Orchideen und Mandelbäume

Zypern

Während hierzulande frostige Temperaturen vorherrschen, erwacht Zyperns
Natur zum Leben: Ein Blütenmeer mit Farbtupfern aller Couleur schmückt die
Insel der Aphrodite. Die Orchideenblüte beginnt in wenigen Tagen. Ebenso
beeindruckend: religiöse Kunstwerke des byzantinischen Zeitalters.
Der Frühling ist ein früher Gast auf der Mittelmeerinsel. Schon im Februar
blühen überall auf der Insel Mandelbäume und Orchideen. Sie sind Vorboten
einer Flut farbenprächtiger Blüten, die das Eiland im Frühjahr in die
"duftende Insel" verwandeln. Von Februar bis Mai gedeihen Kirschen,
Chrysanthemen, Mohn, Tulpen, Hyazinthen, Ringelblumen, Schwertlilien,
Narzissen, Krokusse, Pfingstrosen, Alpenveilchen und Anemonen. In den heißen
Monaten Juli bis September erleben Besucher die Pastelltöne der Disteln, das
Weiß und Violett der Kapernbüsche und die Blüten von Myrten, Oleander und
Tamarisken.

Zypern ist eine Schatzkammer der Orchideen, von denen die meisten im
Troodos-Gebirge sowie an der Küste wachsen. Zu Fuß lässt sich die
einzigartige einheimische Flora und Fauna am besten erkunden. Gut
ausgeschilderte Naturlehrpfade im Troodos-Gebirge, auf der Akamas-Halbinsel
und am Kap Greco informieren über die Besonderheiten der Pflanzenwelt. So
erfahren Interessierte beispielsweise, dass die Insulaner aus ihren Blumen
Naturmedizin gewinnen: Seit dem Altertum nutzen die Zyprioten das Harz der
Zistrosen, die im Frühjahr und Sommer weiße, rosa und violette
Blütenteppiche bilden, als Heilmittel in Salben und Tinkturen sowie als
Räucherstoff.

Nicht minder faszinierend: die einzigartigen Ikonen, die in orthodoxen
Kirchen und Klöstern zu finden sind. Die seltenen Tafelbilder sind meistens
sehr gut erhalten und werden bis heute von den Einheimischen verehrt. So ist
etwa im Trooditissa Kloster im Troodos-Gebirge eine kostbare, silber- und
goldplattierte Ikone der Jungfrau Maria ausgestellt. Ebenfalls im
Troodos-Gebirge liegt das berühmte Kloster Kykkos aus dem elften
Jahrhundert. Sein kostbarster Besitz: eine der drei noch erhaltenen
Marien-Ikonen, die der Heilige Lukas gemalt haben soll. Die mit Silber
beschlagene Ikone ruht in einem Schrein aus Perlmutt. Auch heute noch malen
Nonnen und Mönche Ikonen: im Kloster Agios Minas, Larnaka, und im Kloster
Agios Georgios Alamanos, Lemesos.

Das byzantinische Zeitalter bescherte Zypern eine Vielzahl bedeutender
religiöser Kunstwerke. Die orthodoxen Gläubigen sehen darin die irdische
Erscheinung der Heiligen. Sie sind zumeist auf Holz und Leinen gemalt und
mit Blattgold verziert. Oft täuschen einfache Dächer und steinernes
Mauerwerk darüber hinweg, dass sich im Inneren der Gebäude wahre
Kunstschätze befinden. Das Byzantinische Museum in Pafos zeigt byzantinische
Ikonen aus dem siebten bis 18. Jahrhundert, darunter die älteste, die jemals
in Zypern gefunden wurde.

Wegen der wertvollen Ikonen und Fresken sind die Kirchen und Klöster oft
verschlossen. Wer sie besichtigen will, sollte im Kafeneion, dem Kaffeehaus
des Dorfes, nach dem Priester mit dem Schlüssel fragen. Blitzlicht beim
Fotografieren ist verboten, um die Ikonen nicht zu beschädigen.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro reiselinie.de touristik GmbH

sonnenklar.TV Reisebüro reiselinie.de touristik GmbH

Flughafenstraße 100,90411 Nürnberg

Tel.: 09113668446
Fax: 09113668467

Mo:10:00–19:00

Di:10:00–19:00

Mi:10:00–19:00

Do:10:00–19:00

Fr:10:00–19:00

Sa:10:00–19:00

So:11:00–18:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":33.429859,"latitude":35.126413,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"W\u00e4hrend hierzulande frostige Temperaturen vorherrschen, erwacht Zyperns \r\nNatur zum Leben: Ein Bl\u00fctenmeer mit Farbtupfern aller Couleur schm\u00fcckt die \r\nInsel der Aphrodite. Die Orchideenbl\u00fcte beginnt in wenigen Tagen. Ebenso \r\nbeeindruckend: religi\u00f6se Kunstwerke des byzantinischen Zeitalters.\r\nDer Fr\u00fchling ist ein fr\u00fcher Gast auf der Mittelmeerinsel. Schon im Februar \r\nbl\u00fchen \u00fcberall auf der Insel Mandelb\u00e4ume und Orchideen. Sie sind Vorboten \r\neiner Flut farbenpr\u00e4chtiger Bl\u00fcten, die das Eiland im Fr\u00fchjahr in die \r\n\"duftende Insel\" verwandeln. Von Februar bis Mai gedeihen Kirschen, \r\nChrysanthemen, Mohn, Tulpen, Hyazinthen, Ringelblumen, Schwertlilien, \r\nNarzissen, Krokusse, Pfingstrosen, Alpenveilchen und Anemonen. In den hei\u00dfen \r\nMonaten Juli bis September erleben Besucher die Pastellt\u00f6ne der Disteln, das \r\nWei\u00df und Violett der Kapernb\u00fcsche und die Bl\u00fcten von Myrten, Oleander und \r\nTamarisken.\r\n\r\nZypern ist eine Schatzkammer der Orchideen, von denen die meisten im \r\nTroodos-Gebirge sowie an der K\u00fcste wachsen. Zu Fu\u00df l\u00e4sst sich die \r\neinzigartige einheimische Flora und Fauna am besten erkunden. Gut \r\nausgeschilderte Naturlehrpfade im Troodos-Gebirge, auf der Akamas-Halbinsel \r\nund am Kap Greco informieren \u00fcber die Besonderheiten der Pflanzenwelt. So \r\nerfahren Interessierte beispielsweise, dass die Insulaner aus ihren Blumen \r\nNaturmedizin gewinnen: Seit dem Altertum nutzen die Zyprioten das Harz der \r\nZistrosen, die im Fr\u00fchjahr und Sommer wei\u00dfe, rosa und violette \r\nBl\u00fctenteppiche bilden, als Heilmittel in Salben und Tinkturen sowie als \r\nR\u00e4ucherstoff.\r\n\r\nNicht minder faszinierend: die einzigartigen Ikonen, die in orthodoxen \r\nKirchen und Kl\u00f6stern zu finden sind. Die seltenen Tafelbilder sind meistens \r\nsehr gut erhalten und werden bis heute von den Einheimischen verehrt. So ist \r\netwa im Trooditissa Kloster im Troodos-Gebirge eine kostbare, silber- und \r\ngoldplattierte Ikone der Jungfrau Maria ausgestellt. Ebenfalls im \r\nTroodos-Gebirge liegt das ber\u00fchmte Kloster Kykkos aus dem elften \r\nJahrhundert. Sein kostbarster Besitz: eine der drei noch erhaltenen \r\nMarien-Ikonen, die der Heilige Lukas gemalt haben soll. Die mit Silber \r\nbeschlagene Ikone ruht in einem Schrein aus Perlmutt. Auch heute noch malen \r\nNonnen und M\u00f6nche Ikonen: im Kloster Agios Minas, Larnaka, und im Kloster \r\nAgios Georgios Alamanos, Lemesos.\r\n\r\nDas byzantinische Zeitalter bescherte Zypern eine Vielzahl bedeutender \r\nreligi\u00f6ser Kunstwerke. Die orthodoxen Gl\u00e4ubigen sehen darin die irdische \r\nErscheinung der Heiligen. Sie sind zumeist auf Holz und Leinen gemalt und \r\nmit Blattgold verziert. Oft t\u00e4uschen einfache D\u00e4cher und steinernes \r\nMauerwerk dar\u00fcber hinweg, dass sich im Inneren der Geb\u00e4ude wahre \r\nKunstsch\u00e4tze befinden. Das Byzantinische Museum in Pafos zeigt byzantinische \r\nIkonen aus dem siebten bis 18. Jahrhundert, darunter die \u00e4lteste, die jemals \r\nin Zypern gefunden wurde.\r\n\r\nWegen der wertvollen Ikonen und Fresken sind die Kirchen und Kl\u00f6ster oft \r\nverschlossen. Wer sie besichtigen will, sollte im Kafeneion, dem Kaffeehaus \r\ndes Dorfes, nach dem Priester mit dem Schl\u00fcssel fragen. Blitzlicht beim \r\nFotografieren ist verboten, um die Ikonen nicht zu besch\u00e4digen. \r\n","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/258\/_img\/20160701105432_4fcc67dc673703f95c5c7c1a7d98df9f\/spinalongadieinseldervergessenen-3264x1836.jpg","title":"Orchideen und Mandelb\u00e4ume","country":"Zypern","region":"Zypern"}],"startLongitude":33.429859,"startLatitude":35.126413,"zoom":3}