor die ultramoderne Metropole Sydney zu erkunden. Nach Sydney würde ich jederzeit wieder hinfliegen, denn die schillernde Großstadt bietet unglaublich viel, vermittelt aber gleichzeitig die sehr entspannte, lässige Lebenseinstellung der Australier, die auch unmittelbar auf einen selbst abfärbt.

Das an der herrlichen Ostküste Australiens gelegene Sydney lässt sich am besten im australischen Frühling oder Sommer, also dem europäischen Winter, entdecken. Ich selbst war im Oktober vor Ort, zu welcher Zeit es bereits angenehm warm ist, und konnte deshalb wunderbar mit dem Bus oder vorzugsweise mit dem Fahrrad das hügelige Terrain der Stadt für mich erschließen. In Sydney fällt sofort ins Auge, wie gepflegt die Stadt gelhalten ist, genau wie der ansprechende lagunenartige Aufbau der Großstadt am Pazifik. Die lokale Topographie erlaubt es daher, sich bequem per Fähre zu bewegen, und auch als Europäer fühlt man sich dank der unzähligen, auf Londoner Wahrzeichen zurückgehenden Ortsbezeichnungen wie zuhause, darunter der idyllische Hyde Park oder die fantastischen Royal Botanic Gardens. Vom Hyde Park aus lässt es sich himmlisch in Richtung des weltberühmten Opernhauses durch die Royal Botanic Gardens schlendern oder mit dem Fahrrad fahren, wo man es sich ebenso gut gemütlich zum Picknick bequem machen kann. Das geschichtsträchtige und bekannteste Viertel The Rocks am Hafen lädt darüber hinaus mit seinen hippen Cafés und Restaurants zum Verweilen ein, und die Sydney Harbour Bridge zieht als riesengroßes Wahrzeichen der Stadt mit dem liebevollen Spitznamen ‚coat hanger‘ unzählige Besucher an.

original_1620574_10201915824536372_3355387152784315413_n
original_10456227_10201921051907053_7011190356303381345_n

Außerdem mit der Fähre zu erreichen sind so beliebte Ausflugsziele wie der Taronga Zoo, das Surferparadies Bondi Beach, wo man fabelhaft im Restaurant The Bucket List Meeresfrüchte und landestypisch zelebriertes Barbecue genießen kann, oder das Freizeitviertel Darling Harbour, wo sich das Sea Life Sydney Aquarium befindet, das unter anderem mit einem 6 m langen Krokodil aufwartet. Fähren können hier im Übrigen wie eine Busverbindung genutzt werden, und die Karte für den öffentlichen Nahverkehr lässt sich in fast jedem Laden und an größeren Bushaltestellen erwerben und aufladen.

Hoteltipp: das The Arts Hotel zeigt sich wirklich entzückend. Im Allgemeinen würde ich mindestens drei bis vier Tage in Sydney empfehlen, so dass man auch einen Ausflug in die Blue Mountains Gebirgskette unternehmen kann, die etwa zwei Stunden entfernt liegt. Die dichten Eukalyptuswälder an den Hängen dieses Höhenzugs strahlen einen blau schimmernden Dunst von ätherischen Ölen aus, der leider auch eine hohe Gefahr der Waldbrände mit sich bringt.

original_1470359_10201910602525825_2219112162899361939_n

Für mich ging es dann aber schon weiter an die traumhafte Westküste, was mit dem Flugzeug tatsächlich sechs Stunden bis nach Perth dauert, eine Zeitspanne, die die immensen Größendimensionen des australischen Kontinents verdeutlicht. Das charmante Perth liegt am Fluss Swan River, und so ist das Wahrzeichen der Stadt auch ein Schwan. Meine Familie wohnt teils im Stadtzentrum, teils beim Hafenstädtchen Fremantle, teils in der Falcon Bay bei Mandurah etwa 1,5 Stunden von Perth entfernt.

original_BlickaufPerth
original_Falconbay
original_Perth

Für mich absolut faszinierend waren hier die sagenhaften, endlosen Sandstrände, wo zwar gelegentlich Haiangriffe passieren, die Anwohner aber genau wie ich trotzdem im Meer baden gehen, genau wie man mit den heimischen Gifttieren friedlich zusammenlebt. Tolles Highlight in der Umgebung ist der Wave Rock, zu dem man von Perth aus vier Stunden Autofahrt ins Landesinnere benötigt – Tanken und Reservekanister nicht vergessen! Der außergewöhnlich geformte Granitfelsen wurde durch Wasser und Wind wie eine Welle verwittert, und leuchtet geradezu magisch in allen Farben. Von oben hat man einen gigantischen Blick über das sich ringsum grenzenlos erstreckende Flachland, und den hiesigen ungewöhnlichen National Park. Einen kleinen Vorbehalt möchte ich hier noch nennen: Im australischen Sommer gibt es eine wahre Fliegenplage, die die Einwohner allerdings gelassen ertragen und gegen die sie sich mit allerlei Fliegenklatschen zu helfen wissen.

original_waverock2

Eine weitere sehr interessante Sehenswürdigkeit der Region stellen die Pinnacles im Nambung-Nationalpark etwa zwei Stunden von Perth aus dar, eine skurrile Kalksteinformation in der gelb strahlenden Sandwüste, die wie Nadeln nach oben aufragt. Im Observation Center kann man dann einiges über Entstehung und Geschichte dieses Gebiets erfahren.

Tipp für Strandliebhaber: Im Küstendorf Lancelin finden sich absolute Traumstrände, die puderzuckerweiß flach ins kristallklare Wasser übergehen. Als weiteren Ausflugstipp kann man von Perth aus für rund 60 Dollar mit der Fähre das romantische Rottnest Island besuchen, ein komplett autofreies Naturreservat, wo die kleinste Känguruhart, die niedlichen Quokkas oder Kurzschwanzkängurus überhaupt nicht scheu ihr letztes Habitat in freier Natur bewohnen. Weiterer Tipp für Naturfreunde: es gibt nichts Flauschigeres als einen Koala, und im Caversham Wildlife Park bei Perth kann man die Tiere streicheln. Weitere Attraktionen des Zoos sind die seltenen weißen Kängurus, Wombats und die nachtaktiven, vom Aussterben bedrohten Tasmanischen Teufel.

Nicht zuletzt kann man sich vor Ort mit der leider immer noch marginalisierten Aborigine-Kultur auseinandersetzen, die vor allem in Richtung Alice Springs sowie beim Uluru (Ayers Rock) stark vertreten ist, und mir durch ihre wirklich bezaubernde Kunst aufgefallen ist. Die Kunstfertigkeit der Aborigines spiegelt sich auch auf vielen Souvenirs wieder, und taucht in Sydney unter anderem als Popart an der Wand in Form von Graffiti auf. Abschließend würde ich mindestens drei bis vier Wochen Aufenthalt empfehlen, um so unterschiedliche Facetten wie die Regenwälder in Queensland und die Tauchgründe am Great Barrier Reef oder der Sunshine Coast kennenzulernen – das kontrastreiche Australien ist immer eine Reise wert!

original_Pinnicales

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro Ingolstadt

jenny_chapman
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro Ingolstadt

Erni-Singerl-Strasse 1 - bei Saturn-Arena ,85053 Ingolstadt

Tel.: 0841-9817115
Fax: 0841-9817116

Mo:09:30 - 17:00

Di:09:30 - 17:00

Mi:09:30 - 17:00

Do:09:30 - 17:00

Fr:09:30 - 17:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":115.8604572,"latitude":-31.9505269,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Ich hatte das gro\u00dfe Gl\u00fcck, w\u00e4hrend drei Wochen im abwechslungsreichen Westaustralien den hier ans\u00e4ssigen Teil meiner Familie zu besuchen, die bei der Hauptstadt Perth leben, und zuvor die ultramoderne Metropole Sydney zu erkunden. Nach Sydney w\u00fcrde ich jederzeit wieder hinfliegen, denn die schillernde Gro\u00dfstadt bietet unglaublich viel, vermittelt aber gleichzeitig die sehr entspannte, l\u00e4ssige Lebenseinstellung der Australier, die auch unmittelbar auf einen selbst abf\u00e4rbt.\r\n\r\nDas an der herrlichen Ostk\u00fcste Australiens gelegene Sydney l\u00e4sst sich am besten im australischen Fr\u00fchling oder Sommer, also dem europ\u00e4ischen Winter, entdecken. Ich selbst war im Oktober vor Ort, zu welcher Zeit es bereits angenehm warm ist, und konnte deshalb wunderbar mit dem Bus oder vorzugsweise mit dem Fahrrad das h\u00fcgelige Terrain der Stadt f\u00fcr mich erschlie\u00dfen. In Sydney f\u00e4llt sofort ins Auge, wie gepflegt die Stadt gelhalten ist, genau wie der ansprechende lagunenartige Aufbau der Gro\u00dfstadt am Pazifik. Die lokale Topographie erlaubt es daher, sich bequem per F\u00e4hre zu bewegen, und auch als Europ\u00e4er f\u00fchlt man sich dank der unz\u00e4hligen, auf Londoner Wahrzeichen zur\u00fcckgehenden Ortsbezeichnungen wie zuhause, darunter der idyllische Hyde Park oder die fantastischen Royal Botanic Gardens. Vom Hyde Park aus l\u00e4sst es sich himmlisch in Richtung des weltber\u00fchmten Opernhauses durch die Royal Botanic Gardens schlendern oder mit dem Fahrrad fahren, wo man es sich ebenso gut gem\u00fctlich zum Picknick bequem machen kann. Das geschichtstr\u00e4chtige und bekannteste Viertel The Rocks am Hafen l\u00e4dt dar\u00fcber hinaus mit seinen hippen Caf\u00e9s und Restaurants zum Verweilen ein, und die Sydney Harbour Bridge zieht als riesengro\u00dfes Wahrzeichen der Stadt mit dem liebevollen Spitznamen \u201acoat hanger\u2018 unz\u00e4hlige Besucher an.\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/250\/_img\/20170810164320_68d1952765403ac9af8fef3db333d0fb\/australienfrchapman.jpg","title":"Abenteuer Down Under: Sehnsuchtsland Australien","country":"Australien","region":"Western Australia"}],"startLongitude":115.8604572,"startLatitude":-31.9505269,"zoom":6}