Seoul
karlheinz-putz

Seoul

Seoul, Seoul und Umgebung (Gyeonggi), Südkorea, Republik

Seoul
Seoul ist so groß, dass man in ein paar Tagen gar nicht alles sehen und erleben kann, was möglich ist. Ein paar Dinge sollte man aber auf gar keinen Fall verpassen. Hier sind meine Top 10 Seoul Sehenswürdigkeiten und Attraktionen, die meiner Meinung nach den besonderen Flair der Stadt am besten rüberbringen. Baseball ist neben Fußball die beliebteste Sportart in Südkorea. Das erkennt man auch daran, dass es überall in der ganzen Stadt verteilt sogenannte Baseball Hitting Cages gibt. Da geht man einfach rein und darf für ca. 1000 Won (70 Euro-Cent) mit einem Baseballschläger 10 Bälle in die Netze hauen. Das macht riesigen Spaß, ist aber auch sehr anstrengend. In Seoul gibt es viele Tempelanlagen und Paläste. Ganz besonders angetan hatte es mir allerdings ein kleinerer buddhistischer Tempel, der sich eher unauffällig mitten im Zentrum der Stadt befindet: Der Jogyesa-Tempel. Er ist der Hauptsitz der Jogye Sekte, zu der 90 Prozent der koreanischen Buddhisten zählen. Auf der Tempelanlage sieht man Mönche umherlaufen und Menschen, die Opfergaben bringen. Das Hauptgebäude darf man ohne Probleme betreten, um den Menschen beim Anbeten der 3 großen Gold-Statuen zuzuschauen. Auch das Fotografieren ist im Inneren des Tempels erlaubt. Wie überall in Korea, wenn man irgendwo hinein geht, muss man dabei aber vorher seine Schuhe ausziehen.
Wer in Seoul ist, der findet zahlreiche Restaurants, die die typische traditionelle Küche anbieten. Vor jeder Mahlzeit gibt es meist kleine Schüsseln mit vegetarischen Inhalten. Mit dabei ist das Nationalgericht Kimchi, dabei handelt es sich um eingelegtes Kraut, was verdammt scharf ist. Ganz besonders fasziniert ist das rege Treiben auf Seouls zahlreichen Märkten, die teilweise eigene kleine Stadtviertel sind. Der größte davon ist der Dongdeamun Markt, und hier gibt es wirklich nahezu alles zu kaufen, was man sich vorstellen kann. Ganze Tage könnte man hier verbringen und sich immer wieder verlaufen. Und das ist nur einer der vielen Märkte in ganz Seoul. Dabei muss man nicht einmal etwas kaufen. Es ist schon faszinierend genug, einfach die Verkäufer und die Menschenmenge zu beobachten. Crown Bakery ist das MacDonalds der Bäckereien. Überall gibt es solche Backstuben, in denen man sich für kleines Geld den Bauch mit allerlei süßen koreanischen Leckereien vollschlagen kann. Kaffe gibt es auch. Eine Großstadt wie Seoul besitzt zahlreiche Wolkenkratzer. Einer der beeindruckendsten ist aber das Building 63. Es wurde bereits 1985 erbaut aber ist mit seiner golden spiegelnden Außenfassade eins der ansehnlichsten Hochhäuser Seouls. Darin befinden sich außerdem ein IMAX-Kino, Sea World und eine Aussichtsplattform im 60. Stockwerk.

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":126.9779692,"latitude":37.566535,"subtype":"diamond","type":"travelreports","info":"Seoul\r\nSeoul ist so gro\u00df, dass man in ein paar Tagen gar nicht alles sehen und erleben kann, was m\u00f6glich ist. Ein paar Dinge sollte man aber auf gar keinen Fall verpassen. Hier sind meine Top 10 Seoul Sehensw\u00fcrdigkeiten und Attraktionen, die meiner Meinung nach den besonderen Flair der Stadt am besten r\u00fcberbringen. Baseball ist neben Fu\u00dfball die beliebteste Sportart in S\u00fcdkorea. Das erkennt man auch daran, dass es \u00fcberall in der ganzen Stadt verteilt sogenannte Baseball Hitting Cages gibt. Da geht man einfach rein und darf f\u00fcr ca. 1000 Won (70 Euro-Cent) mit einem Baseballschl\u00e4ger 10 B\u00e4lle in die Netze hauen. Das macht riesigen Spa\u00df, ist aber auch sehr anstrengend. In Seoul gibt es viele Tempelanlagen und Pal\u00e4ste. Ganz besonders angetan hatte es mir allerdings ein kleinerer buddhistischer Tempel, der sich eher unauff\u00e4llig mitten im Zentrum der Stadt befindet: Der Jogyesa-Tempel. Er ist der Hauptsitz der\u00a0Jogye\u00a0Sekte, zu der 90 Prozent der koreanischen Buddhisten z\u00e4hlen. Auf der Tempelanlage sieht man M\u00f6nche umherlaufen und Menschen, die Opfergaben bringen. Das Hauptgeb\u00e4ude darf man ohne Probleme betreten, um den Menschen beim Anbeten der 3 gro\u00dfen Gold-Statuen zuzuschauen. Auch das Fotografieren ist im Inneren des Tempels erlaubt. Wie \u00fcberall in Korea, wenn man irgendwo hinein geht, muss man dabei aber vorher seine Schuhe ausziehen.\r\nWer in Seoul ist, der findet zahlreiche Restaurants, die die typische traditionelle K\u00fcche anbieten. Vor jeder Mahlzeit gibt es meist kleine Sch\u00fcsseln mit vegetarischen Inhalten. Mit dabei ist das Nationalgericht Kimchi, dabei handelt es sich um eingelegtes Kraut, was verdammt scharf ist. Ganz besonders fasziniert ist das rege Treiben auf Seouls zahlreichen M\u00e4rkten, die teilweise eigene kleine Stadtviertel sind. Der gr\u00f6\u00dfte davon ist der Dongdeamun Markt, und hier gibt es wirklich nahezu alles zu kaufen, was man sich vorstellen kann. Ganze Tage k\u00f6nnte man hier verbringen und sich immer wieder verlaufen. Und das ist nur einer der vielen M\u00e4rkte in ganz Seoul.\u00a0Dabei muss man nicht einmal etwas kaufen. Es ist schon faszinierend genug, einfach die Verk\u00e4ufer und die Menschenmenge zu beobachten. Crown Bakery ist das MacDonalds der B\u00e4ckereien. \u00dcberall gibt es solche Backstuben, in denen man sich f\u00fcr kleines Geld den Bauch mit allerlei s\u00fc\u00dfen koreanischen Leckereien vollschlagen kann. Kaffe gibt es auch. Eine Gro\u00dfstadt wie Seoul besitzt zahlreiche Wolkenkratzer. Einer der beeindruckendsten ist aber das Building 63. Es wurde bereits 1985 erbaut aber ist mit seiner golden spiegelnden Au\u00dfenfassade eins der ansehnlichsten Hochh\u00e4user Seouls. Darin befinden sich au\u00dferdem ein IMAX-Kino, Sea World und eine Aussichtsplattform im 60. Stockwerk.","image":"\/docs\/_sizes\/400\/275\/100\/user\/424\/_img\/20171028120819_6f6da9fee9697e99eeef47bf95775493\/seoul.jpg","title":"Seoul","country":"S\u00fcdkorea, Republik","region":"Seoul und Umgebung (Gyeonggi)"}],"startLongitude":126.9779692,"startLatitude":37.566535,"zoom":10}