singapur

Singapur Stadt der Löwen

karlheinz-putz
blurred-common-room

Singapur

Singapur – Stadt der Löwen
Singapur bedeutet übersetzt „Stadt der Löwen“, Singha=Löwe und Pura=Stadt. Der Name kommt wohl daher, dass die Stadt „Sünder“ gleich welcher Art hart bestraft. Ob Kriminalität oder Umweltsünde spielt dabei keine große Rolle. Hier kommt man bereits mit dem Gesetz in Konflikt, wenn man auf öffentlicher Straße einen Kaugummi ausspuckt oder die Toiletten Spülung nicht betätigt. Man sollte sich dessen bewußt sein, sonst könnte man sehr schnell böse Überraschungen erleben.
Dafür wird man mit Sauberkeit belohnt. Überall. Es ist fast unglaublich! Den Namen „sauberste“ Stadt der Welt, verdient Singapur also zu Recht. Und nicht nur sauber, sondern auch sicher. Die Metropole gilt auch als eine der sichersten Städte der Welt. Es gibt einem ein gutes Gefühl.
Nach der Ankunft erschlägt uns erst einmal die Hitze. Es ist heiß und schwül. Aber zum erholen ist die Stadt nun wirklich nicht geeignet. Shoppen, shoppen, shoppen ist in Singapur angesagt. Die Stadt aus Wolkenkratzern hat in der Hinsicht einiges zu bieten und wir haben uns vorgenommen, auch mit der Seilbahn, die durch ein Hochhaus führt rüber nach Sentosa Island zu fahren.
Unsere erste Station ist China Town. Von wegen Singapur, mein könnte meinen man wäre in Indien. Menschen über Menschen und ein Stand nach dem anderen. Alle buhlen um die Gunst der Kunden. Wir stehen in Little India. Es gibt Tempel und betende Hindus, welche sich durch die Menschenmassen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Es ist interessant, aber anstrengend. Ein paar Straßen weiter dann endlich China Town. Unsere Vorstellung war eine andere. Hier ist alles so sauber, alles hat seine Ordnung, kein Schmutz, nichts klebt. Wir besichtigen ein Haus aus den Sechzigern und sind erstaunt ob der Möglichkeit, unter diesen Umständen leben zu können. Kann es sein, dass sich in ein paar Jahrzehnten der Standard dermaßen geändert hat? Es scheint so. Denn wir sind mitten im Leben, mitten in Singapur. Weiter geht es in die Arab Street. Vermischte Kulturen, daraus besteht Singapur und das spiegeln diese Straßenzüge wider. Eine glänzende Moschee und man glaubt es kaum, Ruhe. Man sieht freundliche Gesichter und betende Menschen. Ein krönender Abschluß dieser Tour.
Nun gönnen wir uns eine Pause. Wir gehen ins legendäre Raffles Hotel und genehmigen uns, wie könnte es anders sein, einen „Singapur Sling“. Selbstverständlich in der Long Bar. Genau dort wurde nämlich der erste Singapur Sling gemixt. Der Barkeeper erzählt uns, dass tausend Cocktails am Tag keine Seltenheit sind.
Wir genießen unsere Pause und verabschieden uns für den heutigen Tag.
Der nächste Tage beginnt bei strahlendem Sonnenschein im Zoo von Singapur. Und dieser Ausflug lohnt sich wirklich! Mehr als 3.600 Tiere werden hier beherbergt, dabei wird großen Wert auf bedrohte Arten gelegt. Ein sehr weitläufiger Zoo, in dem so weit möglich auf Zäune verzichtet wird. Oft steht man den Tieren nur durch einen Graben getrennt gegenüber. Teilweise ungewohnt, vor allem bei den Löwen und Bären. Verschiedenste Shows werden angeboten, auch kann man an ca. 40 unterschiedlichen Fütterungen teilnehmen. Ein Tag ist viel zu kurz, aber mehr Zeit bleibt uns leider nicht. Darüberhinaus gibt es einen Nacht-Zoo, welcher abends seine Pforten öffnet und zu einer Nacht-Safari einlädt.
Essen in Singapur ist sehr Facettenreich da die verschiedenen Kulturen alle ihre Spezialitäten und Köstlichkeiten anbieten. Es gibt hier viele Märkte in denen sich zig von Restaurants befinden. Hier findet man Leckereien aus allen Teilen Asiens und auch Internationale Spezialitäten findet vermisst man hier nicht. Neben den bekannten Nationalen Gerichten bekommt man auch viele Leckereien die mir als Europäer kein Begriff waren und ich öfters mal gewagt hatte etwas zu probieren und war fast immer vollkommen begeistert. Alleine wegen dem ausgezeichneten Essen hat sich diese Reise schon gelohnt. Die einzelnen kleinen Küchen haben ihr Angebot meistens nur auf wenige Gerichte begrenzt weshalb diese ihre Gerichte auch einfach Meisterhaft zubereiten können. Außerdem spart man hier im Gegensatz zu den größeren Restaurants außerhalb solcher Märkte eine Menge Geld, und hat genauso gute Qualität.

Ihr Experte war vor Ort


sonnenklar.TV Reisebüro Sun Travel

karlheinz-putz
blurred-common-room

sonnenklar.TV Reisebüro Sun Travel

Untere Bauscherstr. 25,92637 Weiden

Tel.: 0961 470 54 96
Fax: 0961 470 54 98

Mo:10:00 - 16:00

Di:10:00 - 16:00

Mi:10:00 - 16:00

Do:10:00 - 16:00

Fr:10:00 - 16:00

Sa:00:00 - 00:00

Platzhalter Karte
{"markers":[{"longitude":103.819836,"latitude":1.352083,"subtype":"city","type":"travelreports","info":"Singapur \u2013 Stadt der L\u00f6wen\r\nSingapur bedeutet \u00fcbersetzt \u201eStadt der L\u00f6wen\u201c, Singha=L\u00f6we und Pura=Stadt. Der Name kommt wohl daher, dass die Stadt \u201eS\u00fcnder\u201c gleich welcher Art hart bestraft. Ob Kriminalit\u00e4t oder Umwelts\u00fcnde spielt dabei keine gro\u00dfe Rolle. Hier kommt man bereits mit dem Gesetz in Konflikt, wenn man auf \u00f6ffentlicher Stra\u00dfe einen Kaugummi ausspuckt oder die Toiletten Sp\u00fclung nicht bet\u00e4tigt. Man sollte sich dessen bewu\u00dft sein, sonst k\u00f6nnte man sehr schnell b\u00f6se \u00dcberraschungen erleben.\r\nDaf\u00fcr wird man mit Sauberkeit belohnt. \u00dcberall. Es ist fast unglaublich! Den Namen \u201esauberste\u201c Stadt der Welt, verdient Singapur also zu Recht. Und nicht nur sauber, sondern auch sicher. Die Metropole gilt auch als eine der sichersten St\u00e4dte der Welt. Es gibt einem ein gutes Gef\u00fchl.\r\nNach der Ankunft erschl\u00e4gt uns erst einmal die Hitze. Es ist hei\u00df und schw\u00fcl. Aber zum erholen ist die Stadt nun wirklich nicht geeignet. Shoppen, shoppen, shoppen ist in Singapur angesagt. Die Stadt aus Wolkenkratzern hat in der Hinsicht einiges zu bieten und wir haben uns vorgenommen, auch mit der Seilbahn, die durch ein Hochhaus f\u00fchrt r\u00fcber nach Sentosa Island zu fahren.\r\nUnsere erste Station ist China Town. Von wegen Singapur, mein k\u00f6nnte meinen man w\u00e4re in Indien. Menschen \u00fcber Menschen und ein Stand nach dem anderen. Alle buhlen um die Gunst der Kunden. Wir stehen in Little India. Es gibt Tempel und betende Hindus, welche sich durch die Menschenmassen nicht aus der Ruhe bringen lassen. Es ist interessant, aber anstrengend. Ein paar Stra\u00dfen weiter dann endlich China Town. Unsere Vorstellung war eine andere. Hier ist alles so sauber, alles hat seine Ordnung, kein Schmutz, nichts klebt. Wir besichtigen ein Haus aus den Sechzigern und sind erstaunt ob der M\u00f6glichkeit, unter diesen Umst\u00e4nden leben zu k\u00f6nnen. Kann es sein, dass sich in ein paar Jahrzehnten der Standard derma\u00dfen ge\u00e4ndert hat? Es scheint so. Denn wir sind mitten im Leben, mitten in Singapur. Weiter geht es in die Arab Street. Vermischte Kulturen, daraus besteht Singapur und das spiegeln diese Stra\u00dfenz\u00fcge wider. Eine gl\u00e4nzende Moschee und man glaubt es kaum, Ruhe. Man sieht freundliche Gesichter und betende Menschen. Ein kr\u00f6nender Abschlu\u00df dieser Tour.\r\nNun g\u00f6nnen wir uns eine Pause. Wir gehen ins legend\u00e4re Raffles Hotel und genehmigen uns, wie k\u00f6nnte es anders sein, einen \u201eSingapur Sling\u201c. Selbstverst\u00e4ndlich in der Long Bar. Genau dort wurde n\u00e4mlich der erste Singapur Sling gemixt. Der Barkeeper erz\u00e4hlt uns, dass tausend Cocktails am Tag keine Seltenheit sind.\r\nWir genie\u00dfen unsere Pause und verabschieden uns f\u00fcr den heutigen Tag.\r\nDer n\u00e4chste Tage beginnt bei strahlendem Sonnenschein im Zoo von Singapur. Und dieser Ausflug lohnt sich wirklich! Mehr als 3.600 Tiere werden hier beherbergt, dabei wird gro\u00dfen Wert auf bedrohte Arten gelegt. Ein sehr weitl\u00e4ufiger Zoo, in dem so weit m\u00f6glich auf Z\u00e4une verzichtet wird. Oft steht man den Tieren nur durch einen Graben getrennt gegen\u00fcber. Teilweise ungewohnt, vor allem bei den L\u00f6wen und B\u00e4ren. Verschiedenste Shows werden angeboten, auch kann man an ca. 40 unterschiedlichen F\u00fctterungen teilnehmen. Ein Tag ist viel zu kurz, aber mehr Zeit bleibt uns leider nicht. Dar\u00fcberhinaus gibt es einen Nacht-Zoo, welcher abends seine Pforten \u00f6ffnet und zu einer Nacht-Safari einl\u00e4dt.\r\nEssen in Singapur ist sehr Facettenreich da die verschiedenen Kulturen alle ihre Spezialit\u00e4ten und K\u00f6stlichkeiten anbieten. Es gibt hier viele M\u00e4rkte in denen sich zig von Restaurants befinden. Hier findet man Leckereien aus allen Teilen Asiens und auch Internationale Spezialit\u00e4ten findet vermisst man hier nicht. Neben den bekannten Nationalen Gerichten bekommt man auch viele Leckereien die mir als Europ\u00e4er kein Begriff waren und ich \u00f6fters mal gewagt hatte etwas zu probieren und war fast immer vollkommen begeistert. Alleine wegen dem ausgezeichneten Essen hat sich diese Reise schon gelohnt. Die einzelnen kleinen K\u00fcchen haben ihr Angebot meistens nur auf wenige Gerichte begrenzt weshalb diese ihre Gerichte auch einfach Meisterhaft zubereiten k\u00f6nnen. Au\u00dferdem spart man hier im Gegensatz zu den gr\u00f6\u00dferen Restaurants au\u00dferhalb solcher M\u00e4rkte eine Menge Geld, und hat genauso gute Qualit\u00e4t.","image":"\/docs\/_sizes\/614\/200\/100\/user\/424\/_img\/20171028154543_f627d5e275c80969eb47a44aa17bf426\/singapur.jpg","title":"Singapur Stadt der L\u00f6wen ","country":"Singapur","region":"Singapur"}],"startLongitude":103.819836,"startLatitude":1.352083,"zoom":6}