Kaffeefahrt auf Türkisch

steffi
blurred-common-room

Belek, Türkische Riviera, Türkei

Neueröffnungsspezial mit diversen Sonderleistungen. Aha, Kaffeefahrt auf Türkisch?
Mein erster Gedanke: "Nein, das tu ich mir nicht an."
Mein zweiter Gedanke: "Warum nicht? Um mitreden zu können, mach ich den Spaß einmal mit." Diese Reise starte ich mit Null-Erwartungen, an die Reise selbst und an das Land. Ich bin gespannt, mit welchem Fazit diese Reise endet.

Also nimmt mich der Flieger von MNG Airlines - die heute nur noch Fracht und keine Passagiere mehr fliegt - von München nach Antalya mit. Nach einem tollen Sonnenuntergang landen wir mit 4 Stunden Verspätung auf dem Flughafen Antalya Havalimani. Das geht ja schon mal gut los. Von der Reiseleitung in Empfang genommen bringt uns der Transferbus ans Ende von Belek-Boğazkent. Weit ab von anderen Hotels mitten in fast unberührter Natur steht unser Neueröffnungsspezial-Hotel Viva Paradiso, das heutige Crystal Paraiso Verde Resort & Spa, zwischen grünen Wiesen und dem Ausläufer des Köprücay Flusses. Mittlerweile ist die Bebauung von Belek bis auf ein paar kleinere Grundstücke in der Nachbarschaft des Hotels fast abgeschlossen.

Nach Zimmerbezug bekommen wir unser erstes Abendessen im Hotel. Und ich muss sagen, reichhaltig, lecker, Qualität und Quantität vor allem der Desserts ist nicht zu übertreffen. Einquartiert in ein Familienzimmer mit Verbindungstür, das wirklich überaus geräumig ist, schlafe ich mit vollem Bauch ein.

Der nächste Tag beginnt mit einem wiederum reichhaltigen Frühstück, um gestärkt die nähere Umgebung zu erkunden. Wir fahren also mit dem Bus zum Manavgat-Wasserfall Richtung Side und steigen hier für ca. eine Stunde auf ein Boot und genießen den Ausblick auf die vielen Bootswerften am Ufer des Manavgat. Die Reiseleiter spielen derweil Backgammon. Allgegenwärtig ist das im Hintergrund verlaufende Taurusgebirge. Ich bin entzückt! Dieser Teil der Kaffeefahrt gefällt mir unglaublich gut. Die Gruppe verlässt das Boot und fährt auf dem Rückweg zum Hotel an Aspendos vorbei, wo wir einen kurzen Stopp an der Brücke von Aspendos machen. Die Ruinenstadt Aspendos mit dem monumentalen Theater steht leider nicht auf dem Programm.

Am darauffolgenden Tag heißt es um 5 Uhr früh aufstehen. Das Highlight der Reise steht an: Pamukkale mit seinen weißen Sinterterrassen und heißen Quellen. Ich freu mich schon!
Die 4-stündige Fahrt wird auf ca. halber Strecke unterbrochen. Die Pause wird genutzt für den ersten Stopp der Kaffeefahrt: einer Juwelenschleiferei. Nach einer kurzen Demonstration, woher die Steine stammen und wie sie verarbeitet werden, werden der Gruppe mehrere Verkäufer zugewiesen. Mit diversen Verkaufsargumenten versuchen die Verkäufer, die "Gäste" zu einem Kauf zu bewegen. Bleibt man standhaft und verneint höflich, ist man aus der Nummer aber auch schon so gut wie draußen. Am Hinterausgang warte ich sodann auf den Rest der Gruppe und steige wieder in den Bus. Dieses Spielchen treiben wir noch zwei weitere Male auf der Hin- bzw. der Rückfahrt: zum einen bei einer Lederwarenfabrik, zum anderen bei einer Teppichknüpferei in der Nähe von Denizli. Trotz des Kaffeefahrt-Charakters hat mich die Arbeit der Teppichknüpferinnen doch sehr bewegt. Wobei auch mir klar ist, dass die Knüpferinnen möglicherweise nur aus Demonstrationszwecken für uns geknüpft haben. Wer weiß?

Endlich angekommen in Pamukkale. Die durch die einzelnen Stopps insgesamt mehr als 4-stündige Fahrt hat sich absolut gelohnt! Der Ausblick vom Berg auf das Tal mit Blick über die Sinterterrassen ist ein einmaliges Erlebnis. Aus den heißen Quellen kommt bis zu 50° C heißes Wasser, das in den vielen Becken noch rund 30-35° C aufweist. Baden darf man hier allerdings schon lange nicht mehr. Die Bilder, die im Internet kursieren, dürften schon Jahrzehnte alt sein. Weil es sich örtlich anbietet, durchschreiten wir noch die antike Stadt Hierapolis. Ein Stückchen Griechenland in der Türkei. Und ich lerne: die alten Griechen, wie scheinbar auch die Türken, zelebrierten ihr tägliches "Geschäft" in der Gemeinschaft. Der Reiseleiter zeigt uns hierzu die Überreste eines Raumes, dessen frühere Bestimmung der gemeinschaftliche Toilettengang war.

Da es heute schon spät geworden ist, werden wir den Rückweg erst am nächsten Tag antreten und daher in einem Thermalhotel in der Nähe von Denizli übernachten. Was soll man sagen? Meine Erwartungen waren Null, daher kann ich von diesem Hotel gar nicht enttäuscht sein. Für eine Nacht war es ok.

Nach einer kurzen Nacht, bin ich richtig froh, wieder im Bus zu sitzen, der als Ziel unser komfortables, neues Hotel in Belek-Boğazkent hat. Die Rückfahrt führt uns vorbei am Sodasee der Firma Henkel. Hier wird Soda für die Waschmittelproduktion abgebaut. Was man auf so einer Rundreise doch nicht alles lernt.

Der vorletzte Tag steht zur freien Verfügung. Ich setze mich in ein Dolmus und lasse mich nach Serik, eine Kleinstadt im Hinterland von Belek, bringen, trinke in einem kleinen Café eine Tasse türkischen Apfeltee und schlendere vorbei an Obst- und Gemüseständen. Viel Sehenswertes gibt es hier nicht, aber der Kontakt zu den Einheimischen ist hier ganz anders als in einem Touristenzentrum. Abends nutze ich die Zeit im Hamam des Hotel-SPA und lasse den Abend in der Lobby bei einem Glas Wein und Klavierklängen ausklingen.

Am letzten Tag steigen wir noch einmal in den Bus und fahren Richtung Antalya auf den Basar. Leider macht das Wetter nicht so recht mit, sonst hätte ich gerne noch den malerischen Hafen von Antalya gesehen. Aber gut: Man kann nicht alles haben.

Mein Fazit von dieser "türkischen Kaffeefahrt" lautet: Wenn man den einzelnen "Verkaufsstationen" mit einer gewissen Zurückhaltung begegnet, sich nichts "aufschwatzen" lässt und für sich die Informationen herauszieht, die interessant sind und höflich aber bestimmt ablehnt, lässt sich eine solche Reise durchaus genießen, vor allem weil man weit herum kommt und viel von diesem schönen Land zu sehen bekommt.

In diesem Sinne: Güle güle Türkiye - Döneceğim

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro Wasserburg

steffi
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro Wasserburg

Salzsenderzeile 14,83512 Wasserburg

Tel.: 08071/9228694

Mo:09:30–18:00

Di:09:30–16:00

Mi:09:30–16:00

Do:09:30–16:00

Fr:09:30–18:00

Sa:10:00–13:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":31.0104794,"latitude":36.8590794,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Neuer\u00f6ffnungsspezial mit diversen Sonderleistungen. Aha, Kaffeefahrt auf T\u00fcrkisch? \r\nMein erster Gedanke: \"Nein, das tu ich mir nicht an.\" \r\nMein zweiter Gedanke: \"Warum nicht? Um mitreden zu k\u00f6nnen, mach ich den Spa\u00df einmal mit.\" Diese Reise starte ich mit Null-Erwartungen, an die Reise selbst und an das Land. Ich bin gespannt, mit welchem Fazit diese Reise endet. \r\n\r\nAlso nimmt mich der Flieger von MNG Airlines - die heute nur noch Fracht und keine Passagiere mehr fliegt - von M\u00fcnchen nach Antalya mit. Nach einem tollen Sonnenuntergang landen wir mit 4 Stunden Versp\u00e4tung auf dem Flughafen Antalya Havalimani. Das geht ja schon mal gut los. Von der Reiseleitung in Empfang genommen bringt uns der Transferbus ans Ende von Belek-Bo\u011fazkent. Weit ab von anderen Hotels mitten in fast unber\u00fchrter Natur steht unser Neuer\u00f6ffnungsspezial-Hotel Viva Paradiso, das heutige Crystal Paraiso Verde Resort & Spa, zwischen gr\u00fcnen Wiesen und dem Ausl\u00e4ufer des K\u00f6pr\u00fccay Flusses. Mittlerweile ist die Bebauung von Belek bis auf ein paar kleinere Grundst\u00fccke in der Nachbarschaft des Hotels fast abgeschlossen. \r\n\r\nNach Zimmerbezug bekommen wir unser erstes Abendessen im Hotel. Und ich muss sagen, reichhaltig, lecker, Qualit\u00e4t und Quantit\u00e4t vor allem der Desserts ist nicht zu \u00fcbertreffen. Einquartiert in ein Familienzimmer mit Verbindungst\u00fcr, das wirklich \u00fcberaus ger\u00e4umig ist, schlafe ich mit vollem Bauch ein. \r\n\r\nDer n\u00e4chste Tag beginnt mit einem wiederum reichhaltigen Fr\u00fchst\u00fcck, um gest\u00e4rkt die n\u00e4here Umgebung zu erkunden. Wir fahren also mit dem Bus zum Manavgat-Wasserfall Richtung Side und steigen hier f\u00fcr ca. eine Stunde auf ein Boot und genie\u00dfen den Ausblick auf die vielen Bootswerften am Ufer des Manavgat. Die Reiseleiter spielen derweil Backgammon. Allgegenw\u00e4rtig ist das im Hintergrund verlaufende Taurusgebirge. Ich bin entz\u00fcckt! Dieser Teil der Kaffeefahrt gef\u00e4llt mir unglaublich gut. Die Gruppe verl\u00e4sst das Boot und f\u00e4hrt auf dem R\u00fcckweg zum Hotel an Aspendos vorbei, wo wir einen kurzen Stopp an der Br\u00fccke von Aspendos machen. Die Ruinenstadt Aspendos mit dem monumentalen Theater steht leider nicht auf dem Programm. \r\n\r\nAm darauffolgenden Tag hei\u00dft es um 5 Uhr fr\u00fch aufstehen. Das Highlight der Reise steht an: Pamukkale mit seinen wei\u00dfen Sinterterrassen und hei\u00dfen Quellen. Ich freu mich schon! \r\nDie 4-st\u00fcndige Fahrt wird auf ca. halber Strecke unterbrochen. Die Pause wird genutzt f\u00fcr den ersten Stopp der Kaffeefahrt: einer Juwelenschleiferei. Nach einer kurzen Demonstration, woher die Steine stammen und wie sie verarbeitet werden, werden der Gruppe mehrere Verk\u00e4ufer zugewiesen. Mit diversen Verkaufsargumenten versuchen die Verk\u00e4ufer, die \"G\u00e4ste\" zu einem Kauf zu bewegen. Bleibt man standhaft und verneint h\u00f6flich, ist man aus der Nummer aber auch schon so gut wie drau\u00dfen. Am Hinterausgang warte ich sodann auf den Rest der Gruppe und steige wieder in den Bus. Dieses Spielchen treiben wir noch zwei weitere Male auf der Hin- bzw. der R\u00fcckfahrt: zum einen bei einer Lederwarenfabrik, zum anderen bei einer Teppichkn\u00fcpferei in der N\u00e4he von Denizli. Trotz des Kaffeefahrt-Charakters hat mich die Arbeit der Teppichkn\u00fcpferinnen doch sehr bewegt. Wobei auch mir klar ist, dass die Kn\u00fcpferinnen m\u00f6glicherweise nur aus Demonstrationszwecken f\u00fcr uns gekn\u00fcpft haben. Wer wei\u00df? \r\n \r\nEndlich angekommen in Pamukkale. Die durch die einzelnen Stopps insgesamt mehr als 4-st\u00fcndige Fahrt hat sich absolut gelohnt! Der Ausblick vom Berg auf das Tal mit Blick \u00fcber die Sinterterrassen ist ein einmaliges Erlebnis. Aus den hei\u00dfen Quellen kommt bis zu 50\u00b0 C hei\u00dfes Wasser, das in den vielen Becken noch rund 30-35\u00b0 C aufweist. Baden darf man hier allerdings schon lange nicht mehr. Die Bilder, die im Internet kursieren, d\u00fcrften schon Jahrzehnte alt sein. Weil es sich \u00f6rtlich anbietet, durchschreiten wir noch die antike Stadt Hierapolis. Ein St\u00fcckchen Griechenland in der T\u00fcrkei. Und ich lerne: die alten Griechen, wie scheinbar auch die T\u00fcrken, zelebrierten ihr t\u00e4gliches \"Gesch\u00e4ft\" in der Gemeinschaft. Der Reiseleiter zeigt uns hierzu die \u00dcberreste eines Raumes, dessen fr\u00fchere Bestimmung der gemeinschaftliche Toilettengang war. \r\n\r\nDa es heute schon sp\u00e4t geworden ist, werden wir den R\u00fcckweg erst am n\u00e4chsten Tag antreten und daher in einem Thermalhotel in der N\u00e4he von Denizli \u00fcbernachten. Was soll man sagen? Meine Erwartungen waren Null, daher kann ich von diesem Hotel gar nicht entt\u00e4uscht sein. F\u00fcr eine Nacht war es ok. \r\n\r\nNach einer kurzen Nacht, bin ich richtig froh, wieder im Bus zu sitzen, der als Ziel unser komfortables, neues Hotel in Belek-Bo\u011fazkent hat. Die R\u00fcckfahrt f\u00fchrt uns vorbei am Sodasee der Firma Henkel. Hier wird Soda f\u00fcr die Waschmittelproduktion abgebaut. Was man auf so einer Rundreise doch nicht alles lernt. \r\n\r\nDer vorletzte Tag steht zur freien Verf\u00fcgung. Ich setze mich in ein Dolmus und lasse mich nach Serik, eine Kleinstadt im Hinterland von Belek, bringen, trinke in einem kleinen Caf\u00e9 eine Tasse t\u00fcrkischen Apfeltee und schlendere vorbei an Obst- und Gem\u00fcsest\u00e4nden. Viel Sehenswertes gibt es hier nicht, aber der Kontakt zu den Einheimischen ist hier ganz anders als in einem Touristenzentrum. Abends nutze ich die Zeit im Hamam des Hotel-SPA und lasse den Abend in der Lobby bei einem Glas Wein und Klavierkl\u00e4ngen ausklingen. \r\n\r\nAm letzten Tag steigen wir noch einmal in den Bus und fahren Richtung Antalya auf den Basar. Leider macht das Wetter nicht so recht mit, sonst h\u00e4tte ich gerne noch den malerischen Hafen von Antalya gesehen. Aber gut: Man kann nicht alles haben. \r\n\r\nMein Fazit von dieser \"t\u00fcrkischen Kaffeefahrt\" lautet: Wenn man den einzelnen \"Verkaufsstationen\" mit einer gewissen Zur\u00fcckhaltung begegnet, sich nichts \"aufschwatzen\" l\u00e4sst und f\u00fcr sich die Informationen herauszieht, die interessant sind und h\u00f6flich aber bestimmt ablehnt, l\u00e4sst sich eine solche Reise durchaus genie\u00dfen, vor allem weil man weit herum kommt und viel von diesem sch\u00f6nen Land zu sehen bekommt. \r\n\r\nIn diesem Sinne: G\u00fcle g\u00fcle T\u00fcrkiye - D\u00f6nece\u011fim\r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/1104\/_img\/20180718105612_43b450d201291f0456e21cd3388da93a\/hafenmarmaris-4032x3024.jpg","title":"Kaffeefahrt auf T\u00fcrkisch ","country":"T\u00fcrkei","region":"T\u00fcrkische Riviera"}],"startLongitude":31.0104794,"startLatitude":36.8590794,"zoom":6}