Istanbul Großer Basar

karlheinz-putz
blurred-common-room

Istanbul, Istanbul (Provinz), Türkei · August 2016

Das in der Tat pulsierende und florierende Geschäftsleben der Altstadt Sultanahmet spielt sich seit eh und je unter den Dächern des Großen Basars ab.
Seit Mitte des 15. Jahrhunderts ist das der bekannteste Basar von Istanbul und das Einkaufsmekka schlechthin. Hier tummeln sich auf einem Areal von sage und schreibe 20.000 Quadratmetern täglich bis zu einer halben Million Menschen.
Durch ein Labyrinth malerischer Ladengassen muss man gehen, um die ganze Pracht von orientalischen Teppichen, Leder- und Seidenwaren, Stoffen, Antiquitäten, von Gold und Silber zu entdecken. „Kein Verliebter kann diesen Basar durchschreiten, ohne es wie ein Unglück zu empfinden, nicht Millionär zu sein“ schrieb der Italiener Edmondo de Amicis im 19. Jahrhundert. Und wie er, haben viele Reisende über die Jahrhunderte den Basar wohl schon als dunkle, verborgene Stadt voller Wunder und Schätze gewürdigt. Allerdings ist es unverweigerlich, sich nicht in den Wirren und dem Getümmel zu verlieren, obwohl der Basar einer bestimmten Ordnung folgt.
Der Große Basar, wegen seiner Überdachung auch „Gedeckter Basar“ genannt, wurde bereits kurz nach der Eroberung von 1453 unter Fatih Sultan Mehmet II. errichtet. Damals schon als wichtiges Handelszentrum, erweiterte sich dieses mit der Zeit entstandene komplexe Gefüge um viele weitere Läden und Werkstätten. Seine heutige Architektur erlangte der Große Basar aber erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts: 4.000 Läden verzweigt in mehr als 60 Handelsstraßen, unterteilt in jedes eigene Handwerk und Gewerbe. Außerdem Banken, Devisenbüros, Moscheen, Brunnen, Hamams, Restaurants, Kaffeehäuser und eine Post, 20.000 Angestellte und 20 Eingänge, die wenn man möchte, auch tiefer in das Verborgene des Basars hineinführen können.
Unsere Empfehlung: Machen Sie sich auf die Suche nach dem alten Zauber des traditionellen Basarlebens. In verwinkelten Gassen abseits der touristischen Strömungen trifft man noch darauf.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro

karlheinz-putz
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro

Stadtmuehlweg 4,92637 Weiden

Tel.: 0961 470 54 96
Fax: 0961 470 54 98

Mo:09:30–19:00

Di:09:30–19:00

Mi:09:30–19:00

Do:09:30–19:00

Fr:09:30–19:00

Sa:09:30–16:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":28.9783589,"latitude":41.0082376,"subtype":"diamond","type":"travelreports","info":"Das in der Tat pulsierende und florierende Gesch\u00e4ftsleben der Altstadt Sultanahmet spielt sich seit eh und je unter den D\u00e4chern des Gro\u00dfen Basars ab.\r\nSeit Mitte des 15. Jahrhunderts ist das der bekannteste Basar von Istanbul und das Einkaufsmekka schlechthin. Hier tummeln sich auf einem Areal von sage und schreibe 20.000 Quadratmetern t\u00e4glich bis zu einer halben Million Menschen.\r\nDurch ein Labyrinth malerischer Ladengassen muss man gehen, um die ganze Pracht von orientalischen Teppichen, Leder- und Seidenwaren, Stoffen, Antiquit\u00e4ten, von Gold und Silber zu entdecken.\u00a0\u201eKein Verliebter kann diesen Basar durchschreiten, ohne es wie ein Ungl\u00fcck zu empfinden, nicht Million\u00e4r zu sein\u201c schrieb der Italiener Edmondo de Amicis im 19. Jahrhundert. Und wie er, haben viele Reisende \u00fcber die Jahrhunderte den Basar wohl schon als dunkle, verborgene Stadt voller Wunder und Sch\u00e4tze gew\u00fcrdigt. Allerdings ist es unverweigerlich, sich nicht in den Wirren und dem Get\u00fcmmel zu verlieren, obwohl der Basar einer bestimmten Ordnung folgt.\r\nDer Gro\u00dfe Basar, wegen seiner \u00dcberdachung auch \u201eGedeckter Basar\u201c genannt, wurde bereits kurz nach der Eroberung von 1453 unter Fatih Sultan Mehmet II. errichtet. Damals schon als wichtiges Handelszentrum, erweiterte sich dieses mit der Zeit entstandene komplexe Gef\u00fcge um viele weitere L\u00e4den und Werkst\u00e4tten. Seine heutige Architektur erlangte der Gro\u00dfe Basar aber erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts: 4.000 L\u00e4den verzweigt in mehr als 60 Handelsstra\u00dfen, unterteilt in jedes eigene Handwerk und Gewerbe. Au\u00dferdem Banken, Devisenb\u00fcros, Moscheen, Brunnen, Hamams, Restaurants, Kaffeeh\u00e4user und eine Post, 20.000 Angestellte und 20 Eing\u00e4nge, die wenn man m\u00f6chte, auch tiefer in das Verborgene des Basars hineinf\u00fchren k\u00f6nnen.\r\nUnsere Empfehlung: Machen Sie sich auf die Suche nach dem alten Zauber des traditionellen Basarlebens. In verwinkelten Gassen abseits der touristischen Str\u00f6mungen trifft man noch darauf.\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/424\/_img\/20170428144020_da02a253467f63d0ac361c0616283fa5\/istanbul2.jpg","title":"Istanbul Gro\u00dfer Basar","country":"T\u00fcrkei","region":"Istanbul (Provinz)"}],"startLongitude":28.9783589,"startLatitude":41.0082376,"zoom":6}