Melbourne

karlheinz-putz
blurred-common-room

Melbourne, Victoria, Australien

Melbourne

Melbourne ist eine der lebenswertesten Städte der Welt. Das stimmt auf jeden Fall auch, … wenn man genug Geld hat. Aber auch für Backpacker, die meist eher knapp bei Kasse sind, bietet Australiens zweitgrößte Stadt einiges an Entertainment.
Als ich in Melbourne ankam hing der Nebel ziemlich tief in der Stadt, es war die ersten drei Tage bewölkt und regnete, dazu kam auch noch ein ganz schöner Jetlag. Eigentlich keine optimalen Voraussetzungen, um die Stadt gut zu finden. Trotzdem hatte es mir Melbourne gleich zu Beginn angetan. Gerade wenn man jemand ist, der gerne viel entdeckt, dann ist es hier wie im Paradies. In der CBD (Stadtzentrum) kann man sich in den zahlreichen, von Touristen oft nicht beachteten Laneways an Grafitties und anderer Streetart-Kunst sattsehen, oder schon gleich zu Beginn seiner Reise all sein Erspartes in den vielen Shopping-Malls ausgeben, oder die vielen, zum Großteil auch kostenlosen Sehenswürdigkeiten und Attraktionen besichtigen. Hinzu kommen fantastische Stadtteile, wie das alternative, mit Strandpromenade bestückte St Kilda oder das hippe, flippige, mit Bars überzogene Fitzroy.
Auch besonders an Melbourne sind die vielen Einwanderer, die die Stadt zu einem großen Teil mit prägen. Im Laufe seiner Geschichte hatte Melbourne mehrere Einwanderungswellen. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es hier einen Goldrausch, der viele Menschen aus aller Welt, auf der Suche nach Reichtum und Wohlstand, anzog. So ist Melbourne etwa die Stadt in der die dritt-meisten Griechen weltweit leben, gleich hinter Saloniki und Athen. Auch viele Migranten aus Asien, besonders China, kommen hier her. Im 1854 gegründeten Chinatown, mitten im Stadtzentrum, kann man das besonders wahrnehmen. Insgesamt leben hier Menschen mit etwa 180 verschiedenen Nationalitäten, die über 230 Sprachen sprechen.
Betritt man in Melbourne, speziell im CBD, eine Laneway (=Seitengasse), so befindet man sich oft nur einen Schritt entfernt in einer eigenen kleinen Welt, abseits vom Mainstream der größeren Straßen und Malls. Die Laneways zwischen den Skyscrapern sind das Sinnbild für das urbane, von Subkulturen geprägte Melbourne. Hier findet man Bars, Cafés, Pubs, aber auch Grafitti, Streetart und manchmal auch ein paar seltsame Menschen.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro Sun Travel

karlheinz-putz
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro Sun Travel

Untere Bauscherstr. 25,92637 Weiden

Tel.: 0961 470 54 96
Fax: 0961 470 54 98

Mo:10:00 - 18:00

Di:10:00 - 18:00

Mi:10:00 - 18:00

Do:10:00 - 18:00

Fr:10:00 - 18:00

Sa:10:00 - 18:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":144.9630576,"latitude":-37.8136276,"subtype":"diamond","type":"travelreports","info":"Melbourne\r\n\r\nMelbourne ist eine der lebenswertesten St\u00e4dte der Welt. Das stimmt auf jeden Fall auch, \u2026 wenn man genug Geld hat. Aber auch f\u00fcr Backpacker, die meist eher knapp bei Kasse sind, bietet Australiens zweitgr\u00f6\u00dfte Stadt einiges an Entertainment.\r\nAls ich in Melbourne ankam hing der Nebel ziemlich tief in der Stadt, es war die ersten drei Tage bew\u00f6lkt und regnete, dazu kam auch noch ein ganz sch\u00f6ner Jetlag. Eigentlich keine optimalen Voraussetzungen, um die Stadt gut zu finden. Trotzdem hatte es mir Melbourne gleich zu Beginn angetan. Gerade wenn man jemand ist, der gerne viel entdeckt, dann ist es hier wie im Paradies. In der CBD (Stadtzentrum) kann man sich in den zahlreichen, von Touristen oft nicht beachteten Laneways an Grafitties und anderer Streetart-Kunst sattsehen, oder schon gleich zu Beginn seiner Reise all sein Erspartes in den vielen Shopping-Malls ausgeben, oder die vielen, zum Gro\u00dfteil auch kostenlosen Sehensw\u00fcrdigkeiten und Attraktionen besichtigen. Hinzu kommen fantastische Stadtteile, wie das alternative, mit Strandpromenade best\u00fcckte St Kilda oder das hippe, flippige, mit Bars \u00fcberzogene Fitzroy.\r\nAuch besonders an Melbourne sind die vielen Einwanderer, die die Stadt zu einem gro\u00dfen Teil mit pr\u00e4gen. Im Laufe seiner Geschichte hatte Melbourne mehrere Einwanderungswellen. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es hier einen Goldrausch, der viele Menschen aus aller Welt, auf der Suche nach Reichtum und Wohlstand, anzog. So ist Melbourne etwa die Stadt in der die dritt-meisten Griechen weltweit leben, gleich hinter Saloniki und Athen. Auch viele Migranten aus Asien, besonders China, kommen hier her. Im 1854 gegr\u00fcndeten Chinatown, mitten im Stadtzentrum, kann man das besonders wahrnehmen. Insgesamt leben hier Menschen mit etwa 180 verschiedenen Nationalit\u00e4ten, die \u00fcber 230 Sprachen sprechen.\r\nBetritt man in Melbourne, speziell im CBD, eine Laneway (=Seitengasse), so befindet man sich oft nur einen Schritt entfernt in einer eigenen kleinen Welt, abseits vom Mainstream der gr\u00f6\u00dferen Stra\u00dfen und Malls. Die Laneways zwischen den Skyscrapern sind das Sinnbild f\u00fcr das urbane, von Subkulturen gepr\u00e4gte Melbourne. Hier findet man Bars, Caf\u00e9s, Pubs, aber auch Grafitti, Streetart und manchmal auch ein paar seltsame Menschen.","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/424\/_img\/20171028150523_26911f84568a1c2b274715c3377c9c2b\/melbourne.jpg","title":"Melbourne","country":"Australien","region":"Victoria"}],"startLongitude":144.9630576,"startLatitude":-37.8136276,"zoom":6}