Danzig

karlheinz-putz
blurred-common-room

Danzig, Polnische Ostseeküste, Polen

Danzig, die Perle der Ostsee
Von Danzig, oft auch die „Perle der Ostsee“ genannt, hatten wir schon viel gehört – und meist war das Gutes. Die Stadt galt einmal als eine der reichsten und war führend in der Hanse, der größten Handelsvereinigung des Mittelalters. Dementsprechend war das Erscheinungsbild der Stadt ein überaus prächtiges, auf engstem Raum konzentrierten sich hier wundervolle Bauten – bedeutende Kirchen, architektonisch wertvolle öffentliche Gebäude und reich verzierte Wohnhäuser des Bürgertums.
Diese Pracht hatte vor allem im 2. Weltkrieg stark gelitten, rund 90% der Stadt waren zerstört. Die Polen setzten danach jedoch glücklicherweise keine relativ gesichtslosen Neubauten an die Stelle der Ruinen, sondern bauten Danzig so gut wie originalgetreu wieder auf. Diese Leistung war enorm und wir wollten unbedingt einmal das Ergebnis sehen. Wir können nur den Hut ziehen vor dieser Aufbauleistung, die für die polnische Wirtschaft alles andere als einfach war und den Menschen viel abverlangte. Die Stadt – zumindest die für Touristen bedeutende Altstadt und Rechtstadt – ist wieder ein hervorragendes architektonisches Kunstwerk geworden. Für uns war diese Reise deshalb eine Sache, die wir keinesfalls bereuten und die wir jedem empfehlen würden.
Doch nicht nur wegen ihrer architektonischen Kostbarkeiten ist die ehemalige Hansestadt Danzig ein hervorragender Reisetipp, sondern auch wegen der wechselvollen und überaus spannenden Geschichte. Hier wurde mehrmals Weltgeschichte geschrieben und die Stadt gehörte im Laufe der Jahrhunderte zu verschiedenen Imperien. Besonders für die Polen und die Deutschen war die Stadt über lange Zeiten ein Zankapfel, aber teilweise auch der Ort eines guten Zusammenlebens. In der jüngeren Geschichte ragen zwei wichtige Ereignisse heraus – der Beginn des 2. Weltkriegs auf der Westerplatte in Danzig sowie die Gründung der Gewerkschaft Solidarnosc im Jahre 1980 auf der Danziger Leninwerft. Diese Gründung war der eigentliche Anfang des Endes der kommunistischen Regimes.
Danzig ist auch eine Stadt der Kultur. Es sind nicht wenige berühmte Namen, die mit der Stadt verbunden werden. Zu den bekanntesten Deutschsprachigen gehört der Schriftsteller Günter Grass, dessen Roman „Die Blechtrommel“ in Danzig seinen Anfang nimmt. Auch der Schauspieler Klaus Kinski wurde in Danzig geboren. Also, der Spruch „Danzig ist eine Reise wert“ hat volle Gültigkeit.
Wenn man von der Pracht und dem enormen Reichtum der alten Handels- und Hansestadt Danzig spricht, dann ist in erster Linie die Rechtstadt gemeint, in der sich auf engstem Raum prächtige Kaufmanns- und Bürgerhäuser drängen. Dazu kommen dann noch nicht minder prächtige und bemerkenswerte öffentliche Gebäude.
Der Name Rechtstadt bedeutet, dass hier die „richtige“ Stadt stand – im Gegensatz zur Altstadt, in der vorrangig Slawen lebten, meist Fischer und Handwerker. In der Rechtstadt wohnten dagegen die reichen Bürger und Kaufleute, deutsche Patrizierfamilien, die ursprünglich aus Lübeck gekommen waren. Im Jahre 1343 erhielt die Rechtstadt vom mächtigen Deutschen Orden das Stadtrecht verliehen und trat 20 Jahre später dem Hansebund bei, was die Grundlage zu dem sagenhaften Aufstieg und Reichtum der Stadt über mehrere Jahrhunderte war.
Wir waren überwältigt von diesen Prachtbauten, die zur damaligen Zeit sicher so manche Begehrlichkeiten der Nachbarn weckten. Auch das Wissen, dass es sich dabei „nur“ um Kopien handelt, konnte uns nicht von der Bewunderung der früheren Baumeister und Handwerker abhalten. Die gleiche Bewunderung zollten wir den polnischen Bauleuten, die nach den erschreckenden Zerstörungen durch den Krieg und seine Folgen die Rechtstadt praktisch orginalgetreu wieder aufbauten.
Die Marienkirche, die größte Backsteinkirche der Welt
Die Danziger Marienkirche inmitten der Rechtstadt kann auf einige Rekorde und bemerkenswerte Fakten verweisen. So gilt sie als die größte Backsteinkirche der Welt. Ihr wuchtiger Bau und der 82 m hohe Hauptturm überragen die Rechtstadt und lassen sie schon weithin sichtbar sein. Die dreischiffige Hallenkirche ist 105 m lang und 66 m breit. Das sind gewaltige Ausmaße, die noch unterstützt werden durch den 30 m hohen Innenraum. Immerhin 25.000 Menschen könnten in der Kirche Platz finden, das ist die Bevölkerung einer nicht zu kleinen Stadt. Wenn man bedenkt, dass dieser gewaltige Bau vor über 600 Jahren entstand, kann man nur ehrfürchtig der Baumeister gedenken.
Trotz der wuchtigen Maße erscheint die Kirche im Inneren relativ elegant. Das erreicht das filigrane Netz- und Sterngewölbe der Decke. Auch die zahlreichen Säulen, die das Bauwerk stützen und das Hauptschiff von den Seitenschiffen trennen, wirken relativ schmal. Die Kirche erscheint auch ziemlich hell, was durch den weiß gestrichenen Innenraum und nicht zuletzt durch 37 haushohe Fenster kommt. Wer möchte, kann die 400 Stufen zum Hauptturm aufsteigen, belohnt wird er mit einem fantastischen Blick über Danzig.
Solch eine riesige Kirche ist nicht in wenigen Jahren fertig, der Bau der Marienkirche zog sich über 159 Jahre hin. Begonnen wurde er 1434, nachdem die reichen Patrizier der Hansestadt die enormen Summen für das Bauwerk stifteten. Es verwundert nicht, dass auch die Innenausstattung der Kirche erlesen und künstlerisch wertvoll war. Leider ging der größte Teil davon im 2. Weltkrieg verloren.
Wir waren trotzdem fasziniert, denn das Innere der wiederaufgebauten Marienkirche ist immer noch äußerst sehenswert und birgt so manchen Kunstsschatz. Eines dieser Kunstschätze ist der spätgotische Hauptaltar von 1471, ein anderer die „Schöne Madonna“ aus dem 15. Jahrhundert, die in der Annenkapelle zu sehen ist. Bemerkenswert ist auch die Orgel der Kirche. Eines der bedeutendsten Schätze ist jedoch das weltbekannte Gemälde von Hans Memling „Das Jüngste Gericht“. Seinetwegen verweilten wir längere Zeit in der Reinhardskapelle, da störte es auch nicht, dass hier nur eine Kopie hängt und das Original im Nationalmuseum zu sehen ist.
Der zweite äußerst kostbare Schatz in der Marienkirche ist die Astronomische Uhr. Dieses Wunderwerk der Mechanik wurde 1470 vom Uhrmachermeister Hans Düringer erschaffen. Unbestätigt ist jedoch, dass die Danziger Ratsherren ihn blenden ließen um so zu verhindern, dass er auch für andere Städte solch ein Kunstwerk erschafft. Die Uhr ist 12 m hoch und zeigt sowohl eine Himmelscheibe als auch ein ausgefeiltes Kalendarium. Jeden Mittag 12 Uhr beginnt ein Figurenspiel sich zu bewegen.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro Sun Travel

karlheinz-putz
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro Sun Travel

Untere Bauscherstr. 25,92637 Weiden

Tel.: 0961 470 54 96
Fax: 0961 470 54 98

Mo:09:30 - 18:00

Di:09:30 - 18:00

Mi:09:30 - 18:00

Do:09:30 - 18:00

Fr:09:30 - 18:00

Sa:00:00 - 00:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":18.6466384,"latitude":54.3520252,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Danzig, die Perle der Ostsee\r\nVon Danzig, oft auch die \u201ePerle der Ostsee\u201c genannt, hatten wir schon viel geh\u00f6rt \u2013 und meist war das Gutes. Die Stadt galt einmal als eine der reichsten und war f\u00fchrend in der Hanse, der gr\u00f6\u00dften Handelsvereinigung des Mittelalters. Dementsprechend war das Erscheinungsbild der Stadt ein \u00fcberaus pr\u00e4chtiges, auf engstem Raum konzentrierten sich hier wundervolle Bauten \u2013 bedeutende Kirchen, architektonisch wertvolle \u00f6ffentliche Geb\u00e4ude und reich verzierte Wohnh\u00e4user des B\u00fcrgertums.\r\nDiese Pracht hatte vor allem im 2. Weltkrieg stark gelitten, rund 90% der Stadt waren zerst\u00f6rt. Die Polen setzten danach jedoch gl\u00fccklicherweise keine relativ gesichtslosen Neubauten an die Stelle der Ruinen, sondern bauten Danzig so gut wie originalgetreu wieder auf. Diese Leistung war enorm und wir wollten unbedingt einmal das Ergebnis sehen. Wir k\u00f6nnen nur den Hut ziehen vor dieser Aufbauleistung, die f\u00fcr die polnische Wirtschaft alles andere als einfach war und den Menschen viel abverlangte. Die Stadt \u2013 zumindest die f\u00fcr Touristen bedeutende Altstadt und Rechtstadt \u2013 ist wieder ein hervorragendes architektonisches Kunstwerk geworden. F\u00fcr uns war diese Reise deshalb eine Sache, die wir keinesfalls bereuten und die wir jedem empfehlen w\u00fcrden.\r\nDoch nicht nur wegen ihrer architektonischen Kostbarkeiten ist die ehemalige Hansestadt Danzig ein hervorragender Reisetipp, sondern auch wegen der wechselvollen und \u00fcberaus spannenden Geschichte. Hier wurde mehrmals Weltgeschichte geschrieben und die Stadt geh\u00f6rte im Laufe der Jahrhunderte zu verschiedenen Imperien. Besonders f\u00fcr die Polen und die Deutschen war die Stadt \u00fcber lange Zeiten ein Zankapfel, aber teilweise auch der Ort eines guten Zusammenlebens. In der j\u00fcngeren Geschichte ragen zwei wichtige Ereignisse heraus \u2013 der Beginn des 2. Weltkriegs auf der Westerplatte in Danzig sowie die Gr\u00fcndung der Gewerkschaft Solidarnosc im Jahre 1980 auf der Danziger Leninwerft. Diese Gr\u00fcndung war der eigentliche Anfang des Endes der kommunistischen Regimes.\r\nDanzig ist auch eine Stadt der Kultur. Es sind nicht wenige ber\u00fchmte Namen, die mit der Stadt verbunden werden. Zu den bekanntesten Deutschsprachigen geh\u00f6rt der Schriftsteller G\u00fcnter Grass, dessen Roman \u201eDie Blechtrommel\u201c in Danzig seinen Anfang nimmt. Auch der Schauspieler Klaus Kinski wurde in Danzig geboren. Also, der Spruch \u201eDanzig ist eine Reise wert\u201c hat volle G\u00fcltigkeit.\r\nWenn man von der Pracht und dem enormen Reichtum der alten Handels- und Hansestadt Danzig spricht, dann ist in erster Linie die Rechtstadt gemeint, in der sich auf engstem Raum pr\u00e4chtige Kaufmanns- und B\u00fcrgerh\u00e4user dr\u00e4ngen. Dazu kommen dann noch nicht minder pr\u00e4chtige und bemerkenswerte \u00f6ffentliche Geb\u00e4ude.\r\nDer Name Rechtstadt bedeutet, dass hier die \u201erichtige\u201c Stadt stand \u2013 im Gegensatz zur Altstadt, in der vorrangig Slawen lebten, meist Fischer und Handwerker. In der Rechtstadt wohnten dagegen die reichen B\u00fcrger und Kaufleute, deutsche Patrizierfamilien, die urspr\u00fcnglich aus L\u00fcbeck gekommen waren. Im Jahre 1343 erhielt die Rechtstadt vom m\u00e4chtigen Deutschen Orden das Stadtrecht verliehen und trat 20 Jahre sp\u00e4ter dem Hansebund bei, was die Grundlage zu dem sagenhaften Aufstieg und Reichtum der Stadt \u00fcber mehrere Jahrhunderte war.\r\nWir waren \u00fcberw\u00e4ltigt von diesen Prachtbauten, die zur damaligen Zeit sicher so manche Begehrlichkeiten der Nachbarn weckten. Auch das Wissen, dass es sich dabei \u201enur\u201c um Kopien handelt, konnte uns nicht von der Bewunderung der fr\u00fcheren Baumeister und Handwerker abhalten. Die gleiche Bewunderung zollten wir den polnischen Bauleuten, die nach den erschreckenden Zerst\u00f6rungen durch den Krieg und seine Folgen die Rechtstadt praktisch orginalgetreu wieder aufbauten.\r\nDie Marienkirche, die gr\u00f6\u00dfte Backsteinkirche der Welt\r\nDie Danziger Marienkirche inmitten der Rechtstadt kann auf einige Rekorde und bemerkenswerte Fakten verweisen. So gilt sie als die gr\u00f6\u00dfte Backsteinkirche der Welt. Ihr wuchtiger Bau und der 82 m hohe Hauptturm \u00fcberragen die Rechtstadt und lassen sie schon weithin sichtbar sein. Die dreischiffige Hallenkirche ist 105 m lang und 66 m breit. Das sind gewaltige Ausma\u00dfe, die noch unterst\u00fctzt werden durch den 30 m hohen Innenraum. Immerhin 25.000 Menschen k\u00f6nnten in der Kirche Platz finden, das ist die Bev\u00f6lkerung einer nicht zu kleinen Stadt. Wenn man bedenkt, dass dieser gewaltige Bau vor \u00fcber 600 Jahren entstand, kann man nur ehrf\u00fcrchtig der Baumeister gedenken.\r\nTrotz der wuchtigen Ma\u00dfe erscheint die Kirche im Inneren relativ elegant. Das erreicht das filigrane Netz- und Sterngew\u00f6lbe der Decke. Auch die zahlreichen S\u00e4ulen, die das Bauwerk st\u00fctzen und das Hauptschiff von den Seitenschiffen trennen, wirken relativ schmal. Die Kirche erscheint auch ziemlich hell, was durch den wei\u00df gestrichenen Innenraum und nicht zuletzt durch 37 haushohe Fenster kommt. Wer m\u00f6chte, kann die 400 Stufen zum Hauptturm aufsteigen, belohnt wird er mit einem fantastischen Blick \u00fcber Danzig.\r\nSolch eine riesige Kirche ist nicht in wenigen Jahren fertig, der Bau der Marienkirche zog sich \u00fcber 159 Jahre hin. Begonnen wurde er 1434, nachdem die reichen Patrizier der Hansestadt die enormen Summen f\u00fcr das Bauwerk stifteten. Es verwundert nicht, dass auch die Innenausstattung der Kirche erlesen und k\u00fcnstlerisch wertvoll war. Leider ging der gr\u00f6\u00dfte Teil davon im 2. Weltkrieg verloren.\r\nWir waren trotzdem fasziniert, denn das Innere der wiederaufgebauten Marienkirche ist immer noch \u00e4u\u00dferst sehenswert und birgt so manchen Kunstsschatz. Eines dieser Kunstsch\u00e4tze ist der sp\u00e4tgotische Hauptaltar von 1471, ein anderer die \u201eSch\u00f6ne Madonna\u201c aus dem 15. Jahrhundert, die in der Annenkapelle zu sehen ist. Bemerkenswert ist auch die Orgel der Kirche. Eines der bedeutendsten Sch\u00e4tze ist jedoch das weltbekannte Gem\u00e4lde von Hans Memling \u201eDas J\u00fcngste Gericht\u201c. Seinetwegen verweilten wir l\u00e4ngere Zeit in der Reinhardskapelle, da st\u00f6rte es auch nicht, dass hier nur eine Kopie h\u00e4ngt und das Original im Nationalmuseum zu sehen ist.\r\nDer zweite \u00e4u\u00dferst kostbare Schatz in der Marienkirche ist die Astronomische Uhr. Dieses Wunderwerk der Mechanik wurde 1470 vom Uhrmachermeister Hans D\u00fcringer erschaffen. Unbest\u00e4tigt ist jedoch, dass die Danziger Ratsherren ihn blenden lie\u00dfen um so zu verhindern, dass er auch f\u00fcr andere St\u00e4dte solch ein Kunstwerk erschafft. Die Uhr ist 12 m hoch und zeigt sowohl eine Himmelscheibe als auch ein ausgefeiltes Kalendarium. Jeden Mittag 12 Uhr beginnt ein Figurenspiel sich zu bewegen.","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/424\/_img\/20171028153518_a3112b4769165b49b9b0527fb28778be\/danzig.jpg","title":"Danzig","country":"Polen","region":"Polnische Ostseek\u00fcste"}],"startLongitude":18.6466384,"startLatitude":54.3520252,"zoom":6}